Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Unterfranken: Schüsse auf Janina (11): Schütze bestreitet Tötungsabsicht

Unterfranken
07.12.2016

Schüsse auf Janina (11): Schütze bestreitet Tötungsabsicht

Grablichter und Kerzen wurden im Januar in der Nähe des Ortes aufgestellt, an dem in der Silvesternacht ein elfjähriges Mädchen durch einen Kopfschuss getötet worden war.
Foto: Nicolas Armer, dpa

Zum Jahreswechsel wurde in Unterfranken die elfjährige Janina durch einen Schuss in den Kopf getötet. Jetzt startete der Prozess gegen den mutmaßlichen Silvester-Schützen.

Knapp ein Jahr nach dem tödlichen Schuss in der Silvesternacht auf eine Elfjährige in Unterfranken hat der angeklagte Nachbar beim Prozessauftakt jede Tötungsabsicht bestritten. Er habe damals nicht bewusst in Richtung von Menschen geschossen, hieß es am Mittwoch in einer Erklärung des 54-Jährigen, die sein Anwalt vor dem Landgericht Bamberg verlas. Drei oder vier Schüsse habe er abgefeuert, ließ der Angeklagte weiter erklären. Mit schlimmen Folgen: "Er bedauert zutiefst, was am 1. Januar 2016 passiert ist", sagte sein Anwalt.  

Im unterfränkischen Dorf Unterschleichach (Landkreis Haßberge) hatte die elf Jahre alte Schülerin in der Silvesternacht mit drei anderen Mädchen und zwei Frauen ins neue Jahr gefeiert. Gegen 1.00 Uhr traf sie die Kugel aus einem Revolver in den Hinterkopf. Der Rettungsdienst brachte das schwer verletzte Mädchen zwar noch in ein Krankenhaus, dort starb es aber nach einer mehrstündigen Notoperation. 

Fall Janina: Beim Angeklagten wurden vier Waffen sichergestellt

Bei dem Angeklagten - einem gelernten Maurer, der zuletzt als Fahrer bei einer Justizvollzugsanstalt arbeitete - waren vier Waffen sichergestellt worden und zahlreiche Patronen. Früher habe er im Krieger- und Soldatenverein geschossen, sagte der Mann vor Gericht. Allerdings könne er aufgrund eines Zittern in den Händen schon länger nicht mehr schießen. "Besser wär's gewesen, ich hätte den Scheiß verkauft." Was ihn in der Neujahrsnacht dazu brachte, zu schießen, wisse er nicht. 

Weil er beim Schießen bewusst darauf geachtet habe, von der Straße aus nicht gesehen zu werden, habe das Mädchen nicht mit einem Angriff rechnen können, argumentiert die Staatsanwaltschaft. Daher geht sie von Heimtücke sowie niederen Beweggründen aus und bewertet die Tötung als Mord. Dass das Mädchen sterben würde, habe der damals 53-Jährige zumindest billigend in Kauf genommen. Das könnte für ihn lebenslange Haft bedeuten. 

In dem Verfahren, das als "Fall Janina" bundesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, soll es nach dem Auftakt zunächst vier weitere Verhandlungstage geben. Ein Urteil könnte am 22. Dezember fallen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.