Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Landtag-Debatte: "Mein Kampf" von Adolf Hitler für den Schulunterricht geeignet?

Landtag-Debatte
28.04.2016

"Mein Kampf" von Adolf Hitler für den Schulunterricht geeignet?

"Mein Kampf" von Adolf Hitler ist als kommentiere Ausgabe erhältlich. Soll das Buch im Unterricht eingesetzt werden?
Foto: Matthias Balk (dpa)

Soll das Buch "Mein Kampf" von Adolf Hitler im Schulunterricht verwendet werden? Über diese Frage wird heftig diskutiert - nicht nur im Landtag.

"Ich mag mir nicht ausmalen, was geschieht, wenn der Pausengong ertönt, ehe die Auseinandersetzung mit und die Aufklärung über die menschenverachtenden Inhalte abgeschlossen ist", sagt Charlotte Knobloch. Die Vorstellung, Adolf Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" im Unterricht zu behandeln, im Lehrplan zu verankern, findet die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland unerträglich. "Ich halte Hitlers antisemitisches Machwerk des Hasses nicht für einen geeigneten Baustein für den Unterricht", sagt sie. "Die damit einhergehende Fokussierung auf die Person Hitlers ist irreführend."

Nationalsozialismus, Holocaust und der Zweite Weltkrieg kämen im Unterricht ohnehin zunehmend zu kurz, kritisiert die 83 Jahre alte Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. "Da ist es nicht sinnvoll, diese wenigen Stunden mit der Lektüre einer der widerlichsten antisemitischen Hetz- und Hassschriften zu verbringen."

Seit die Urheberrechte an Hitlers in den 1920er Jahren verfassten Machwerk ausgelaufen sind und eine viel beachtete und inzwischen 55 000 Mal verkaufte kritische Edition des Buches auf den Markt gekommen ist, diskutieren Bildungsexperten verstärkt die Rolle von "Mein Kampf" im Schulunterricht.

Deutscher Lehrerverband will "Mein Kampf" im Unterricht einsetzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, war der erste, der vorschlug, die Edition bundesweit im Unterricht einzusetzen - ein Vorschlag, dem sich auch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angeschlossen hat und den verschiedene bayerische Landtagsfraktionen per Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung des Plenums am Donnerstag gesetzt haben.

"Ich setze ein gewisses Alter voraus, aber ich bin dafür, dass man Auszüge im Unterricht behandelt", betont Kraus. Ein 13-jähriger Schüler habe möglicherweise noch nicht das historische Wissen, das Machwerk richtig einzuordnen - "ab 16 aufwärts" sollte das seiner Ansicht nach aber kein Problem sein. Die Behandlung des Buches in der Schule bedeutet für ihn auch Prävention gegen Rassismus und Extremismus.

Besonderen Schulungsbedarf für Geschichtslehrer sieht er nicht. "Die haben alle Geschichte studiert und außerdem sind auch bisher schon Originalquellen im Unterricht behandelt worden. Das hat auch immer geklappt." Er wünscht sich für die Lehrerschaft aber beispielsweise Textempfehlungen.

"Mein Kampf" im Unterricht: Haben Schüler Recht auf Originalquellen?

Die bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit ist gerade dabei, eine Broschüre zum Thema zu erstellen - quasi als Leitfaden für Lehrer, die das Buch mit ihren Schülern im Unterricht behandeln. Sie soll im Herbst erscheinen. "Die Edition ist ein großer Zugewinn - vor allem für die Vorbereitung der Lehrkräfte auf das Thema", sagt Ulrich Baumgärtner, Professor für Geschichtsdidaktik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, der an der Broschüre mitarbeitet.

Er betonte die Bedeutung von Originalquellen. Die Schüler hätten ein Recht darauf zu erfahren, woher das historische Wissen über den Nationalsozialismus stammt. ""Mein Kampf" ist für die NS-Ideologie die zentrale Quelle", sagt er. "Das Buch wurde im Nationalsozialismus zur Bibel der NS-Bewegung und hat von daher als Originalquelle auch eine besondere Bedeutung." Er glaubt, dass man das Buch schon mit 14-jährigen Schülern besprechen kann - in abgeschwächter Form sogar auch bereits mit jüngeren.

Für Charlotte Knobloch sind diese Überlegungen nur schwer nachzuvollziehen. Solange das Judentum als Religion und das blühende jüdische Leben in Deutschland vor 1933 in der Schule stiefmütterlich behandelt werden, solange Schüler in Deutschland kaum etwas über Juden wüssten, das nicht mit dem Holocaust zu tun habe, "solange halte ich es für unverantwortlich, ausgerechnet die zutiefst antijüdische Schmähschrift "Mein Kampf" im Unterricht zu behandeln."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.