Newsticker

Corona-Zahlen auf Mallorca steigen - Reisewarnung möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. So soll es nach den Sommerferien an Bayerns Schulen weitergehen

Coronavirus

23.06.2020

So soll es nach den Sommerferien an Bayerns Schulen weitergehen

Um 13 Uhr informiert die bayerische Staatsregierung, unter anderem Minister Piazolo, über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise.
Bild: dpa

Das bayerische Kabinett hat neue Corona-Maßnahmen für die Schulen in Bayern verkündet. Diverse Unterrichts-Szenarien sind nach den Sommerferien möglich.

Im kommenden Schuljahr sollen Bayerns Schulen unter Auflagen wieder zum täglichen Präsenzunterricht für alle Schüler zurückkehren können. "Ziel ist es, einen Regelbetrieb mit Hygienemaßnahmen im September zu starten. Das bedeutet so viel Normalität wie möglich bei so viel Gesundheitsschutz wie nötig", sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München

Schulen in Bayern: Auch nach den Sommerferien ist Flexibilität gefragt

Voraussetzung für den Regelbetrieb mit allen Schülern, bei dem dann der derzeitige Mindestabstand von eineinhalb Metern aufgehoben werden müsste, sei eine weiterhin positive Entwicklung der Corona-Fallzahlen im Freistaat, sagte Piazolo. Entsprechende Hygieneauflagen würden in einem neuen Hygieneplan mit dem Gesundheitsministerium festgelegt.

Allerdings sei in der Planung für das neue Schuljahr vor allem Flexibilität gefragt. "Auf der anderen Seite heißt es, auch auf Alternativszenarien vorbereitet zu sein", mahnte Piazolo. Bei einem Ausbruch an Neuinfektionen müsse eventuell weiterhin Präsenzunterricht im Wechsel mit Homeschooling stattfinden, im schlimmsten Falle könnten auch erneute flächendeckende Schulschließungen nötig werden.

Nach dem Schulstart soll der jeweilige "Lernstand" der Schüler festgestellt werden. Bei Schülern mit einem Lern-Defizit stehe ein "Bündel an Maßnahmen bereit, um die Schüler wieder heranzuführen", meint Piazolo. Außerdem soll ein "großzügiges Vorrücken auf Probe" ermöglicht werden, so der Kultusminister.

"Freizeitpädagogisches Ferienprogramm" soll Eltern in den Sommerferien unterstützen

Der Freistaat will in den Sommerferien ein "freizeitpädagogisches Ferienprogramm" anbieten. Damit sollen Eltern unterstützt werden, die ihren Urlaub schon aufgebraucht haben und ihre Kinder nicht betreuen können. Das Programm richtet sich insbesondere an die Jahrgänge eins bis sechs. Dabei handle es sich aber um keine Notbetreuung, stellt Piazolo klar.

Momentan werde unverbindlich der Bedarf einer solchen Betreuung abgefragt. Noch am Dienstag gehe an die Schulen ein entsprechendes Schreiben. Die Schulleiter leiten das Schreiben dann an die Eltern weiter. Erst dann werde geplant, wie die Betreuung genau aussehen könne.

Bereits seit Montag gelten weitreichende Lockerungen in Bayern. So dürfen Thermen und Hallenbäder wieder öffnen, mehr Kunden dürfen sich in Läden aufhalten. Bis zu zehn Personen dürfen sich draußen treffen, zudem können Gäste künftig bis 23 Uhr in einem Restaurant oder einer Gaststätte sitzen bleiben. Bei Kunst- und Kulturveranstaltungen dürfen seit Montag zudem 100 Zuschauer innen und 200 unter freiem Himmel teilnehmen.

Die Pressekonferenz mit Piazolo und Herrmann im Stream

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) und Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) gaben die Ergebnisse des Ministerrats um 13 Uhr im Rahmen einer Pressekonferenz verkünden. Hier können Sie sie nachträglich ansehen.

Pressekonferenz der bayerischen Minister zur Corona-Pandemie

Heute um 13 Uhr informieren die bayerischen Minister Piazolo und Herrmann über die wesentlichen Ergebnisse der Sitzung des Ministerrats, die sich im Schwerpunkt mit der Corona-Pandemie befasst. Wir übertragen hier live.

Gepostet von Augsburger Allgemeine am Dienstag, 23. Juni 2020

 

Falls das Video nicht angezeigt wird, klicken Sie bitte hier. (AZ/dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.06.2020

Die Schulen sollten bis Weihnachten komplett geschlossen bleiben. Bedeutet: jeder Schüler verliert ein Jahr. Man sollte die 3 Monate bis September lieber dafür nutzen, ein Konzept für die neue Lage zu entwickeln.

Permalink
23.06.2020

Derzeit ist nach den Schulferien schon wieder jedes Szenario denkbar. Wir werden doch bereits schon darauf eingestimmt..

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren