Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Schweinfurt: Staatsanwaltschaft ermittelt wegen erfundener Vergewaltigung durch Syrer

Schweinfurt
20.10.2015

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen erfundener Vergewaltigung durch Syrer

Auch auf Facebook hatte sich das Gerücht verbreitet, dass Syrer eine 17-Jährige vergewaltigt hätten. Die Geschichte stimmte aber nicht. Jetzt wird gegen Unbekannt ermittelt. Symbolbild
Foto: Jens Büttner (dpa)

Auf Facebook wurde das Gerücht verbreitet, Syrer hätten in Schweinfurt eine 17-Jährige vergewaltigt. Das war erfunden. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

In der vergangenen Woche hielt sich das Gerücht hartnäckig: In Schweinfurt soll eine Gruppe Syrer eine 17-Jährige vergewaltigt haben. Die Geschichte war erfunden, verbreitet wurde sie in einer Facebook-Gruppe.

Das Gerücht hielt sich in der vergangenen Woche hartnäckig in den sozialen Netzwerken im Internet: Eine Gruppe Syrer solle in Schweinfurt eine 17-Jährige vergewaltigt haben. Die Geschichte war erfunden, verbreitet wurde sie in einer Facebook-Gruppe, in der Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht wurde.

Erfundene Vergewaltigung: Ermittlung wegen Volksverhetzung

Nun hat die Staatsanwaltschaft Schweinfurt deswegen ein Vorermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet. Dies teilte die Leitende Oberstaatsanwältin Ursula Haderlein auf Anfrage mit.

Das in den sozialen Netzwerken offenbar gezielt als Hetze gegen Asylbewerber gestreute Gerücht habe „keinen realen Hintergrund“, so Haderlein. Dass an der Geschichte nichts dran ist, bestätigen auch Schweinfurts Polizeichef Detlev Tolle und Veit Oertel vom Leopoldina-Krankenhaus. Dort solle die junge Frau um ihr Leben kämpfen, wurde im Internet verbreitet. Auch das ist eine falsche Information.

Gerüchte in Facebook-Gruppe

Derzeit prüfe die Staatsanwaltschaft noch die „rechtliche Relevanz“, sagt Ursula Haderlein. Es geht also darum, ob tatsächlich eine Straftat vorliegt und wer in dem Fall die Geschädigten sind.

Die Ermittlungen richten sich einstweilen gegen unbekannt. Der Staatsanwaltschaft Schweinfurt ist aber der Name einer Facebook-Nutzerin bekannt, die das Gerücht zumindest in der Gruppe „Echte Anstenner“ (echte Arnsteiner) sehr offensiv und mit erfundenen Details verbreitet hat. Die Nutzerin habe auch behauptet, dass es in Schweinfurt schon mehrere Vergewaltigungen durch Flüchtlinge gegeben habe. Laut Claudia Ernst, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Unterfranken, sei das eine unwahre Behauptung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.