Newsticker
RKI: 14.909 Neuinfektionen, Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lese-Tipp: Wie der Sensationsfund aus dem Allgäu die Wissenschaft verändern könnte

Lese-Tipp
28.01.2020

Wie der Sensationsfund aus dem Allgäu die Wissenschaft verändern könnte

Paläontologen haben bei Kaufbeuren Fossilien entdeckt, die ein neues Licht auf die Evolution werfen. Menschenaffe „Danuvius guggenmosi“ konnte vor 11,6 Millionen Jahren aufrecht gehen.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Plus Tübinger Forscher haben in der Nähe von Kaufbeuren Knochen des ältesten bekannten Menschenaffen mit aufrechtem Gang entdeckt. Der Fund stellt unser Wissen über die Evolution auf den Kopf.

In Tübingen wird am 28. Januar 2020 das Skelett des Menschenaffen "Udo" zum ersten Mal ausgestellt. Hier lesen Sie noch einmal unsere Reportage zum Allgäuer Sensationsfund aus dem November 2019: Bislang kennen wir nur Fragmente von Udo. Doch die reichen dafür aus, dass das hobbitgroße Wesen seit Anfang November, seit seiner ersten öffentlichen Vorstellung, weltweit für Aufsehen sorgt. Vom Scheitel bis zur Sohle maß Udo etwa einen Meter und war 31 Kilo schwer. Er konnte lautstark brüllen und lebte vermutlich mit mehreren Partnerinnen zusammen. Nicht zu vergessen: Der Ur-Allgäuer aus Pforzen bei Kaufbeuren litt wohl regelmäßig unter Schmerzen, denn er hatte – das verraten seine Knochen – Arthrose und Osteoporose.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren