Newsticker
RKI registriert 6922 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Nach Astrazeneca-Impfung: Obduktion ergab: Allgäuer Pflegerin starb an Hirnvenen-Thrombose

Nach Astrazeneca-Impfung
24.03.2021

Obduktion ergab: Allgäuer Pflegerin starb an Hirnvenen-Thrombose

Die nach einer Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin verstorbene Allgäuer Pflegerin arbeitete im Immenstädter Krankenhaus.
Foto: Ralf Lienert

Plus Eine Allgäuer Pflegerin, die zwei Wochen nach einer AstraZeneca-Impfung starb, hat eine Hirnvenen-Thrombose erlitten. Ein Zusammenhang steht noch nicht fest.

Die 55-jährige Pflegerin am Immenstädter Krankenhaus, die, wie berichtet, eine Corona-Impfung mit AstraZeneca bekommen hatte, ist an einer Hirnvenen-Thrombose gestorben. Dieses vorläufige Obduktionsergebnis hat die Kemptener Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Nachfrage unserer Redaktion mitgeteilt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren