Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Riekofen: Fast vollständiger Stoßzahn eines Mammuts in der Oberpfalz entdeckt

Riekofen
27.03.2020

Fast vollständiger Stoßzahn eines Mammuts in der Oberpfalz entdeckt

Dieser Mammut-Stoßzahn wurde in Riekofen in der Oberpfalz entdeckt.
Foto: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, dpa

In der Oberpfalz wurde ein Stoßzahn eines Mammuts gefunden. Der Zahn ist ein außergewöhnliches archäologisches Stück.

Archäologen haben bei einer Grabung in Riekofen in der Oberpfalz einen fast zweieinhalb Meter langen Stoßzahn eines Mammuts gefunden. Es sei ein Relikt aus der Eiszeit, teilte das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege am Freitag in München mit. Die Experten suchten eigentlich auf einem Grundstück nach Siedlungsresten aus dem 15. Jahrhundert - die sie auch fanden.

Mammuts lebten den Angaben zufolge bis vor etwa 20.000 Jahren im Gebiet des heutigen Bayern. Unklar sei allerdings noch, wie alt der gefundene Zahn ist. Das müssten weitere Untersuchungen zeigen. "Mit 2,45 Metern Länge inklusive Zahnspitze ist dieser Stoßzahn ein außergewöhnlich vollständiger Fund. Ein absoluter Glücksfall", sagte Gertrud Rößner, die an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie für fossile Säugetiere zuständig ist. Denkbar sei, dass er einem ausgewachsenen Bullen gehört habe, schreibt die Deutsche Presse-Agentur.

Auch ein Knochenstück wurde gefunden - es von einem Mammut stammt, ist nicht klar

Nicht weit entfernt fanden die Wissenschaftler zudem ein 70 mal 30 Zentimeter großes Knochenstück im Boden. Womöglich stamme es auch von einem Mammut - ob vom selben Tier, sei noch nicht ermittelt.

Die Präparatoren der Staatssammlung wollen der Mitteilung zufolge nun mit speziellen Methoden die Feuchtigkeit aus dem Stoßzahn ziehen und ihn härten. Das werde mehrere Monate dauern. In ein bis zwei Jahren könne der Zahn dann in einem Museum der Region ausgestellt werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.