Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schlüsseldienst: Schlüsseldienst-Abzocke: So wehren Sie sich gegen Wucherpreise

Schlüsseldienst
17.03.2015

Schlüsseldienst-Abzocke: So wehren Sie sich gegen Wucherpreise

Schwarze Schafe unter den Schlüsseldiensten verlangen immer wieder horrende Summen für ihre Dienstleistungen. In der Region ermittelt jetzt die Polizei wegen Wucher und Betrug.
Foto: Dan Race, Fotolia.com

Ein Schlüsseldienst ist meist eine willkommene Hilfe. Doch schwarze Schafe nutzen die Not ihrer Kunden massiv aus - und verlangen horrende Summen. Was Sie dagegen tun können.

Für wenige Minuten Arbeit werden hunderte Euro in Rechnung gestellt, wobei die Monteure zum Teil massiven Druck auf die Kunden ausüben: Diese Masche wenden Schlüsseldienste immer wieder an - auch bei uns in der Region gibt es aktuelle Fälle.

Schlüsseldienst-Wucher: 75-Jährige aus Pfronten geht zur Polizei

Eine 75-jährige Rentnerin erstattete zuletzt bei der Polizei Pfronten Anzeige wegen Wucher gegen einen 26-jährigen selbstständigen Monteur eines Schlüsseldienstes. Die Frau hatte sich laut Polizeibericht Anfang März aus ihrer Wohnung ausgesperrt und einen Schlüsseldienst über eine Hotline verständigt. Zunächst ging die Rentnerin davon aus, dass ein örtlicher Monteur kommt.

Tatsächlich kam der Monteur aber eine Stunde später aus dem rund 60 Kilometer entfernten Memmingen und öffnete innerhalb weniger Minuten die Wohnungstüre, die nur ins Schloss gefallen war. Danach präsentierte der junge Mann eine Rechnung über 414 Euro, die sofort in bar bezahlt werden musste. Eine Prüfung der Rechnung ergab, dass hier von dem Monteur mehr als das Doppelte verlangt wurde wie in Vergleichsfällen, so die Polizei, die weitere Ermittlungen wegen Wucher und Betrug eingeleitet hat.

Polizei: Schlüsseldienste nutzen Notlage ihrer Kunden aus

Generell sind die Schlüsseldienste zwar meist die einzigen Helfer, die einem noch die Wohnungstüre öffnen können, wenn sich versehentlich selbst ausgesperrt hat oder den Schlüssel verloren hat. „Doch leider gibt es einige schwarze Schafe unter diesen Helfern. Sie nutzen die Notlage ihrer Kunden aus und stellen horrende Forderungen“, so die Polizei zu den Hintergründen.

Das sei „keine Seltenheit“. Hinter dieser Abzocker-Masche stünden meist Schlüsseldienste, die zwar bundesweit tätig seien, jedoch mit örtlichen Telefonnummern und Firmennamen agierten und auf diese Weise bei den Hilfe suchenden Menschen einen lokalen Bezug vorgaukelten, den es tatsächlich nicht gebe.

Experten: Fünf Top-Tipps für den Umgang mit Schlüsseldiensten

Experten geben Tipps für den richtigen Umgang mit Schlüsseldiensten. Wer in die Abzocker-Falle geraten ist, wendet sich am besten an die Verbraucherzentrale Bayern. Dort erhalten Betroffene Hilfe im Rechtsstreit und Ratschläge, wie sie Ärger bei künftigen Fällen umgehen können. Diese fünf Tipps helfen Ihnen ganz allgemein bei der Kontaktaufnahme zu Schlüsseldiensten:

Tipp 1: Ortsübliche Preise erfragen und vergleichen

Bevor ein Schlüsseldienst engagiert wird, sollten sich Verbraucher zunächst über die üblichen Preise informieren. Mit unverbindlichen Anfragen bei verschiedenen Anbietern können Sie die Preise der Schlüsseldienste vergleichen.

Tipp 2: Wucherpreise erkennen und ablehnen

Wird ein Wucher-Preis verlangt, also eine Summe, die weit über dem ortsüblichen Durchschnitt liegt, ist der Vertrag mit dem Schlüsseldienst unwirksam. Das bedeutet, die Rechnung muss nicht bezahlt werden oder eben nur der berechtigte Anteil der geforderten Summe. Ob es sich bei der Rechnung um einen Wucherpreis handelt, dazu berät die Verbraucherzentrale.

Tipp 3: Niemals vorschnell mit Preis zufriedengeben

Auf keinen Fall sollten Verbraucher vorschnell eine zu hohe Rechnung bezahlen und im Nachhinein das Geld zurückfordern. Die Chancen auf Erfolg vor einem Gericht stehen schlecht - erst recht, wenn der Kunde bei der Zahlung schon geahnt hat, dass er zu viel bezahlt.

Tipp 4: Möglichkeit der Rückforderung einkalkulieren

Sind sich Kunden unsicher, ob sie einen berechtigten Betrag bezahlen oder nicht, müssen sie oft trotzdem schnell handeln. Fehlen Nerven oder Zeit für ausführliche Diskussionen, notieren Sie auf der Rechnung am besten den Hinweis "Zahlung unter Vorbehalt der Rückforderung".

Tipp 5: Nicht allein mit Schlüsseldienst verhandeln

Kommt es im Anschluss an das Geschäft mit dem Schlüsseldienst zu Rechtsstreitigkeiten, ist es gut, noch auf die Aussage einer weiteren Person bauen zu können. Verhandeln Sie mit dem Schlüsseldienst also immer mit einem weiteren Zeugen vor Ort. AZ/zian

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.