Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Neujahrsansprache: Horst Seehofer verlangt 2016 "die Wende in der Flüchtlingspolitik"

Neujahrsansprache
31.12.2015

Horst Seehofer verlangt 2016 "die Wende in der Flüchtlingspolitik"

«Das Jahr 2016 muss die Wende in der Flüchtlingspolitik bringen», fordert Seehofer in seiner Neujahrsansprache.
Foto: Michael Kappeler/Archiv (dpa)

Das Jahr 2016 muss die Wende in der Flüchtlingspolitik bringen, fordert Horst Seehofer in seiner Neujahrsansprache. Er schlägt damit erneut ganz andere Töne an als die Kanzlerin.

CSU-Chef Horst Seehofer hat erneut eine Begrenzung der Flüchtlings-Zuwanderung verlangt. Die Integration könne nur dann erfolgreich gestaltet werden, wenn die Zuwanderung reduziert werde, sagte der bayerische Ministerpräsident in seiner am Mittwochabend veröffentlichen Neujahrsansprache. "Das Jahr 2016 muss daher die Wende in der Flüchtlingspolitik bringen", meinte Seehofer. Dafür werde er sich "mit ganzer Kraft einsetzen".

Neujahrsansprache der Kanzlerin: „Flüchtlinge sind eine Chance“ 

Davon abgesehen, könne die Situation nicht allein in Deutschland bewältigt werden. "Gemeinsame Lösungen finden wir nur, wenn wir mit allen Beteiligten reden." Für die bayerische Staatsregierung sei dies leicht, weil sie nicht nur in Krisenzeiten den Kontakt zu Staats- und Regierungschefs pflege.

Seehofer betonte in seiner Rede, dass er "aus ganz Osteuropa" Politiker in Bayern empfangen habe. Insbesondere die Nähe der Christsozialen zu dem umstrittenen ungarischen Regierungschef Viktor Orban hatte Seehofer in den vergangenen Monaten viel Kritik eingebracht. Anfang Februar will der CSU-Vorsitzende nun den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau treffen. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.01.2016

Natürlich kommt 2016 eine WEnde in der Flüchtlungspolitik. Mittlerweile haben alle eingesehen, daß es so nicht weitergehen kann. Nur geben diese es öffentlich noch nicht zu. Ich tippe auf die von der Politik so geliebte Salamitaktik - immer ein Stückchen mehr (Wandel, respektive Einschränkung).

Permalink
02.01.2016

Wie man sieht trifft Seehofer wieder den rechten Rand und es wird eifrig geklatscht. Dass sich allerdings so gut wie nichts von ihm durchsetzen lässt, stört wohl die wenigsten. Es scheint immer noch so zu sein, dass Herr Seehofer nur laut schreit aber zum Können reicht es nicht.

Permalink
03.01.2016

Die täglichen Verlautbarungen des Horscht und seines Vereins sehe ich vor allem als den Beginn der Einstimmung auf den 10. Februar 2016 in der Passauer Dreiländerhalle. Dort erreicht dann das ganze Getöns seinen rhetorischen und intellektuellen Höhepunkt. Natürlich wird zuvor - the same procedure as every year - die geistige Aufnahmefähigkeit der Zuhörer mit Unmengen bayerischer Plörre dem Niveau der Reden angepasst.

Betrachten wir dieses altbekannte Spiel doch mit großer Gelassenheit und Humor. Denn danach wird Mutti den bay. Löwen wieder am Nasenring durch die Manege führen - und gut ist.

Permalink
01.01.2016

Mit unserer CSU werden wir nicht untergehen, weiter so Herr Seehofer, diese deutliche Sprache braucht Frau Merkel, sie ist völlig blind, und macht die Augen vor den Ereignissen zu, sie freut sich wenn sie fotos mit Füchtlingen machen kann. Das eigene Volk aber lehnt sie ab. Nur dank unserem Horst Seehofer wird es ihr nicht gelingen.

Permalink
01.01.2016

In der Flüchtlingspolitik ist Merkel (wusste was kommt und hat nichts unternommen oder rechtzeitig informiert), Europa (hat sich nicht an die Gesetzte oder Abkommen gehalten) und Deutschland (ein „Föderalistischer-Unsolidar-Sauhaufen&ldquo ;) gescheitert.

Es ist gut, dass es einen mutigen Seehofer, der Dinge beim Namen nennt -und der auch Recht behielt- gibt.

In Anbetracht der unsolidarischen und scheinheiligen Gesellschaft innerhalb des föderalistischen Deutschlands, ist ernsthaft zu überlegen ob Bayern nicht das Bündnis verlässt und wieder ein eigenständiger Freistaat wird. Yes we can, Ja wir schaffen das, Sicher, mir san immer noch mir……..

Permalink
31.12.2015

Das Jahr 2016 muss die Wende in der Flüchtlingspolitik bringen, fordert Horst Seehofer in seiner Neujahrsansprache. Er schlägt damit erneut ganz andere Töne an als die Kanzlerin.
Seehofer betonte in seiner Rede, dass er «aus ganz Osteuropa» Politiker in Bayern empfangen habe. Insbesondere die Nähe der Christsozialen zu dem umstrittenen ungarischen Regierungschef Viktor Orban hatte Seehofer in den vergangenen Monaten viel Kritik eingebracht. Anfang Februar will der CSU-Vorsitzende nun den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau treffen.dpa...Horst Seehofer verlangt 2016 "die Wende in der Flüchtlingspolitik"
Super CSU-Horst
Auch wenn es nicht immer gleich fruchtet, jedenfalls unternimmt das Staatsoberhaupt & Co. der "Bajuwaren" etwas ...
Russland braucht wieder Zugang zum Finanzmarkt, und Bayern braucht Kunden für seine Produkte.
Viel Glück in Moskau

Permalink