Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Unfall auf A7: Traktor von CSU-Politiker Beißwenger blockiert Autobahn

Allgäu

21.02.2021

Unfall auf A7: Traktor von CSU-Politiker Beißwenger blockiert Autobahn

Stundenlang blockiert der Traktor des CSU-Politikers Eric Beißwenger die A7 bei Oy-Mittelberg
Bild: Freiwillige Feuerwehr Oy

Plus Im Allgäu bleibt ein Traktor nach einem Unfall auf der Mittelleitplanke der A7 hängen. Schnell ist klar: Das Gefährt gehört dem CSU-Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger.

Ein Traktor mit einem Mistanhänger ist in der Nacht zum Sonntag auf der A7 im Oberallgäu auf der Mittelleitplanke aufgehockt. Die Ladung verteilte sich auf die Fahrbahn; der Schaden wird auf 56.000 Euro geschätzt. Das Schleppergespann stammt von einem Hof in Oy-Mittelberg, den die Familie des Landtagsabgeordneten Eric Beißwenger bewirtschaftet.

„Das ist unser Traktor“, bestätigt der CSU-Politiker auf Nachfrage. Es sei aber noch unklar, wer am Steuer saß. Beißwenger selbst lag zur Unfallzeit im Bett. Bei Oy-Mittelberg wurde ein betrunkener und verletzter junger Mann aufgegriffen, der laut Polizei als der Unglücksfahrer infrage kommt.

Mit einem Kran wurde der Traktor schließlich von der Mittelleitplanke gehoben.
Bild: Freiwillige Feuerwehr Oy

Das Traktorgespann war vor drei Uhr morgens zwischen den Anschlussstellen Oy-Mittelberg und dem Allgäuer Dreieck gegen die Mittelschutzplanke geprallt. Die Wucht war so groß, dass die Zugmaschine aufhockte und zwischen den Planken hängen blieb. Der Anhänger, etwa zur Hälfte mit Mist beladen, kippte auf die Seite und blockierte die Nordfahrbahn. Die Ladung verteilte sich auf dem linken Fahrstreifen. Anhand der Spuren geht die Polizei davon aus, dass der Traktor entgegen der Fahrtrichtung gefahren war.

Wer fuhr Beißwengers Traktor? 21-Jähriger unter Verdacht

Noch bevor die alarmierten Einsatzkräfte am Unfallort eintrafen, kollidierte ein mit fünf Menschen besetzter VW-Bus mit dem Mist-Anhänger. Der 22-jährige Fahrer hatte trotz einer Vollbremsung den Zusammenstoß nicht verhindern können. Zum Glück wurde dabei niemand verletzt. Die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei sicherten die Unfallstelle ab. Wegen der aufwendigen Bergung mussten beide Fahrtrichtungen für etwa vier Stunden teilweise gesperrt werden.

Vom Traktorfahrer war am Unfallort nichts zu sehen. Die Feuerwehr griff aber einen alkoholisierten und leicht verletzten 21-jährigen Oberallgäuer auf, der als möglicher Unfallverursacher infrage kam. Ein Test ergab einen Alkoholwert von etwa einem Promille bei dem Mann. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Blutentnahme bei ihm an und ließ das Fahrzeuggespann sicherstellen.

Da die genaue Unfallzeit nicht bekannt ist, bittet die Polizei um Zeugenhinweise: Fahrer, die in dieser Nacht zwischen zwei und drei Uhr auf der Strecke unterwegs waren und etwas zum Unfallhergang sagen können, sollen sich unter Telefon 0831/9909-2050 melden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2021

Da bleiben ja richtig viele und für einen Abgeordneten besonders heikle Fragen offen. Nachts um Drei, über 10 km vom Hof entfernt, ein vollbeladener Miststreuer - und das Ganze auf der Autobahn. Ja so ein Mist!
Erkennbar hat da ein sehr ambitionierter Politiker seinen Betrieb nicht im Griff.
Ähnlich wie bei einstigen fiktiven Abgeorneten Jozef Filser Bloss der war lustig.

Permalink
22.02.2021

Sie haben aber schon gelesen, dass der Abgeordnete NICHT der Fahrer war?

Permalink
21.02.2021

das war bestimmt eine dienstliche Fahrt, der Mist muss doch Nachts auf die Felder ausgebracht werden damit keiner weiß wer den Gestank verbreitet.

Permalink
21.02.2021

Der war Flach, sehr Flach! Ich glaube kaum das die Fahr Autorisiert war.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren