1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schon 690 Borreliose-Fälle in Bayern gemeldet

Zecken

13.06.2019

Schon 690 Borreliose-Fälle in Bayern gemeldet

Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Impfung gegen FSME ab drei Jahren. Schützen sollten sich alle, die sich in Risikogebieten aufhalten.
Bild: Julian Stratenschulte, dpa

Sie können schlimme Krankheiten verbreiten: Zecken lauern fast überall im Freistaat. Gesundheitsministerin Melanie Huml warnt.

Die Zecken in Bayern stechen wieder zu: Heuer sind im Freistaat schon 690 Fälle von Borreliose gemeldet worden. Im Vorjahreszeitraum seien dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) 645 Fälle gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag in München mit.

Gegen Lyme-Borreliose schützt keine Impfung

Gegen die sogenannte Lyme-Borreliose schützt zwar keine Impfung. Die durch Bakterien ausgelöste Krankheit kann aber mit Antibiotika therapiert werden - je früher sie entdeckt wird, desto besser. Frühzeichen einer Infektion mit Borrelien ist dem Ministerium zufolge eine kreisförmige Rötung um die Einstichstelle. "Wenn sie erscheint, muss unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden." Unerkannte Infektionen können demzufolge weitere Erkrankungen hervorrufen, insbesondere am Nervensystem, den Gelenken und der Haut.

Hingegen gab es in Bayern in diesem Jahr bislang mit 26 Fällen von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) weniger als im gleichen Zeitraum 2017. Gegen diese Virus-Erkrankung, die mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber, Kopfschmerzen, Erbrechen und Schwindel beginnt und Entzündungen von Gehirn, Hirnhäuten und Rückenmark verursachen kann, gibt es eine Impfung. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) betonte: "Es ist jetzt höchste Zeit für eine Schutzimpfung. FSME ist keine Lappalie." Vor allem bei älteren Menschen könne sie schwer verlaufen. "Aber auch Kinder sind gefährdet." Für einen kompletten Impfschutz sind drei Impfungen innerhalb eines Jahres erforderlich.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt immer mehr FSME-Risikogebiete

Seit der Meldepflicht für FSME-Erkrankungen im Jahr 2001 wurden immer mehr Regionen vom Robert Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt, wie das Ministerium mitteilte. Das seien 91 von 96 Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern. "Als Nicht-Risikogebiete gelten derzeit die Landkreise Dillingen an der Donau und Fürstenfeldbruck sowie die Städte Augsburg, München und Schweinfurt." Laut LGL gab es im vergangenen Jahr 224 FSME-Fälle in Bayern, 2017 waren es 234. (dpa/lby)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren