Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Unterricht: An Schulen gelten nach den Ferien strengere Corona-Regeln

Unterricht
27.07.2021

An Schulen gelten nach den Ferien strengere Corona-Regeln

Ab September müssen Kinder am Platz wieder Masken tragen.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Ab Herbst gilt an bayerischen Schulen wieder die Maskenpflicht. Auch an der Teststrategie ändert sich etwas. Für die Umsetzung erntet Minister Piazolo Kritik.

Nach den Sommerferien werden die Corona-Regeln an Schulen wieder strenger. Wie genau sie ausgestaltet sind, hat Kultusminister Michael Piazolo von den Freien Wählern jetzt in einem Brief an die Eltern und Erziehungsberechtigten sowie in einem separaten Schreiben an die Schulen konkretisiert.

Der Schulstart am 14. September, so schärft Piazolo den Eltern ein, könne für den weiteren Verlauf des Schuljahres entscheidend sein. Deswegen werde es in dessen ersten Wochen – anders als jetzt – eine Maskenpflicht im Klassenzimmer geben. Diese dient Piazolo zufolge vor allem dem Zweck, „Infektionen durch Reiserückkehrer zu verhindern“. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) bekräftigte das am Dienstag in einer Pressekonferenz. Wie lange die Maskenverpflichtung gelten soll, ließen beide offen.

Eltern sollen helfen, die Schülerinnen und Schüler vor Corona zu schützen

Außerdem appelliert Piazolo in seinem Brief an die Eltern, sich impfen zu lassen. „Bitte nehmen Sie das Angebot wahr und machen Sie die Schulen damit noch sicherer!“

Er bittet die Mütter und Väter, Kinder zum Ende der Ferien in einer Teststation oder Apotheke testen zu lassen, am besten mit einem PCR-Test. Der Philologenverband wertet das als „Schritt in die richtige Richtung“. An Grund- und Förderschulen soll ab Herbst auf das sichere PCR-Pool-Testverfahren umgestellt werden.

Nach den Sommerferien sollen Lolli-Tests in Schulen vermehrt zum Einsatz kommen.
Foto: Michael Reichel, dpa

Kritik erntet Piazolo trotzdem, denn an weiterführenden Schulen bleibt es bei den Schnelltests. Ungünstigerweise hatte aber Söder jüngst in der „Tagesschau“ gesagt: „Die Schnelltests haben kaum Sicherheit.“ Unter Lehrern, Eltern und der Opposition stößt das Festhalten daran auf Unverständnis. Gabriele Triebel, bildungspolitische Sprecherin der Grünen, etwa schrieb auf Twitter: „Wenn Testen für Sie so wichtig ist, dann sollten Sie zum ersten Schultag im Herbst die Schüler:innen mit einem PCR-Test in die Schulen schicken.“ Das müsse danach für alle Schulen gelten. Andere sehen die Schulen weiter nicht für die Pandemie gerüstet. Ein Lehrer bemängelt, ebenfalls auf Twitter: „Nur weil Ihr Sicherheitskonzept Löcher hat, ist es noch kein Netz.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.07.2021

Schikanen ohne Ende. Aber der brave Bürger/Schüler schluckts.

27.07.2021

Zustimmung und alle machen brav mit, was bleibt auch anderes übrig. Verweise auf andere Länder, die den Schulbetrieb, inbesondere in der Grundschule kinderfreundlicher gestalten, werden ingoriert.

Stattdessen holt man völlig plan- und ideenlos die Maßnahmenpakte, teils mit fraglichen Nutzen-Risiko-Verhältnis, aus dem letzten Jahr wieder hervor, weil die ja aus Sicht der Staatsregierung so gut funktioniert haben. Wahrscheinlich klopft sich die CSU-Riege fleißig auf die Schultern und die Freien Wähler lächeln es mit mehr oder weniger großen Bauchschmerzen weg...

Als ob wir nach über 1 1/2 Pandemie kein erweitertes Wissen über SARS-CoV-2, den Risikobereichen und -gruppen, den vielen, vielen Kollateralschäden und keine Impfmöglichkeit (und auch Behandlungsmöglichkeiten, die wird bei uns aber irgendwie totgeschwiegen) hätten...