Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wie eine Ohrfeige von Günter Netzer das Leben eines Allgäuers lenkte

Porträt

25.07.2020

Wie eine Ohrfeige von Günter Netzer das Leben eines Allgäuers lenkte

Gitarrengriffe, eine Figur von Johann Sebastian Bach – und der rote Jogginganzug: Peter Melchins Welt der Gegensätze. Der 63-jährige Oberallgäuer ist Gründer und Veranstalter des „Laufs der guten Hoffnung“. Von der ersten Idee bis zu diesem Benefiz-Event legte Melchin einen bemerkenswerten Weg zurück.
Bild: Ronald Maior

Plus Der Oberallgäuer Peter Melchin ist Gründer und Organisator des „Laufs der guten Hoffnung“. Mit dem Hilfsprojekt für Afrika hat auch eine Ohrfeige von Günter Netzer zu tun.

Es ist eine Welt der Kontraste, in die uns Peter Melchin mitnimmt. Der Gründer des „Laufs der guten Hoffnung“ eröffnet das Gespräch mit einem zehnminütigen Solo auf dem Flügel – in roter Trainingsjacke, blauer Jogginghose, Flipflops. Auf dem Instrument steht eine Specksteinfigur von Johann Sebastian Bach, daneben ein verstaubter Kerzenständer, davor eine Handvoll polierter Gitarren. Wie das Bühnenbild im Wohnzimmer des 63-Jährigen aus Gegensätzen besteht, so wechseln sich in Melchins Sprache messerscharfe Analysen mit malerischen Ausschweifungen ab: „Die Unzufriedenheit im Hamsterrad hat mich dazu gebracht, dass ich heute mein Gesicht hergebe, um Kindern in Afrika ein Gesicht zu geben.“

Melchin ist Gründer einer Bewegung, die 2008 ins Leben rief, was heute bayernweit das zweitgrößte Hilfsprojekt für Afrika ist: Vor zwölf Jahren gründete der gebürtige Kemptener das Benefiz-Event „Lauf der guten Hoffnung“. Mit der Veranstaltung im Oberallgäu wollen Melchin und seine Mitstreiter vom Verein „Gegen Noma Parmed“ auf die bakterielle Kinderkrankheit Noma (Wangenbrand) aufmerksam machen. Der Verein setzt sich für deren Bekämpfung sowie für eine Besserung der medizinischen Versorgung in Afrika, vorwiegend in Burkina Faso, ein.

Der Blick auf Kontraste schärft sich, wenn Peter Melchin die Weggefährten aufzählt, die ihn geprägt haben: Ballonfahrt-Pionier Bertrand Piccard, Schauspieler Michael Mendl, Fußball-Legende Günter Netzer, Bergsteiger Thomas Huber. Der Drang nach Selbstverwirklichung und der Wunsch, Heimat zu finden, ringen seit jeher in Melchin. „Ich bin vor dem neunten Lebensjahr ein halbes dutzend Mal umgezogen. Ich musste Heimat immer neu erfinden“, sagt der Immenstädter. Über Hammelburg und Detmold trieb es ihn nach Werne und Bochum, wo er als Teenager ein einschneidendes Erlebnis machte.

Wie eine Ohrfeige von Günter Netzer das Leben eines Allgäuers lenkte
„In Burkina Faso zu helfen, ist meine Lebensaufgabe geworden“, sagt Peter Melchin. Bis heute war der 63-Jährige 19 Mal in Afrika.
Bild: Marius Brüggen

Als Zehnjähriger legte er sich mit Fußball-Legende Günter Netzer an

Der in seiner Kindheit fanatische Anhänger des VfL Bochum jagte bei einem Gastspiel von Borussia Mönchengladbach 1968 im DFB-Pokal-Viertelfinale als Zehnjähriger Mittelfeldregisseur Günter Netzer durch den Kabinengang. „Ich habe ihn acht, neun Mal nach einem Autogramm gefragt – aber er winkte ab“, erinnert sich Melchin, der sich auch von einer Drohung Netzers nicht abbringen ließ. „Heutzutage undenkbar: Er sagte, er knallt mir eine, wenn ich ihn nicht in Ruhe lasse.“ Melchin blieb dran – und der spätere Weltmeister konsequent: Er verpasste dem renitenten Kind eine schallende Ohrfeige. „Da habe ich mir in den Kopf gesetzt, hartnäckig zu bleiben, bis ich schaffe, was ich will“, sagt Melchin. Das Muster in seinem Leben.

Mit 15 folgte die Rückkehr ins Allgäu, nach Immenstadt. Nach Schule und Bundeswehr in Sonthofen, Warendorf, Bremen, schließlich das Studium des Sportmanagements in Trier. Doch nirgends, auch nicht in seiner zwölfjährigen Tätigkeit als Sportlehrer an der Berufsschule in Immenstadt, fand er seine Erfüllung. Im Gegenteil: Nach der Investition in etliche „Pleitenprojekte“ ereilte Peter Melchin 2006 der emotionale Kahlschlag. „Ich war im Hamsterrad gefangen, empfand keine Freude mehr“, sagt Melchin. „Ich habe nach Erfüllung gesucht und habe nur Fragmente gefunden.“ Der Glaube an eine Sinngebung war es, der Melchin zurück in die Spur bringen sollte.

Alex Krapp, heutiger Chefredakteur des Magazins Outdoor, lockte ihn eben 2006 zu einem Fotoshooting über das Bergsteigen nach Korsika. „Da habe ich begonnen, Freude zu tanken“, erinnert er sich an die erkenntnisreiche Woche. Nur der Funke fehlte noch. Und diesen fand er, als er in einem Buch vom „Urlaubstipp“ einer Alpenquerung über acht Monate von Wien nach Nizza las – „und im Bruchteil einer Sekunde wusste ich: Das Leben hat mich wieder“, sagt der Oberallgäuer. Die Suche nach einem Förderer für das Projekt trieb ihn zu Jean-Jacques Santarelli, Geschäftsführer von „Edelweiss“ und heutiger Vorsitzender des Vereins gegen Noma. Santarelli schlug Melchin vor, das Abenteuer als Lauf für die Kinder in Afrika „herzugeben“ – der Benefizlauf war geboren. „Ich hatte das Ziel und den Antrieb – nun hatte ich den Sinn gefunden“, sagt Melchin. Vor seinem Auftakt 2008 reiste er zum ersten von bis heute 19 Besuchen nach Burkina Faso und erlebte das Leid der Noma-Kranken vor Ort. „Ich war dieser Sache in meiner Welt nicht gewachsen, und habe beschlossen, mich dafür einsetzen“, sagt Melchin.

Kletter-Ikone Thomas Huber gab ihm Idee für den Namen

Und so bewältigte der heute 63-Jährige in acht Monaten die Querung über elf 4000er-Gipfel in sieben Ländern, gegen Grenzerfahrungen und eine fünfwöchige Einsamkeit im Zelt, in Schnee und Kälte. Thomas Huber, der ältere der Kletter-Ikonen „Huberbuam“, war es letztlich, der Melchin beim Familienbesuch in Berchtesgaden eine Autogrammkarte mit dem Wunsch „Alles Gute auf dem Lauf der guten Hoffnung“ mitgab und sich so zum Namensgeber aufschwang.

Der Lauf der guten Hoffnung 2020 Für alle, die die Strecke gerne mal laufen wollen und es noch nicht geschafft haben,...

Gepostet von Peter Melchin am  Sonntag, 19. Juli 2020

Inzwischen ist die 13. Auflage des Laufs im Gange. Über sechs Wochen können Einzelläufer oder Gruppen ihrer Wanderung einen Sinn geben und damit spenden. Als einer von 232 Vereinen in Deutschland führt „Gegen Noma“ das deutsche Spendensiegel – heuer fließen bis Juli 500.000 Euro Förderung für Hilfsprojekte. Der Verein hat medizinisches Personal ausgebildet, eine Theatergruppe aufgestellt, die in 80 Dörfern vorstellt, wie man Noma erkennt, und hat in Schauspieler Michael Mendl einen schillernden Schirmherrn gefunden. „Wir wollen weiter wachsen, 2030 möchten wir der größte Spendenlauf in Europa sein“, sagt der Gründer.

Was ihm allerdings nie gelang – auch nicht nach der Ohrfeige – ist, ein Autogramm von Günter Netzer zu ergattern. Und so klingt es wie eine Fußnote von 1968 – das Samenkorn für die Idee, die noch heute in Peter Melchin arbeitet. „Wer weiß, vielleicht laufen wir uns eines Tages noch einmal über den Weg“, sagt Peter Melchin. „Ich erwarte nie viel. Und suche immer weiter.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren