1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schüler werden noch lange unter Lehrermangel leiden

Schüler werden noch lange unter Lehrermangel leiden

Schüler werden noch lange unter Lehrermangel leiden
Kommentar Von Sarah Ritschel
07.01.2020

Lehrer in Bayern sollen mehr arbeiten, um die Lücken in den Klassenzimmern zu füllen. Die Politik hätte viel früher handeln müssen.

Wenn eine Firma in Schieflage gerät, zieht die Geschäftsführung die Zügel an. Das ist in der freien Wirtschaft normal. Dass auch der Kultusminister als Chef der bayerischen Schulen derart hart durchgreift, gab es so aber noch nie.

Mehrarbeit für die vorhandenen Lehrer, keine Auszeiten mehr, kein vorgezogener Ruhestand: Die drastischen Notfallregelungen zeigen, wie sehr der Lehrermangel Bayerns Schulen trifft. Der Krisenplan ist der Beweis dafür, wie schlecht in der Vergangenheit vorgeplant wurde.

Genug Lehrer müssen von den Unis kommen

Zu lange hat der Freistaat nur die besten Absolventen eingestellt – und nur so viele, wie es unbedingt brauchte. Das konnte ebenso wenig gut gehen wie bei einem Unternehmer, der keine Rücklagen bildet und stattdessen all seinen Gewinn verprasst. Jetzt fehlen die Pädagogen und Kultusminister Piazolo versucht, ein wankendes System zu stabilisieren – auf Kosten derer, die bisher den Laden am Laufen und den Unterricht aufrechterhalten. Sein Krisenplan mag den Lehrermangel ein klein wenig entschärfen. Dauerhaft gelöst ist er erst dann, wenn wieder genug Lehrer von den Unis kommen. Das muss die Politik schaffen – und es wird noch Jahre dauern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.01.2020

>> Die Politik hätte viel früher handeln müssen. <<

Populistisches Genörgel an der Politik dient vielleicht dem Ego der Autorin; die SZ hat das schon mal viel besser behandelt.

https://www.sueddeutsche.de/bildung/bildung-keiner-da-1.4111110

>> Nach Jahren des Rückgangs kommen seit 2012 wieder mehr Kinder zur Welt. Doch dass der Zuwachs sich verstetigen würde, sei damals nicht abzusehen gewesen. Für einen Trend brauche es drei Pfeile, die in die gleiche Richtung weisen - 2012, 2013 und 2014 also. Die Zahlen für 2014 lagen aber erst 2015 vor. Dazu kam noch die Ankunft Tausender Flüchtlingskinder sowie der starke Zuzug, besonders aus Osteuropa. Aber selbst wenn die Länder sofort reagiert hätten, wäre es aus heutiger Sicht zu spät gewesen. Bis neue Lehrer vor der Klasse stehen, vergehen mindestens sechs Jahre. <<

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren