Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. SPD-Parteitag: Neue Doppelspitze der Bayern-SPD: So will die Partei punkten

SPD-Parteitag
25.04.2021

Neue Doppelspitze der Bayern-SPD: So will die Partei punkten

Das neue bayerische SPD-Führungsduo: Ronja Endres und Florian von Brunn.
Foto: Matthias Balk, dpa

Florian von Brunn und Ronja Endres wollen die Genossen aus dem Tal der Tränen führen. Ihre Pläne umfassen vor allem zwei Politikfelder.

Ronja Endres und Florian von Brunn sind die neue Doppelspitze der Bayern-SPD. Das Duo wurde am Samstag auf einem virtuellen Parteitag zu Nachfolgern der nicht mehr angetretenen Natascha Kohnen gewählt. Der 52-jährige Landtagsabgeordnete aus München und die 34-jährige Gewerkschafterin aus Regensburg setzten sich äußerst knapp gegen den bisherigen Generalsekretär Uli Grötsch durch.

Die Wahl selbst war reichlich kompliziert: Weil sich die Partei erst zu Beginn des Parteitags die Möglichkeit gegeben hatte, auch von zwei Personen angeführt werden zu können, gab es nicht einfach eine Kampfabstimmung zwischen den beiden Lagern. Stattdessen stimmten die Genossen zuerst darüber ab, worüber sie abstimmen wollten: eine Person an der Parteispitze oder zwei. Das erste Votum zu dieser Frage ergab keine klare Mehrheit. In der zweiten Runde stimmten dann 146 Delegierte für die Doppelspitze, 142 für den Einzelchef. Grötsch zog daraufhin seine Bewerbung zurück. In der eigentlichen Abstimmung zum Parteivorsitz votierten dann 189 Delegierte für Endres, 181 für von Brunn.

Bildung und sozialer Klimaschutz sind wichtigste Themen der neuen SPD

Von Brunn hatte zuvor in seiner Bewerbungsrede eindringlich einen „Neustart“ der Bayern-SPD gefordert: „Es geht um die Zukunft, es geht um unsere Existenz“, warnte er. Die bayerischen Genossen müssten endlich „Bedenken und Leisetreterei“ hinter sich lassen: „Wir werden dafür sorgen, dass die Menschen wieder wissen, wofür wir stehen.“ Als wichtigste Themen nannte von Brunn Bildung und sozialen Klimaschutz.

Die SPD müsse auch wieder „eine Partei der Gewerkschaften und der Arbeitnehmer sein“, forderte Duo-Partnerin Endres. Pflegekräfte oder Paketboten müssten erkennen, dass die SPD sich für ihre Interessen einsetze. Sie kündigte zudem an, die Kontakte zu Gewerkschaften, Sozialverbänden und kirchlichen Organisationen stärken zu wollen. Darüber hinaus brauche die SPD „wieder eine Vision für die Zukunft“, forderte sie: „Ein ewiges Weiter-so hat uns doch dahin gebracht, wo wir heute sind.“

Natascha Kohnen trat nicht mehr zur Wahl an.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Archiv)

Nach dem historischen Absturz von 2018 als nur noch fünfte Kraft im Landtag und Umfragewerten von zuletzt sieben Prozent steht die Bayern-SPD in der Tat mit dem Rücken zur Wand. Auch finanziell ist die Situation angespannt – nicht zuletzt weil von gut 120.000 Mitgliedern im Jahr 1990 nur noch etwa 54.000 übrig sind. „Und davon sind deutlich mehr über 80 Jahre als unter 35“, warnte der scheidende Schatzmeister Thomas Goger. Die Bayern-SPD verkleinert deshalb auch ihren Landesvorstand, wählte etwa mit Marietta Eder und Matthias Dornhuber nur noch zwei Partei-Vizes. Neuer Generalsekretär wird der Nürnberger Arif Tasdelen.

SPD will Herausforderungen annehmen

Grötsch warnte seine Partei allerdings vor einem grundlegenden Wandel: „Ich lasse mir diese SPD nicht schlecht reden“, sagte er. Umweltthemen seien zwar wichtig, die SPD müsse aber die Partei der sozialen Gerechtigkeit bleiben: „Gleiche Chancen für alle Menschen, das bleibt unser Markenkern“, forderte Grötsch.

Also Tradition oder Wandel für die Bayern-SPD? „Die ganz knappe Entscheidung hat gezeigt, dass beide Teams wichtige Teile der Partei ansprechen“, glaubt Volkmar Halbleib, parlamentarischer Geschäftsführer der Landtags-SPD. Die neue Doppel-Spitze müsse deshalb mit Grötsch eng zusammenarbeiten. Zudem müsse es künftig um Inhalte gehen, nicht um Strukturdebatten, verlangt Halbleib und sagt: „Wir müssen die Herausforderung des Wahlergebnisses von 2018 endlich annehmen.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.04.2021

Mit diesen 2 Neuen, welche noch nicht die geringste Ahnung haben von Wirtschaft und Politk geht mit der SPD sicher bald auf die 5 % Partei zu. Von der realen Arbeitswelt haben sie nicht die geringste Ahnung.

Permalink