Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Porträt: Abgas-Skandal: Ein Psychogramm von Ex-Audi-Chef Stadler

Porträt
28.09.2020

Abgas-Skandal: Ein Psychogramm von Ex-Audi-Chef Stadler

„Vorsprung durch Technik“, das ist der Markenspruch von Audi. Für den einstigen Chef Rupert Stadler geht es abwärts: hinunter in den Keller des Stadelheimer Hochsicherheitsgerichtssaals. Dort wird ihm der Prozess gemacht.
Foto: Bloomberg via Getty Images

Plus Rupert Stadler wurde als Audi-Chef gefeiert. Dann kam die Abgas-Schummelei, jetzt macht man ihm den Prozess. In 181 Tagen soll die Wahrheit ans Licht gelangen.

Anfang des Jahres hat Rupert Stadler beim Rotary Club Ingolstadt einen Vortrag gehalten. Es ging dabei um ihn, wie es ihm geht, ergangen ist. Einiges Positive hatte der frühere Vorstandsvorsitzende der Audi AG aus seinem Leben sicher zu berichten. In den letzten fünf Jahren allerdings – genau genommen seit dem 18. September 2015 – kam das ein oder andere weniger Positive hinzu. Was Stadler genau gesagt hat, von seinen Gefühlen preisgab, darauf will man in Ingolstadt nicht näher eingehen. Die Reaktionen auf den Vortrag, so ist zu hören, seien "unterschiedlich" gewesen. Stadler aber, der einst gefeierte und nun tief gefallene Top-Manager, habe "sehr klar" gewirkt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.09.2020

Die Physik lässt sich nicht betrügen. Ein Verbrennungsmotor erzeugt immer ein gewisses Maß an Schadstoffen. Durch modernste Filtertechnik ist es aber gelungen, die saubersten Motoren der Welt zu entwickeln. Sowohl bei den Stickoxyd, als auch beim Feinstaub sind moderne Motoren "ökologischer" als so manches gehyptes E-Auto.
Leider gibt es eine immer stärkere Umweltlobby in Politik und Gesellschaft, die einen "Kreuzzug" gegen die Industrie führen. Die Deindustrialisierung ist ihre Ideologie und das E-Auto die Monstranz. Die damit einhergehende Wohlstandvernichtung wird zu nicht vorhersehbaren Konsequenzen führen. Wie sage noch gleich Bertold Brecht: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral"

Permalink
28.09.2020

Das „Automibile-Fressen“ praktiziert doch die Industrie und seine Abhängigen seit fast 20 Jahren. Das 3L-Auto wollte halt keiner haben, deshalb fahren wir jetzt mit vierrädrigen Sauropoden durch die Gegend. Deren Ende ist ja bekannt.

Permalink
28.09.2020

Schlimm, wenn unser Wohlstand einzig und allein von der Automobilindustrie her rührt. Da muss man sich schon fragen, wo da die Moral liegen soll, wenn eben diese die Bevölkerung und auch die Politik über Jahre hinweg betrogen hat. Es wird höchste Zeit, daran etwas zu ändern.

Permalink