Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Statistik: Weniger Gewalt von Rechtsextremen

Statistik
03.04.2018

Weniger Gewalt von Rechtsextremen

Erstmals seit der Flüchtlingskrise gibt es wieder weniger Straftaten von Rechtsextremen.
Foto: Ralf Lienert (Symbolbild)

Die Zahl rechtsextremer Straftaten nimmt ab, sinkt aber noch immer nicht auf das Niveau der Zeit vor der Flüchtlingskrise. Die Grünen sehen zudem neue Gefahren.

Die Zahl rechtsextrem motivierter Straftaten und Gewaltdelikte ist in Bayern im vergangenen Jahr zurückgegangen, liegt aber immer noch höher als vor der Flüchtlingskrise. Das geht aus dem „Lagebild Rechtsextremismus in Bayern“ hervor, das von der Landtagsfraktion der Grünen nun schon im vierten Jahr in Folge zusammengestellt wurde. Einen Grund zur Entwarnung sieht Fraktionschefin Katharina Schulze nicht. „Das Ausmaß rechtsextremistischer Taten hat sich auf einem immer noch deutlich hohen, bedrohlichen Level stabilisiert. Ein Ende der Gewaltbereitschaft ist nicht in Sicht und die Aufklärungsquote ist weiterhin niedrig“, sagte Schulze am Dienstag im Landtag.

Die Zahlen der Grünen basieren auf Angaben des bayerischen Innenministeriums. Demnach registrierte die Polizei im vergangenen Jahr insgesamt 1829 rechtsextremistisch motivierte Straftaten. Im Jahr 2016 waren es noch 2266. Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte (Bedrohungen, Sachbeschädigungen, Schmierereien) ging von 94 auf 32 zurück. Die Zahl rechtsextrem motivierter Gewalttaten, die sich unter anderem gegen Asylbewerber und Flüchtlingshelfer richteten, sank von 113 auf 68.

Grüne: Schulze prangert Bürgerwehren und Identitäre Bewegung an

Nach Ansicht Schulzes ist die Entwicklung zwar positiv. Der Befund dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es neue, bedrohliche Entwicklungen gebe und die Staatsregierung nach wie vor keine wirksame Strategie gegen Rassismus und rechte Gewalt habe. Die Grünen-Fraktionschefin verwies unter anderem auf verstärkte Aktivitäten der „Identitären Bewegung“, das vermehrte Auftreten selbst ernannter „Bürgerwehren“, die relativ hohe Zahl untergetauchter Neonazis und die offenbar steigende Zahl von Rechtsextremisten mit einem „kleinen Waffenschein“ für Schreckschusswaffen.

„Ich erwarte mir eine konsequente Entwaffnung von Rechtsextremisten“, sagte Schulze. Außerdem forderte sie mehr Geld für zivilgesellschaftliche Initiativen gegen Rassismus sowie eine größere Aufmerksamkeit der Sicherheitsbehörden gegenüber der rechtsextremen Musikszene.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.04.2018

>> Die Zahl rechtsextrem motivierter Gewalttaten, die sich unter anderem gegen Asylbewerber und Flüchtlingshelfer richteten, sank von 113 auf 68. <<

Und wie viele Gewalttaten gab es durch Asylbewerber gegen Menschen die hier schon länger leben? Das waren wohl in Bayern deutlich mehr als 68 im Jahr 2017. Die Taten der neuen "Männer" und "Gruppen" werden weiter von linksgrünen Politikern gedeckt und verschwiegen.

http://www.sueddeutsche.de/bayern/kriminalitaet-zahlen-die-verstoeren-1.3664705

>> Die Zahl der Taten, die Zuwanderern zugeordnet wurden, stieg um 91 Prozent auf 126 Übergriffe. Der Anteil der Zuwanderer an allen sexuellen Vergehen: 18 Prozent. <<

Und das sind nur Halbjahreszahlen 2017 - die kompletten Zahlen für 2017 werden im Wahlkampf für klare Kante sorgen!

Permalink