1. Startseite
  2. Bayern
  3. Streit um Reaktordruck im Kernkraftwerk: Betreiber wehrt sich

Gundremmingen

22.04.2014

Streit um Reaktordruck im Kernkraftwerk: Betreiber wehrt sich

Die Betreiber des Kernkraftwerks in Gundremmingen widersprechen der Kritik der Ärzteorganisation IPPNW. Die atomkritischen Ärzte hatten davor gewarnt, von der Atomanlage gehe eine "erhebliche Gefahr" aus.
Bild: Bernhard Weizenegger

Eine atomkritische Ärzteorganisation hat jüngst die Sicherheit des Atomkraftwerks Gundremmingen angezweifelt. Nun wirft der Betreiber diesen Kritikern vor, Ängste zu schüren.

Die Betreiber des Kernkraftwerks Gundremmingen haben gestern vehement Behauptungen der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW zurückgewiesen, die jüngst massive Zweifel an der Sicherheit des Atomkraftwerks geäußert hatte. Die Kritiker warfen Deutschlands leistungsstärkster Atomanlage vor, dass eine „erhebliche Gefahr“ von ihr ausgehe.

Grund sei der Turbinenkondensator, der „mit erschreckend hoher Wahrscheinlichkeit“ ausfallen könne. Die Folge des Ausfalls sei laut Henrik Paulitz, beim IPPNW für Atomfragen zuständig, ein plötzlicher Druckstoß im Reaktor, der den üblichen Betriebsdruck von 70 bar weit überschreite. Der Druck im Reaktor steige bis auf 190 bar an.

Dies könne auch zu Beschädigungen von Armaturen führen, die für die Störfall-Beherrschung erforderlich seien. Die Ärztevereinigung kritisiert unter Berufung auf den Physiker Reiner Szepan (Grabenstätt) zudem, dass die Wahrscheinlichkeit für einen Atomunfall in Gundremmingen deutlich höher sei, als offiziell angegeben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Betreiber: Darstellung ist fehlerhaft

Kraftwerksleiter Michael Trobitz ist sich indes sicher, dass Szepan eine Grafik des Anlagenherstellers Siemens/KWU, die 1981 in einem Papier der Geschäftsstelle des Kerntechnischen Ausschusses enthalten war, falsch gelesen hat. Der Physiker leite ab, dass in einem bestimmten Szenario Druckspitzen von 190 bar im Reaktor auftreten würden.

Dies sei aber falsch, so Trobitz. Die Grafik zeige die Messwertverläufe bei einem Auslegungsstörfall, der von der Anlagentechnik sicher beherrscht werde. In der Skala sei der Druck von 70 bar der Ausgangswert, er steige in dem von der Ärzteorganisation dargestellten Szenario um maximal 17 bar an, sagt der Geschäftsführer und kritisiert die Ärzteorganisation: „Mit dieser fehlerhaften Darstellung sollen Ängste in der Bevölkerung geschürt werden.“ Dies sei „einfach unverantwortlich“, bedauert Trobitz.

Kraftwerkssprecher zweifelt an Kompetenz der Kritiker

Szepan war zuletzt für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. IPPNW-Sprecherin Angelika Wilmen sagt jedoch, dass die Ärzteorganisation auf ihrem Standpunkt beharre: „Die Legende der Grafik von Siemens ist fehlerhaft, denn die Angabe in der Legende passt nicht zu den Werten der Grafik.“ Die Aussage, dass der Druck in den Reaktoren des AKW Gundremmingen auf eine Größenordnung von 190 bar hochschnellen könnte, bleibe davon also unberührt. Kraftwerkssprecher Tobias Schmidt hält diese Argumentation für „sehr fadenscheinig“.

30 Jahre Block B Kernkraftwerk Gundremmingen
12 Bilder
30 Jahre Block B des Kernkraftwerks Gundremmingen
Bild: KGG

Schließlich habe IPPNW selbst die Grafik inklusive der Legende so in einem Flyer veröffentlicht. „Jeder Interessierte kann erkennen, dass sich daraus kein Druckanstieg auf 190 bar ablesen lässt“, sagt Schmidt: „Angesichts dieser krassen Fehlinterpretation drängt sich die Frage auf, wie es um die Kompetenz der selbst ernannten Atomexperten von IPPNW bestellt ist.“ Der Versuch, das Kernkraftwerk Gundremmingen mit seinem anerkannt hohen Sicherheitsniveau zu diskreditieren, sei „gründlich misslungen“.

Beim Abschalten von Block B zur Revision am 5. April haben sich laut Schmidt Hinweise auf einen Brennelemente-Defekt ergeben. Deshalb seien alle 784 Brennelemente in einem Sippingtest überprüft worden. Dabei wurde der Defekt an einem Brennelement bestätigt.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2098064163(1).tif
Landkreis Pfaffenhofen

Plus Datenschutz-Ärger in Metzgerei: Kundin will nicht beim Namen genannt werden

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen