Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Region: Nach Übergriffen von Flüchtlingen: "Für manche sind Frauen nichts wert"

Region
17.10.2017

Nach Übergriffen von Flüchtlingen: "Für manche sind Frauen nichts wert"

Asylhelfer aus der Region haben festgestellt, dass das Frauenbild männlicher Flüchtlinge oft ein Problem ist.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbol)

Die Zahl der Sexualstraftaten ist gestiegen. Immer wieder werden Flüchtlinge beschuldigt. Asylhelfer aus der Region verraten, wo sie Probleme sehen. Und was Lösungen sein könnten.

Vöhringen, im August: Ein Mann zerrt eine 16-Jährige in ein Gebüsch und berührt sie unsittlich. Die Polizei nimmt einen Asylbewerber aus Mali fest. Augsburg, im Mai: Ein Mann packt eine Joggerin und drückt sie zu Boden, die junge Frau kann sich losreißen und flieht. Die Polizei nimmt einen Asylbewerber aus Afghanistan fest. Fälle wie diese lösen Angst in der Bevölkerung aus.

Wie steht es um das Frauenbild der Flüchtlinge?

München, Mitte September: Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann legt Zahlen vor, nach denen die Zahl der Vergewaltigungen durch Zuwanderer im ersten Halbjahr 2017 fast doppelt so hoch war wie im Vorjahreszeitraum. Eine gute Woche später rudert der Minister zurück: Ein Grund für den dramatischen Anstieg sei eine Verschärfung des Sexualstrafrechts. Seither zählen auch sexuelle Übergriffe und sexuelle Nötigung statistisch gesehen als Vergewaltigung. Doch wie ist die Situation nun wirklich? Wo liegen die Probleme? Wie steht es um das Frauenbild der Flüchtlinge? Wir haben Asylhelfer gebeten, uns ihre Erfahrungen zu schildern.

Ingrid Strohmayr ist Asylkoordinatorin der Stadt Stadtbergen im Kreis Augsburg, wo etwa 220 Flüchtlinge leben. Dort veranstalteten die Ehrenamtlichen Präventionsgespräche mit der Botschaft: „Ihr seid Gäste in Deutschland, ihr habt euch dementsprechend zu benehmen.“ Übergriffe habe es in Stadtbergen nicht gegeben. Nur über einen Fall rätselt Strohmayr: Ein Mann aus Pakistan hatte in einer Unterkunft eine Ukrainerin bedrängt. „Wir sind immer noch nicht ganz sicher, wer recht hatte“, sagt Strohmayr. Denn die Frau habe dem Mann zuvor immer wieder Geschenke gemacht, die dieser als Einladung missverstanden habe.

Worin die Stadträtin ein Problem sieht, ist der Wert der Frau im Weltbild mancher Flüchtlinge. Sie berichtet von einer Frau, die nach dem dritten Kaiserschnitt auf Drängen der Helfer hin begonnen habe, die Pille zu nehmen. Ein weiterer Kaiserschnitt hätte ein hohes Risiko dargestellt. Ihr Mann habe daraufhin zugeschlagen. Er habe seine Ehre verletzt gesehen. Die Asylhelfer seien eingeschritten und hätten weitere Übergriffe verhindert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Anke Heinroth koordiniert die Arbeit der Asylhelfer in Kempten. In der kreisfreien Stadt sind etwa 620 Flüchtlinge in Unterkünften untergebracht. Heinroth kritisiert, dass die Gleichberechtigung der Frau den Flüchtlingen nicht vorgelebt werde: „Die Werbung ist so ein Beispiel, da sind Frauen immer nur als sexuell konnotierte Beigabe dargestellt.“ Konflikte gebe es immer wieder, vor allem innerhalb der Unterkünfte. Wenn dann die Polizei kommt, interpretierten die Beamten den Streit zwischen Mann und Frau manchmal als sexuellen Übergriff – obwohl oft kein sexuelles Motiv dahinterstehe.

Aus Heinroths Sicht liegt ein Problem darin, dass wenige Frauen und viele Männer auf engstem Raum zusammenleben. Heinroth weiß aus Gesprächen, dass sich manche Frauen nachts nicht trauen, auf die Toilette zu gehen. „Das spricht für sich“, findet sie. Sie fordert ein Schutzkonzept für geflüchtete Frauen: „Wir haben im Juli eine Frauenunterkunft für Kempten beantragt. Man hat uns gesagt, das sei der erste derartige Antrag im Regierungsbezirk Schwaben überhaupt.“

Wenn es Übergriffe gebe, sind aus Heinroths Erfahrung eher Asylbewerberinnen betroffen. Sie glaubt nicht, dass kulturelle Gründe entscheidend sind: „Hätten wir eine Einrichtung mit 150 deutschen Jugendlichen, die den gleichen Restriktionen unterliegen, hätten wir auch Probleme.“ Dennoch sei eine sozialpädagogische Männerarbeit wichtig, um die in Deutschland geltenden Werte und Gesetze zu vermitteln.

In vielen Herkunftsländern der Flüchtlinge haben Frauen wenig Rechte

Thomas Reuß betreut seit Mai 2015 für die Rummelsberger Diakonie Wohngemeinschaften von 30 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen in Bad Wörishofen im Unterallgäu. „In dieser Zeit ist bei uns nichts vorgekommen“, betont Reuß. Er hat festgestellt, wie schwer sich die jungen Flüchtlinge mit dem Thema Frauen tun. Viele seien konservativer als junge Deutsche – und ihnen fehle die Begleitung der Eltern. Reuß nennt ein Beispiel: „Es gibt Jungs, die fragen, wenn ich eine Frau heiraten will, muss ich vorher mit ihr schlafen?“ In vielen Herkunftsländern gebe es keine selbstbestimmten Frauen. Er und seine Kollegen arbeiten daran, das Frauenbild der Jugendlichen zu verändern.

Hans Kohler betreut Flüchtlinge in Thannhausen im Landkreis Günzburg. Für sein Engagement ist er von unserer Zeitung mit der Silberdistel ausgezeichnet worden. Für die derzeit knapp 50 Asylbewerber ist Kohler Respektsperson und „Papa“ – so nennen sie ihn. Einmal hat der 72-Jährige mitbekommen, wie ein Mann aus Eritrea eine deutsche Frau anbaggerte. „Ich habe ihn mir geschnappt und ihm klargemacht, dass Frauen hier kein Freiwild sind“, berichtet er. „Für manche sind Frauen nichts wert“, sagt der 72-Jährige. Ein Mann sei zu einem Jahr Haft verurteilt worden, weil er seine Frau immer wieder geschlagen habe. Dennoch fasst Kohler zusammen: „Bei uns ist alles ziemlich friedlich.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.10.2017

In diesem Artikel werden am Anfang genau ZWEI Vorfälle innerhalb eines Jahres in der Region geschildert. Deswegen ein großes Thema daraus zu machen ist völlig überzogen.

Zur Statistik:

Es gibt momentan in Bayern ca. 165.000 Flüchtlinge. 126 davon sind Tatverdächtige im Zusammenhang mit Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Es handelt sich also um 0,08% aller Zuwanderer. Insgesamt gab es in Bayern 17 Fälle von "überfallartiger Vergewaltigung" bei denen Zuwanderer Tatverdächtige waren. Das sind 0,01% aller Zuwanderer.

Selbstverständlich ist jeder Fall ein Fall zu viel und es sollen alle Maßnahmen ergriffen werden, die zu einer Reduktion der Fälle führe.

Aber deshalb eine ganze Bevölkerungsgruppe über einen Kamm zu scheren ist völlig unangemessen. Ich frage mich weshalb solche Artikel geschrieben werden? Es könnte genausogut ein Artikel darüber geschrieben werden wie häufig z.B. sexuelle Gewalt durch Männer oder durch Frauen, von Alten oder von Jungen, von Großen oder von Kleinen, von Glatzköpfigen oder Langhaarigen, von braun und blauäugigen, etc. ausgeht. Auch hier gibt es mit Sicherheit Auffälligkeiten. Diese werden aber nicht thematisiert.

18.10.2017

die Flüchtlinge sind nicht an allem Schuld !! das ist schon Richtig !! wenn aber Junge Männer mit absicht Dreck auf den Boden verteilen und dann zu einer reifen Frau die für Sauberkeit sogen muß sagen Du Deutsche Frau sein Da um für uns zu Putzen dan ist das doch schon sehr bedenklich !! es ist so Geschen im Übergangslagen in Dinkelscherben und es Gibt einige sehr Glaubwürdige Zeugen !!! wenn ein Land wie Italien seinhe waffengesetze endert und es jedem Bürger erlaubt mit begin der Dämmerung auf jeden zu Schießen der sein Grundstück betritt ist es auch nicht ohne und regt sehr zum Nachdenken an !! neben bei der efeckt im Mitleren Apulien sind die kleinen Raubtaen und Überfalle seit mitte juli um 60 % gesunken !!! viele , vor allem aber Italienerhaben begriffen das es gefärlich wird beim anderen Bauern zu ernten !! aber leider waren nun mal über 40 angeschossene von sehr dunkeler Pigmentirung !! also sollte auch in deutschland nicht alles beschöhnigt werden und der Straftäter besser behandelt werden wie das Opfer !!!

17.10.2017

Anke Heinroth koordiniert die Arbeit der Asylhelfer in Kempten. In der kreisfreien Stadt sind etwa 620 Flüchtlinge in Unterkünften untergebracht. Heinroth kritisiert, dass die Gleichberechtigung der Frau den Flüchtlingen nicht vorgelebt werde: „Die Werbung ist so ein Beispiel, da sind Frauen immer nur als sexuell konnotierte Beigabe dargestellt.“

.

Was soll dieser Unfug - " immer nur als sexuell konnotierte Beigabe dargestellt" - immer?

.

In der muslimischen Welt gibt es solche Werbung nicht - und welchen Stellenwert hat die Frau dort?

.

Es ist wieder einer dieser eindeutigen Fälle, wo "Flüchtlingshelfer" primär der Bevölkerung ihre politische und gesellschaftliche Orientierung aufzwingen wollen. Geschickt verknüpft mit der Schuldzuweisung, dass ja die deutsche Gesellschaft für diese Übergriffe der Flüchtlinge verantwortlich ist.

.

Diese Frau Heinroth gehört aus der Asylarbeit entfernt, denn es wird noch schlimmer:

.

Konflikte gebe es immer wieder, vor allem innerhalb der Unterkünfte. Wenn dann die Polizei kommt, interpretierten die Beamten den Streit zwischen Mann und Frau manchmal als sexuellen Übergriff – obwohl oft kein sexuelles Motiv dahinterstehe.

.

Vorwurf an die Polizei, dass die es ja nicht richtig kapiert. Man bleibt sprachlos zurück; ein sexueller Übergriff ist ohne "sexuelles Motiv" nicht möglich? Die Täter von Köln wollten Macht ausüben und nutzten dafür sexuelle Gewalt - so wie der IS bei den Jesiden; zu einfach?

.

Sie glaubt nicht, dass kulturelle Gründe entscheidend sind:

.

Na klar, das sagen nur die doofen Nazis, dass Frauen in Saudi-Arabien nicht Auto fahren dürfen - hat gar nichts mit kulturellen Gründen dort zu tun.

17.10.2017

Dazu lesenswert:

.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/frauenbild-in-der-arabischen-welt-katastrophale-bilanz-der-arabischen-staaten-beim-gender-gap-index/12806454-3.html

.

Und so fiel die Bilanz für die arabische Welt des „Gender Gap Index“, mit dem das Genfer Weltwirtschaftsforum die Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen bewertet, auch 2015 wieder absolut katastrophal aus. Erneut landete kein arabisches Land auf den ersten 100 Plätzen.

17.10.2017

Merken Sie eigentlich nicht, wie Sie sich als jemand, der einerseits ständig Argumente gegen Flüchtlinge im Allgemeinen und muslimische im Besonderen zusammenkratzt, apokalyptische Horrorszenarien verkündet und andererseits sich als Vorkämpfer gegen die Unterdrückung muslimischer Frauen darzustellen versucht, nur noch lächerlich machen?

Ein Flüchtlingshasser mit einem Herz für muslimische Frauen - einfach grotesk!

17.10.2017

Sehr geehrter Herr Peter P., Sie bringens auf den Punkt. Lassen Sie mich nur eins anmerken: die Einstellung von Frau Heinroth ist einer der wichtigtsten Punkte, mit der sich die hohe Zustimmung für die AfD erklären lässt. Da braucht es keine Psychologen, Soziologen, Politologen... wie beispielsweise heute auf der 3. Seite der AZ beim "Bericht aus Ingolstadt"! Diese politische "Elite" hat nichts verstanden und versteht auch in der Zuknunft nichts..