Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj nimmt Putins Atomwaffen-Drohungen ernst
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Memmingen/Seychellen: Trauer um Arztehepaar: So passierte das tödliche Drama am Traumstrand

Memmingen/Seychellen
31.05.2016

Trauer um Arztehepaar: So passierte das tödliche Drama am Traumstrand

Ein Arztehepaar aus Memmingen ist im Meer vor den Seychellen ertrunken. Symbolbild von den Seychellen
Foto: Carola Frentzen dpa

Ein Ehepaar aus Memmingen wollte auf den Seychellen Kinder retten und kam dabei ums Leben. Das tödliche Drama passierte bei einem Tagesausflug an einen bekannten Strand.

Beim Versuch, seine beiden Kinder und eine Nichte vor dem Ertrinken zu retten, ist ein Ehepaar aus Memmingen auf den Seychellen ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich um niedergelassene Ärzte, die eine Gemeinschaftspraxis in Memmingen betreiben. Der Mann war nach offiziellen Angaben 53 Jahre alt, seine Frau 48. Alle Kollegen seien „sehr betroffen“ über das Unglück, sagt der Vorsitzende des ärztlichen Kreisverbandes Memmingen-Mindelheim, Dr. Christoph Lichy.

Der berühmte Strand „Anse Intendance“ ist bekannt für seine Postkartenidylle: Hier ist der Sand puderweiß und fein, das Meer tiefblau und es gibt eindrucksvolle Granitfelsen. Für viele Urlauber gilt der Strand als der schönste auf den Seychellen. Vor allem in der Zeit des Südostmonsuns von Mai bis September gibt es dort aber häufig auch sehr hohe Wellen.

Seychellen: Familie aus Memmingen unternahm Tagesausflug an Strand

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Seychelles News Agency hatte das Ehepaar mit den Kindern von ihrem Ferienquartier aus einen Tagesausflug an den Strand unternommen. Der zehnjährige Sohn, seine zwei Jahre ältere Schwester und eine 17 Jahre alte Nichte des Ehepaars gingen ins Wasser. Als die Eltern beobachteten, dass die Kinder in den Wellen Schwierigkeiten bekamen, schwammen Vater und Mutter hinterher. Während die Kinder sich aber offensichtlich in Sicherheit bringen konnten, ertrank die Mutter. Der Vater wurde schwerst verletzt ins Krankenhaus gebracht, wo er aber wenig später starb. Andere Badegäste hatten erfolglos versucht, dem Ehepaar zu Hilfe zu kommen. Vermutlich wurden beide durch die starke Strömung aufs Meer hinausgezogen.

Die Kinder wurden ärztlich untersucht. Sie sind – zumindest körperlich – unverletzt. Sie sollen inzwischen in Begleitung von Betreuern nach Deutschland zurückgereist sein. Beim Jugendamt ist der Fall bekannt. Die Kinder würden von Verwandten versorgt, hieß es.

Zum Unfallzeitpunkt warnten nach Angaben der Seychelles News Agency Schilder und rote Flaggen vor hohen Wellen und gefährlichen Strömungen. Die Familie war am 14. Mai auf die Seychellen geflogen und wollte am vergangenen Freitag nach Deutschland zurückkehren.

Gestern hätten die Ärzte in ihrer Praxis für Neurologie und Nervenheilkunde wieder anderen Menschen helfen wollen. „Aufgrund eines Trauerfalls sind wir telefonisch derzeit leider nicht erreichbar“, heißt es auf dem Anrufbeantworter. Es werde „von engagierten Kollegen Sorge getragen, dass die Praxis notfallmäßig besetzt und die Versorgung aller Patienten gesichert ist“, sagte Lichy. Fünf deutsche Touristen sterben bei Boots- und Badeunfällen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.