Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Toter im Main identifiziert: Polizei findet vermissten Würzburger

Würzburg

16.01.2020

Toter im Main identifiziert: Polizei findet vermissten Würzburger

Die Würzburger Polizei hat im Main einen toten Mann gefunden.
Bild: Rene Ruprecht, dpa

Ein Großaufgebot an Helfern hatte im Dezember in Würzburg nach einem vermissten Discobesucher gesucht. Nun ist der Leichnam des Mannes gefunden worden.

Ein DNA-Test brachte die Gewissheit: Nach dem Fund eines Leichnams im Main hat die Würzburger Polizei bestätigt, dass es sich um einen 30-jährigen Würzburger handelt, der seit Mitte Dezember vermisst worden war. Laut Polizei gibt es keine Hinweise darauf, dass der Tod des Mannes im Zusammenhang mit einer Straftat stehen könnte.

Der 30-Jährige hatte sich nach Polizeiangaben in Würzburg am frühen Morgen des 8. Dezember nach einem Discobesuch auf den Heimweg gemacht und zuvor noch mit seiner Ehefrau telefoniert. Doch zu Hause kam der Mann nie an. Die Polizei fahndete in der Folge mit Hochdruck nach dem Vermissten. Besonders intensiv suchten die Beamten im Bereich des Mains zwischen Altem Kranen und altem Hafen, weil dort der Geldbeutel des vermissten Mannes gefunden worden war.

Der Würzburger ist offenbar ertrunken

Am Vormittag des 7. Januar entdeckte ein Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes rund 200 bis 300 Meter vor der Schleuse Erlabrunn im Mainwasser einen Leichnam. Nach der Bergung der Leiche wurde vermutet, dass es sich bei dem Toten um den vermissten Würzburger handeln könnte; doch Gewissheit bestand zunächst nicht. Erst ein DNA-Test konnte endgültig Gewissheit bringen.

Jetzt  ist klar: Bei dem Toten handelt es sich um den vermissten 30-Jährigen aus Würzburg. Nach dem vorliegenden Obduktionsergebnis müsse davon ausgegangen werden, dass der Mann durch Ertrinken zu Tode gekommen ist, berichtet die Polizei. Hinweise, die auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden hindeuten würden, ergaben sich im Zuge der Obduktion nicht.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren