Newsticker
SPD, Grüne und FDP gehen harmonisch in Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. München: Fußballfans liefern sich Massenschlägerei vor Münchner Lokal

München
14.09.2019

Fußballfans liefern sich Massenschlägerei vor Münchner Lokal

Vor einem Münchner Lokal hat es in der Nacht auf Samstag eine Massenschlägerei gegeben. Zeugen sprechen von bis zu 100 Beteiligten. Einer wurde verletzt.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

In München ist es in der Nacht zum Samstag zu einer Massenschlägerei zwischen Fußballfans gekommen.

In München ist es in der Nacht zum Samstag zu einer Massenschlägerei gekommen. In Außenbereich eines Lokals sei eine Gruppe von Menschen auf eine andere Gruppe "überfallartig" losgegangen, sagte ein Sprecher der Polizei München. Ein Mann sei dabei verletzt worden. Das Ganze habe geplant gewirkt. Als die Polizisten "mit vielen Kräften" vor Ort eintrafen, seien sowohl die Angreifer als auch die Angegriffenen geflüchtet, sagte der Sprecher. Der Außenbereich des Lokals sei bei dem Vorfall beschädigt worden.

Laut Polizei waren es Fans des FC Bayern München, vom TSV 1860 München und von Carl Zeiss Jena, die aufeinander losgegangen waren. Bayern- und Jena-Anhänger hätten sich am Freitagabend an der Gaststätte aufgehalten, als rivalisierende 1860-Fans dazukamen, sagte ein Polizeisprecher.

In der Folge kam es zu mehreren wechselseitigen körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Fanlagern und zu mehreren Sachbeschädigungen an Stühlen und Tischen vor dem Lokal. Zahlreiche Anwohner und Passanten konnten das Geschehen mitverfolgen und alarmierten über Notruf die Polizei. Als die polizeilichen Einsatzkräfte eintrafen, flüchteten alle Beteiligten. Ein Mann konnte an der Flucht gehindert und vorläufig festgenommen werden.

Das Spiel zwischen dem TSV 1860 München und dem FC Carl-Zeiss-Jena  war bereits im Vorfeld von polizeilicher Seite als Hochrisikospiel eingestuft worden. Die Drittligisten standen sich am Samstag in München gegenüber, die Gastgeber gewannen 3:1. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.