Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Prozess: Nach tödlichem Unfall auf der A8: Lebensgefährtin kämpft um Entschädigung

Prozess
15.07.2021

Nach tödlichem Unfall auf der A8: Lebensgefährtin kämpft um Entschädigung

Ein Geisterfahrer fuhr im November 2017 auf der A8 bei Leipheim in den Wagen eines 36-Jähriger. Er starb damals. Bis heute kämpft seine Lebensgefährtin um eine finanzielle Entschädigung.
Foto: Mario Obeser (Archivbild)

Plus Ein Geisterfahrer tötet 2017 einen 36-jährigen Mann auf der A8 bei Leipheim. Seine Lebensgefährtin war damals schwanger. Bis heute kämpft sie um eine finanzielle Entschädigung.

Steht einem Kind, das beim Unfalltod seines Vaters noch nicht geboren war, Hinterbliebenengeld zu? Diese Frage hat die Außenstelle des Münchner Oberlandesgerichts in Augsburg zu klären. Es geht in dem Fall um die Angehörigen eines zur Unfallzeit 36-jährigen Mannes, der im November 2017 auf der A8 bei Leipheim (Kreis Günzburg) von einem Geisterfahrer getötet worden war. Die Lebensgefährtin des Unternehmers aus dem Kreis Aichach-Friedberg war damals im fünften Monat mit ihrer mittlerweile dreijährigen Tochter, der Klägerin, schwanger.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.