Newsticker
Bundeskabinett beschließt Testpflicht bei Einreise ab 1. August
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Rosenheim: 19-Jähriger nach Weinfest überfahren - Mann aus Freundeskreis verdächtig

Rosenheim
26.08.2018

19-Jähriger nach Weinfest überfahren - Mann aus Freundeskreis verdächtig

Die Kriminalpolizei Rosenheim ermittelt zu einem Vorfall in der Nacht auf Samstag.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein 19-Jähriger wird nach einem Fest überfahren und schwer verletzt. Am nächsten Tag meldet sich ein Freund bei der Polizei - mit einem Auto mit Unfallschaden.

In der Nacht auf Samstag kam es im Landkreis Rosenheim zu einem Vorfall, bei dem ein Mann versucht hat einen anderen zu töten. Davon zumindest geht die Staatsanwaltschaft aus, die in diese Richtung ermittelt.

Am frühen Samstagmorgen wurde ein 19-Jähriger auf einer Straße in Bruckmühl, Landkreis Rosenheim, gefunden. Der junge Mann wurde offenbar von einem Auto erfasst und mehrere Meter mitgeschleift, berichtet die Polizei. Der Unfallverursacher floh.

Die Polizei begann zu ermitteln und fand heraus: Der Mann hatte ein Weinfest mit Freunden besucht und dieses um 3.15 Uhr alleine verlassen.

Mann aus Freundeskreis meldet sich bei der Kriminalpolizei

Am nächsten Vormittag meldete sich ein 20-Jähriger bei der Polizei. Er gab an, zum Freundeskreis des Verletzten zu gehören, ebenfalls auf dem Weinfest gewesen zu sein und einen ihm unerklärlichen Unfallschaden an seinem Auto festgestellt zu haben. Nach den bislang gewonnenen Erkenntnissen, so die Polizei, bestand der dringende Tatverdacht, dass es sich bei diesem Mann um den Unfallfahrer handelte.

Im Verhör leugnete der 20-Jährige dies zunächst, um dann doch zuzugeben, in der besagten Nacht mit dem Auto unterwegs gewesen zu sein. Ein Ermittlungsrichter erließ daraufhin einen Haftbefehl, der gegen Auflagen eingestellt wurde.

Rosenheim: Polizei bittet Zeugen um Hinweise

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen versuchten Totschlag durch Unterlassen. Das heißt: Ihm wird zunächst nicht vorgeworfen, den 19-Jährigen bei einem möglichen Unfall getötet haben zu wollen, sondern nach einem Unfall weitergefahren zu sein und erst dabei den Tod des Mannes zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Die Kriminalpolizei Rosenheim bittet Zeugen, die etwas gesehen haben oder zu den Ermittlungen beitragen können, sich zu melden. Insbesondere Informationen über einen möglichen Streit von zwei oder mehreren Personen auf dem Weinfest seien dabei wichtig. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.