Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Autohändler wegen Tacho-Manipulationen vor Gericht

München
17.06.2014

Autohändler wegen Tacho-Manipulationen vor Gericht

Weil er die Tachos von Luxusautos manipulierte, steht ein Münchener nun vor Gericht.
Foto: Roland Weihrauch,dpa

Ein Münchener Autohändler erwarb Luxusautos mit hohem Kilometerstand günstig, manipulierte deren Tachostand und verkaufte sie anschließend teuer weiter.

Wegen des Verkaufs von Gebrauchtwagen mit manipulierten Tachoständen muss sich von Mittwoch an ein Autohändler vor dem Münchner Landgericht verantworten. Der Kaufmann muss sich gegen den Vorwurf des gewerbsmäßigen Betrugs und der Anstiftung zum Missbrauch von Wegstreckenzählern verteidigen.

Tachos von Luxusautos mit hohem Kilometerstand zurückgedreht

Laut Anklage hatte der Chef eines Kfz-Handels nach dessen Insolvenz in den Jahren 2009 und 2010 in Italien Luxusautos mit hohem Kilometerstand günstig erworben. Dann ließ er laut Anklage die Tachos von Profis zurückdrehen und verkaufte die manipulierten Wagen mit erheblichem Aufpreis weiter. Die Staatsanwaltschaft geht von einem sechsstelligen Schaden aus. Gegen den Autohändler wird voraussichtlich an drei Tagen verhandelt. (AZ/dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.