Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Regensburg: Erneut Ermittlungen gegen Polizisten wegen Prügelverdachts

Regensburg
11.05.2012

Erneut Ermittlungen gegen Polizisten wegen Prügelverdachts

Erneut wird gegen einen bayerischen Polizisten wegen einer möglichen Gewalttat bei der Festnahme eines Mannes ermittelt.

Die Regensburger Polizei bestätigte am Freitag Informationen des Bayerischen Rundfunks, wonach der Beamte dem bereits auf dem Boden liegenden geistig verwirrten 24-Jährigen mehrfach mit der Faust gegen den Hinterkopf geschlagen haben soll. Der Mann soll sich bei der Festnahme gewehrt haben.

Wie Polizeisprecher Michael Rebele sagte, werde nun wegen Widerstands gegen den 24-Jährigen Mann ermittelt. Zudem gebe es interne Ermittlungen gegen den Beamten, die aus Gründen der Neutralität von der Polizei im benachbarten Amberg geführt würden. Der Polizist sei weiterhin im Dienst.

Zunächst hatte ein Internet-Blogger über den Fall berichtet. Die Internetseite "regensburg-digital" schreibt von zwei Zeugen, die den prügelnden Beamten beobachtet haben wollen. Eine Polizeibeamtin habe ebenso teilnahmslos zugesehen wie zwei alarmierte Sanitäter. Der 24-Jährige wurde nach dem Zwischenfall auf einer viel befahrenen Regensburger Brücke schließlich in einer Psychiatrie gebracht. Auslöser des Einsatzes war ein Hinweis, dass sich der 24-Jährige mit einem Messer selbst verletze. Laut Polizeisprecher Rebele ist noch unklar, ob die Zeugenaussagen zutreffend sind.

Insbesondere die Rosenheimer Polizei war in der Vergangenheit in die Schlagzeilen geraten, weil ihre Beamten bei Einsätzen brutal gegen Bürger vorgegangen sein sollen. So soll der mittlerweile vom Innenministerium suspendierte Polizeichef einen Jugendlichen grundlos zusammengeschlagen haben. Gegen den Beamten wurde inzwischen Anklage erhoben. Unterdessen wurde am Freitag vom Amtsgericht Rosenheim ein Verfahren gegen eine Familie wegen Widerstands gegen Polizisten eingestellt. Die vier Beschuldigen hatten umgekehrt von einer Gewaltorgie der Polizisten bei einem Routineeinsatz berichtet. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.