Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wölfe: Der Räuber kehrt zurück in die Region: Wie soll Bayern mit dem Wolf umgehen?

Wölfe
02.08.2020

Der Räuber kehrt zurück in die Region: Wie soll Bayern mit dem Wolf umgehen?

Er galt bereits als ausgerottet. Doch inzwischen gibt es in Deutschland wieder eine wachsende Wolfspopulation.
Foto: Carsten Rehder, dpa

Plus Immer wieder streifen Wölfe durch Bayerns Wälder. Jetzt wurden sieben Schafe auf einer Weide im Landkreis Aichach-Friedberg gerissen. Was soll mit dem Wolf passieren?

Es ist ein heikles Thema und die sieben getöteten Schafe auf einer Weide in Igenhausen im Landkreis Aichach-Friedberg haben die Diskussionen neu entfacht: Der Wolf ist zurück und mit ihm die Frage, ob er tatsächlich willkommen ist. In den vergangenen Monaten häufen sich die Meldungen über Wolfrisse oder Wolfbeobachtungen in Bayern. Obwohl der genetische Beweis noch aussteht, geht das Landesamt für Umwelt (LfU) davon aus, dass es aufgrund der Bilder einer Wildkamera auch in Igenhausen ein Wolf war, der die Schafe riss. Von einer „neuen Konfliktsituation mit der Weidewirtschaft“ spricht nach den jüngsten Vorfällen Thomas Schreder, Vizepräsident des Bayerischen Jagdverbandes.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.

03.08.2020

Eine unsägliche Art journalistische Freiheiten zu missbrauchen.
Jörg Sigmund (jagdaffiner Journalist) schreibt zu einem jagdlich interessanten Thema, dem Wolf in Bayern, scheinbar neutral. Leider gibt er nur einer Seite das Wort. Die zum Thema Befragten sind: Thomas Schreder, Vizepräsident des Bayerischen Jagdschutzverbandes (legitim); Dr. Sven Herzog, vorgestellt als Lehrstuhlinhaber Wildbiologie in Dresden, verschwiegen wird, dass Dr. Herzog Mitglied bei der Bayerischen Jagdakademie (gehört zum BJV), Mitglied des Bayerischen Jagdschutzverbandes und begeisterter Jäger ist (damit Partei BJV); Dr. Georg Nüsslein (CSU), vorgestellt als MDB, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, verschwiegen wird, dass Dr. Nüsslein begeisterter Jäger und Mitglied des Bayerischen Jagdschutzverbandes ist (damit Partei BJV). Ansonsten wird weder Bauernverband, Tierschutz oder Naturschutz befragt. Ist das „guter Journalismus“?
(edit/mod/NUB 7.3)

Permalink