1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schläge und Angst: Konrad Trapp erlebte den Horror eines Heimkindes

Augsburg

13.10.2019

Schläge und Angst: Konrad Trapp erlebte den Horror eines Heimkindes

Erinnerungen, die schmerzen: Konrad Trapp zeigt Fotos aus seiner Zeit im Kinderheim. Das Bild links zeigt ihn mit seinem Zwillingsbruder Leonhard (auf dem Foto rechts).
Bild: Bernd Hohlen

Plus Er wächst im evangelischen Kinderheim auf – mit Schlägen, Drohungen, Angst. Sein ganzes Leben wird davon geprägt. Dann fasst Konrad Trapp einen Entschluss.

Er hat sie immer noch, diese Angewohnheit aus Kindertagen. Wenn Konrad Trapp, 61, im Bett liegt, wackelt er oft mit dem Kopf hin und her. Unterbewusst. Fachleute nennen das Jaktation. Die Betroffenen beruhigen sich auf diese Weise selbst, sie können sich sogar in eine Art Trance versetzen. Konrad Trapp musste sich als Kind selbst in den Schlaf wiegen. Er hatte niemanden, der sich liebevoll um ihn kümmerte. Er wuchs im evangelischen Kinderheim im Augsburger Stadtteil Hochzoll auf. Und dort herrschte, wie er es schildert, in den 1960er und 70er Jahren noch ein raues Klima. Mit Erziehungsmethoden, die ihn immer noch belasten. Und die, wie er sagt, sein ganzes Leben beeinflusst haben.

Heute, Jahrzehnte später, fällt es Konrad Trapp nach wie vor schwer, über seine Kindheit und Jugend in dem Heim zu sprechen. Er kämpft dabei mit den Tränen. Doch er will jetzt von seinem Schicksal als Heimkind erzählen. Und noch viel mehr: Er will zurück an jenen Ort, an dem er zwar als Kind und Jugendlicher gelebt hat, sich aber nie richtig zu Hause fühlen konnte. Er will mit den Verantwortlichen von heute sprechen. Und sehen, wie Kinder jetzt dort leben. Doch er ist etwas unsicher, als er schließlich vor dem Hauptgebäude steht. Wird man ihm glauben? Wie sehr wird es ihn aufwühlen, die Räume zu sehen, in denen er lebte – aber auch eingesperrt und geschlagen wurde?

Es sind Berichte über die Misshandlungen in einem Donauwörther Kinderheim , die Konrad Trapp dazu bewegt haben, sich an unsere Redaktion zu wenden. Oft, sagt er, gehe es in der öffentlichen Debatte um Missbrauch und Misshandlungen in katholischen Einrichtungen. Seine Geschichte zeige, dass auch in evangelischen Heimen in der Nachkriegs-Ära einiges im Argen lag.

Sein einziger Halt war sein Zwillingsbruder

Konrad Trapp kommt am 27. November 1957 in Augsburg zur Welt. Er hat einen Zwillingsbruder, Leonhard. Die Zwillinge, eineiig, kommen sofort ins Säuglingsheim der evangelischen Waisenhausstiftung, einer heute mehr als 400 Jahre alten Einrichtung. Die Mutter ist bei der Geburt der Kinder noch minderjährig, später arbeitet sie als „Animierdame“. Der Vater lebt im Kreis Augsburg, er ist Beamter. Zu den unehelichen Kindern will er sich nicht bekennen.

Konrad Trapps schlechte Erinnerungen beginnen ausgerechnet mit einem Datum, das in der Geschichte der Waisenhausstiftung ein wegweisender Schritt ist. Im Jahr 1964 zieht das Säuglings- und Kinderheim um. Aus einem Altbau am Rand der Innenstadt in ein neues Gebäude im Stadtteil Hochzoll. Auf einer Wiese, die ein Landwirt gestiftet hat, ist eine Art Kinderdorf entstanden. Mit Wohnhäusern, Saalbau, Sport- und Spielplatz. Sogar ein Schwimmbecken gibt es. Ein neues Konzept mit Vorbildcharakter. Aber in den Gebäuden herrscht noch ein anderer Zeitgeist. Zumindest in Haus 51, in das Konrad Trapp mit seinem Bruder und rund einem Dutzend weiterer Kinder einzieht. Für die Betreuung ist nur eine Frau zuständig, die im selben Haus in einer Dienstwohnung lebt. Die gelernte Kinderkrankenschwester ist mit dieser Aufgabe offensichtlich überfordert.

Ein schreckliches Leben als Kind: Konrad Trapp (links) und sein Zwillingsbruder Leonhard.
Bild: Bernd Hohlen

Die Strafen sind es, an die Konrad Trapp noch heute denken muss. Schläge, auch ins Gesicht, gehören für ihn und die anderen Kinder fast zum Alltag, erzählt er. Er erinnert sich, wie der Teppichklopfer wegen der heftigen Schläge abbricht und die Hausmutter, wie die Erzieherin genannt wird, zum Kochlöffel greift. Wer Schlimmeres anstellt, etwa einem anderen Kind Schokolade stiehlt, muss tagelang nur von Wasser und Brot leben. Auch Konrad Trapp trifft diese Strafe. Die Hausmutter sperrt ihn in einen Raum, der als Bastelraum dient. Er darf ihn nur verlassen, um in die Schule zu gehen. Wenn die anderen Kinder essen, bringt ihm die Hausmutter ein paar Scheiben Brot und ein Glas Wasser. Konrad Trapp sagt, er könne die Gefühle, die er als Kind dabei hatte, noch immer spüren. „Es war einfach nur Angst, Angst, Angst“, sagt er.

Noch heute leben Kinder und Jugendliche in diesem Gebäude

Den Bastelraum gibt es nicht mehr. Haus 51 steht aber noch, auch wenn es jetzt eine andere Nummer hat. Und noch immer leben hier Kinder und Jugendliche, deren Eltern sich nicht ausreichend um sie kümmern können – aus welchen Gründen auch immer. Die Wände sind hell gestrichen, die Fenster bodentief. Auf einer Bank im Wohnbereich sitzen zwei Mädchen. Sie schauen sich auf einem Handy ein Youtube-Musikvideo an und kichern. Draußen tobt eine wilde Wasserschlacht. Jungen verfolgen sich mit großen Spritzpistolen.

Sigrun Maxzin-Weigel lächelt. Sie bittet einen der Jungen, es ein bisschen ruhiger angehen zu lassen. Maxzin-Weigel leitet die Einrichtung, die längst nicht mehr Heim heißt, sondern Kinder- und Jugendhilfezentrum. Sie hat durch unsere Redaktion von Konrad Trapps Schicksal erfahren. Und ihn eingeladen, den Ort seiner Kindheit zu besuchen. Sie will ihm auch zeigen, dass es heute hier anders zugeht.

Die Kinder in dem Waisenhaus wurden mit schwarzer Pädagogik erzogen.
Bild: Bernd Hohlen

Wenn die Kinder abends müde sind vom Toben, haben sie jetzt ein eigenes Zimmer, in dem sie schlafen. Konrad Trapp muss sich damals den Schlafraum mit mehreren Jungen teilen. Wenn einer nach dem Zubettgehen zu laut ist, kann es sein, dass er von der Hausmutter ins Bad geschickt wird. Dort muss er stundenlang stehen. „Wir sollten davon müde werden“, sagt Trapp. Es kommt vor, dass die Erzieherin ein Kind vergisst und es die ganze Nacht im Bad bleiben muss. „Irgendwann hat man sich hingesetzt und ist eingeschlafen.“

Einmal schleicht sich Konrad Trapp heimlich davon, er geht in die Innenstadt, zum Hauptsitz des Diakonischen Werks, dem übergeordneten Träger der Einrichtung. Dort will er sich beschweren. Doch er denkt nicht daran, dass Samstag ist und an diesem Tag keiner im Büro. Sein eigenmächtiger Ausflug wird wieder mit Schlägen bestraft.

Der Gesetzgeber verbietet heute Schläge zur Kindererziehung. Das Recht auf eine „gewaltfreie Erziehung“ wurde inzwischen im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert – allerdings auch erst im Jahr 2000.

Die Kinder, die jetzt in der Einrichtung leben, haben viel Mitspracherecht, ähnlich wie an Schulen. Sie bestimmen Gruppensprecher. Sie bilden einen Rat, der regelmäßig tagt. Die Behörden schauen genauer hin. Viele Kinder, die dauerhaft von ihren Eltern getrennt leben, haben einen Vormund, oft einen Anwalt, der ihre Interessen vertritt. Wer hier lebt, hat das Recht, jederzeit Eltern, Vormund, Jugendamt oder Heimaufsicht zu sprechen, wenn er das will, sagt Sigrun Maxin-Weigel. Es sei ein „offenes System“, das Missstände verhindern soll.

Als sein Bruder starb, musste er allein weitermachen

Konrad Trapp hat damals in dem Heim zumindest seinen Zwillingsbruder Leonhard. Die Jungen werden nicht getrennt. Sein Bruder sei sein einziger Halt gewesen, sagt Trapp. Sie bilden eine kleine Familie. Es gibt einige Schwarz-Weiß-Fotos aus dieser Zeit. Die Brüder sind stets zusammen zu sehen. Ab und zu können sie auch das Heim verlassen. Sie dürfen „Urlaub“ machen bei ihrer Mutter. Doch dort ist es nicht besser. Die Mutter ist Trinkerin. Im Rausch beschimpft sie die Kinder und schlägt zu. „Wir waren eigentlich froh, wenn wir danach wieder zurück ins Heim durften“, erinnert sich Trapp.

Die Brüder halten den Kontakt zueinander auch nach der Zeit im Heim. Bis zum Tod von Leonhard Trapp. Er stirbt mit 49 Jahren an Darmkrebs. Danach muss Konrad Trapp allein weitermachen. Er schafft auch das, wie so vieles zuvor.

Er hat die Hauptschule abgeschlossen, dann den Realschulabschluss nachgeholt. Später geht er zu Bundeswehr, als Zeitsoldat. Mit den strengen Regeln dort hat er kein Problem, er kennt es nicht anders. Er macht danach eine Ausbildung und arbeitet. Darauf ist er stolz. Es schmerzt ihn auch, dass er seit einigen Jahren Frührentner ist. Aber nach einem Jobverlust schaffte er es nicht mehr, eine neue Stelle zu finden – trotz einer Vielzahl von Bewerbungen. Die Rentenversicherung hat inzwischen anerkannt, dass er an einem „Heimschaden“ leidet. So nennt es der Psychologe, der ihn untersucht hat.

"Diese Menschen haben viel Leid erlebt und das tut uns heute sehr leid"

Sigrun Maxzin-Weigel,
die heutige Leiterin der Einrichtung


Konrad Trapps Besuch in seinem ehemaligen Heim dauert am Ende mehrere Stunden, deutlich länger als geplant. Er erzählt viel und fragt auch nach. Er will wissen, wie stark die Kinder heute noch religiös erzogen werden. Für ihn war das als Kind schlimm. Dieser Widerspruch zwischen dem, was ihm über Gott, Glaube und Nächstenliebe erzählt wurde – und der bitteren Realität, wie er sie in der kirchlichen Einrichtung erlebte. Auch Sigrun Maxzin-Weigel will reden, sie will erklären, was in ihr vorgeht und wie sie, die nichts für die Misshandlungen kann, das alles sieht.

Es waren andere Zeiten, und in der Gesellschaft herrschte ein anderes Bild davon, wie Erziehung auszusehen hatte. Deshalb halte sie es für glaubwürdig, was Ehemalige ihr berichten, sagt Sigrun Maxzin-Weigel. Die persönliche Erinnerung der Betroffenen sei sehr ernst zu nehmen. „Diese Menschen haben viel Leid erlebt und das tut uns heute sehr leid“, sagt sie.

Ein öffentliches Thema wurden die Schicksale von Heimkindern Anfang der 2000er Jahre, als sich immer mehr Opfer zu Wort meldeten. 2009 berief die Bundesregierung einen Runden Tisch zur Heimerziehung ein. Eine Stiftung, an der sich auch die Kirchen beteiligten, zahlte Betroffenen bis zu 10.000 Euro Entschädigung. Der Fonds ist Ende vorigen Jahres ausgelaufen, Geld gibt es nun keines mehr. Die Diakonie, der Träger vieler evangelischer Heime, hat eine Anlaufstelle für Ehemalige, bei der sie Einsicht in die alten Akten – sofern noch vorhanden – nehmen können. Sigrun Maxzin-Weigel sagt, sie sei auch jederzeit dazu bereit, mit den Heimkindern von damals zu sprechen – wie mit Konrad Trapp.

Diesen Tag muss er erst einmal sacken lassen

Vieles, was für andere Kinder normal sei, habe er nie bekommen, sagt Trapp. Als sein Hauptschullehrer empfiehlt, ihn auf die Realschule zu schicken, winkt der Heimleiter ab. Die Hauptschule muss für ein Heimkind reichen. Mehr zahlt der Staat damals auch nicht. Trapp will lernen. Doch ihm fehlen die Gelegenheiten. Im Fernsehen schauen sie ab und zu Serien an, aber keine Nachrichten. Es gibt auch keine Zeitung. „Wir waren in einer Parallelwelt“, sagt er. Noch heute will er diese Lücke füllen und saugt Informationen auf. Er schaut sich im Fernsehen keine Filme oder Serien an, sondern Dokumentationen und Nachrichten.

Auf dem Foto ist Trapp mit seinem Zwillingsbruder Leonhard (links) zu sehen, der bereits verstorben ist.
Bild: Bernd Hohlen

Es ist Abend geworden, als Konrad Trapp das Heim seiner Kindheit wieder verlässt. Er steht etwas unschlüssig auf der Straße. Er muss den Besuch erst einmal sacken lassen, darüber nachdenken. Sigrun Maxzin-Weigel sagt, sie erlebe es immer wieder, dass einstige Heimkinder in einem bestimmten Alter das Bedürfnis haben, über ihr Leben zu sprechen. Oft seien sie, wie Konrad Trapp, um die 60. Sie hat den Eindruck, dass die Gespräche den Betroffenen helfen können. Auch wenn es an dem, was geschehen ist, natürlich nichts ändert.

Dass er keine Beziehung eingehen und keine Familie gründen konnte – auch das bringt Konrad Trapp mit der Zeit im Heim in Verbindung. Er habe keine echte Bindung erlebt, deshalb könne er selbst nur schwer Bindungen eingehen. Sich hängen zu lassen und aufgeben – das kam für ihn trotzdem nie in Frage. Er macht weiter, er schafft das auch allein. Seine kleine Wohnung in der Stadt ist blitzsauber und ordentlich. Und er fährt viel mit dem Rad. „Das kostet nichts und ist gesund“, sagt er. Oft greifen die Kinder von Alkoholikern später selbst zur Flasche und werden süchtig. Konrad Trapp nicht. Er rührt seit Langem keinen Tropfen an. Er kann sehr stark sein, wenn es darauf ankommt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.10.2019

Macht mal Berichte wie es früher auf den normalen Schulen war ab 1965 ??
Mir hat's gereicht !!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren