1. Startseite
  2. Bayern
  3. So hält es die Polizei mit Schulschwänzern an Flughäfen

Letzter Schultag

26.07.2019

So hält es die Polizei mit Schulschwänzern an Flughäfen

Besonders am Memminger Flughafen wurden immer wieder Familien erwischt, deren Kinder die Schule schwänzten.
Bild: Matthias Becker (Archiv)

Die Polizei wird heute wieder an Flughäfen auf Schulschwänzer achten. Was ertappten Eltern droht und wie voll es an den Airports werden wird.

Man muss kein Prophet sein, um das vorherzusagen: Es wird voll werden. Richtig voll. Am ersten bayerischen Ferienwochenende werden sich abertausende Menschen vor den Ticketschaltern und Sicherheitskontrollen der Flughäfen drängen, um dann – endlich – gen Süden zu entfliegen.

In den vergangenen Jahren machten immer wieder Eltern Schlagzeilen, die – um diesem Zirkus zu entgehen und billigere Flugtickets zu erwischen – einfach schon ein paar Tage früher in die Ferien starteten und ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. Besonders auffällig war die Situation kurz vor den Pfingstferien im Jahr 2018: Damals hatte die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen.

Auch in diesem Jahr meldet die Polizei an den Flughäfen Nürnberg und Memmingen derartige Fälle. Die Beamten haben bei der Ausreise bis zum Freitagvormittag insgesamt neun Schulpflichtige kontrolliert, die schon vor dem Ende des letzten Unterrichtstags in den Urlaub fliegen wollten. Am Münchner Flughafen waren zunächst keine Fälle dieser Art bekannt. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am Freitag soll es keine verschärften Kontrollen geben

Und wie sieht es jetzt aus, kurz vor dem Beginn der Sommerferien? Man habe noch keine Schwänzer erwischt, teilte die Landespolizei am Münchner Flughafen am Donnerstag mit. Es gebe aber auch keine großflächigen Kontrollen, es werde nur im Rahmen der normalen Streife nach schulpflichtigen Kindern Ausschau gehalten.

Ähnliches berichtet ein Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West über die Kontrollen am Allgäu Airport in Memmingen: „Bisher gab es keine Fälle“ sagt er. Gezielte oder verstärkte Kontrollen fänden auch hier nicht statt. „Wir machen die normalen Ausreisekontrollen.“ Wenn Eltern mit schwänzenden Kindern erwischt werden, würden diese den Schulen gemeldet. Eine Straftat ist das unerlaubte Fernbleiben vom Unterricht in Bayern übrigens nicht, aber eine Ordnungswidrigkeit.

Wie voll es denn nun wirklich wird, verraten die Prognosen der Airports: Die Flughäfen in München und Nürnberg erwarten am Wochenende 440.000 Passagiere. Für die gesamten Sommerferien rechnet der Flughafen München mit bis zu sieben Millionen Passagieren. 53.259 Flüge seien angemeldet worden. Das sind gut 1000 Flüge mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Allgäu Airport Memmingen rechnet mit 280.000 Passagieren in den Sommerferien – das ist ein Plus von 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.07.2019

So lange die Polizei nichts Wichtigeres zu tun hat, als Kontrollen durchzuführen, um verbrecherische Schulschwänzer zu fassen, kann es mit der vielzitierten Arbeitsbelastung der Polizei nicht weit her sein..

Permalink
26.07.2019

Ich finde schon, dass man einen Unterschied machen kann, zwischen dem politische Engagement von Jugendlichen und dem rücksichtlos egoistischen Verhalten von Eltern. Im einen Fall wird gegen Regeln verstoßen (und Sanktionen riskiert), weil jemand ewas zum Wohl der Allgemeinheit erreichen will, im anderen, weil jemand seinen eigenen materiellen Vorteil sucht. Übrigens hat niemand Schulschwänzen legalisiert.

Permalink
26.07.2019

(edit/mod/persönlicher Angriff)

Permalink
26.07.2019

Der Grund liegt auf der Hand:

Wie soll man denn einen Urlaubsreisenden Schüler von einem "Friday’s for future“ Aktivisten unterscheiden, der ggf. gerade dringend zu einer Klimakonferenz muss?

Ganz im Ernst, seit hier Schulschwänzen legalisiert wird, kann man so etwas nicht mehr ahnden, ohne dabei seine Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Permalink
26.07.2019

Peng- & Bravo: Analyse trifft zu 100% ins Schwarze!!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren