1. Startseite
  2. Bayern
  3. Zwei Skifahrer aus Bayern sterben bei Lawinenabgang in Tirol

Tirol

06.01.2018

Zwei Skifahrer aus Bayern sterben bei Lawinenabgang in Tirol

Nachdem die Rettungskräfte am Freitag nach einem Lawinenabgang bei Kühtai in Tirol einen Toten bargen, fanden sie am Samstag auch dessen ebenfalls toten 26-jährigen Freund.
Bild: Zeitungsfoto.at/APA/dpa

Berge, Sonne, Schnee - der Alpenraum gilt als Paradies für Wintersportler. Die Traumkulisse lässt leicht vergessen, dass tödliche Gefahren drohen. Besonders abseits der Pisten.

Bei dem Lawinenabgang in den Tiroler Alpen sind zwei junge Skifahrer aus Bayern verschüttet und getötet worden. Die beiden waren nahe Kals auf dem Großglockner unterwegs, als sich das Unglück ereignete. Nachdem ein 25-Jähriger unmittelbar nach dem Unglück am Freitag nur noch tot geborgen werden konnte, fanden die Rettungskräfte am Samstagmorgen auch die Leiche seines 26 Jahre alten Kameraden. "Der Notarzt konnte nurmehr seinen Tod feststellen", sagte Polizei-Einsatzleiter Franz Riepler der Deutschen Presse-Agentur. 

Zum tragischen Tod in den Schneemassen dürfte Leichtsinn beigetragen haben. So verließen die beiden jungen Männer aus dem Chiemgau am Freitag den gesicherten Skiraum. Sie waren also abseits der Piste unterwegs, als sich auf einem steilen Hang ein etwa 100 Meter breites und 400 Meter langes Schneebrett löste und sie verschüttete.

Als die beiden Männer am Nachmittag nicht am vereinbarten Treffpunkt im Tal ankamen, alarmierte ein gemeinsamer Bekannter die Einsatzkräfte. Zur selben Zeit fuhren zwei Einheimische zufällig die gleiche Strecke ab und entdeckten den Lawinenabgang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schneebrett tötete die beiden Skifahrer aus Bayern am Großglockner

Bei der sofort eingeleiteten Suchaktion entdeckten Rettungskräfte den aus Aschau (Landkreis Rosenheim) stammenden 25-Jährigen unter zwei Metern Schnee begraben. Sie bargen den Mann, Reanimierungsversuche blieben jedoch ohne Erfolg. Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche nach dem anderen Verschütteten aus Stephanskirchen (Landkreis Rosenheim) zunächst unterbrochen. Am frühen Samstagmorgen orteten die Einsatzkräfte den 26-Jährigen. Er war von den Schneemassen in einen anderen Graben als sein 25-jähriger Freund mitgerissen worden. Rund ein Meter Schnee hatte sich über ihm angehäuft. 

Die Lawine hatte sich am Freitag gegen 13.00 Uhr im Bereich der sogenannten "Ladstatt" gelöst. Das Schneebrett sei rund 400 Meter lang und 100 Meter breit gewesen. Der Einsatzleiter sprach laut österreichsicher Nachrichtenagentur APA von einem "riesigen Ausmaß". (AZ/dpa)

Lesen Sie auch:

Teilweise erhebliche Lawinengefahr in den bayerischen Alpen

Skigruppe löst Lawine aus  

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.01.2018

"Zum tragischen Tod in den Schneemassen dürfte Leichtsinn beigetragen haben. So verließen die beiden jungen Männer aus dem Chiemgau am Freitag den gesicherten Skiraum. Sie waren also abseits der Piste unterwegs, als sich auf einem steilen Hang ein etwa 100 Meter breites und 400 Meter langes Schneebrett löste und sie verschüttete. ..."

Muss man so etwas noch großartig kommentieren? Wem wird hier wohl wieder unterstellt, fahrlässig gehandelt oder nicht genügend Sicherheitsmaßnahmen installiert zu haben? Es ist nichts mehr heilig, alles muss bis an die Grenzen ausgelotet werden ohne Rücksicht auf Regeln - ein gesunder Menschenverstand gehört anscheinend der Vergangenheit an. Tag für Tag die gleichen Appelle, die anscheinend nicht im geringsten interessieren. Wer die Gefahr liebt, kommt darin um!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
geisterfahrer murnau.jpg
Wolfratshausen

Augsburger Taxifahrer wird auf der A95 zum Geisterfahrer

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen