1. Startseite
  2. Bayern
  3. Mallorca, Rom und Co: Ryanair streicht zwei Drittel der Nürnberg-Flüge

Luftverkehr

04.12.2019

Mallorca, Rom und Co: Ryanair streicht zwei Drittel der Nürnberg-Flüge

Ryanair streicht viele Verbindungen von und nach Nürnberg.
Bild: Ulrich Wagner (Symbol)

Ryanair zieht sich vom Nürnberger Flughafen zurück. Betroffen sind beliebte Ziele in Europa. Wie ist die Lage an den anderen bayerischen Flughäfen?

Mallorca, Sizilien oder Rom – alles Ziele, die die irische Billigfluggesellschaft Ryanair bislang vom Nürnberger Flughafen anfliegt. Insgesamt 20 Verbindungen in europäische Metropolen gibt es – künftig wird sich daran aber einiges ändern. Denn die Airline schließt ihre Basis in Nürnberg, von April an wird das bisherige Flugangebot auf ungefähr ein Drittel reduziert.

Der Geschäftsführer des fränkischen Airports, Michael Hupe, wertet die Entscheidung als großes Problem: „Dies ist ein Schlag für die Metropolregion, denn das Streckennetz der Ryanair stellt derzeit das Rückgrat der europäischen Direktverbindungen des Albrecht-Dürer-Airport Nürnberg dar.“

In München hat Ryanair keine Basis

Sind auch andere bayerische Flughäfen betroffen? In München wird es einem Sprecher zufolge keine Änderungen geben. „Wir gehen auch davon aus, dass das so bleibt.“ Bisher fliege Ryanair bis zu zwei Mal täglich von München nach Dublin. Eine Basis, wie das in Nürnberg bislang der Fall war, hat die Airline in München nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch von etwaigen Einschränkungen am Allgäu Airport in Memmingen ist nichts bekannt. Eine Sprecherin teilte mit, dass es diesbezüglich keine Informationen gebe.

Ryanair habe den Teilrückzug vom Nürnberger Airport mit dem Flugverbot für die nach zwei Abstürzen von einem weltweiten Flugverbot betroffenen Flugzeuge vom Typ Boeing 737 Max begründet, hieß es. Bisher hatten die Iren zwei Maschinen vom Typ Boeing 737-800 in Nürnberg stationiert. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren