Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ansbach: Giftige Chemikalien auf US-Flugplatz: Sanierung begonnen

Ansbach
10.04.2024

Giftige Chemikalien auf US-Flugplatz: Sanierung begonnen

Ein Militär-Hubschrauber fliegt auf den US-Militärflugplatz Katterbach zu.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Symbolbild)

Giftige Chemikalien auf dem Flugplatzgelände des US-Militärs im mittelfränkischen Ansbach belasten das Grundwasser. Nach Druck von Stadt und Anwohnern hat nun die Sanierung begonnen. Im Freistaat gibt es noch viele ähnliche Fälle.

Dutzende Flächen in Bayern sind mit giftigen Chemikalien belastet. Es handelt sich dabei um sogenannten per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS). Der überwiegende Teil geht auf giftige Rückstände aus Löschschaum zurück, so auch auf dem US-Militärflugplatz Katterbach Airfield bei Ansbach in Mittelfranken. Bereits 2014 wurde dort eine PFAS-Belastung festgestellt. Am Mittwoch begann die Sanierung des belasteten Grundwassers und Bodens.

Die US-Armee lässt am Westende des Flugfeldes eine umfangreiche Anlage zur Filterung des Grundwassers errichten. Dazu gehören unter anderem neun Förderbrunnen, Pumpschächte und Messstellen sowie rund 700 Meter Rohrleitung. Die Anlage soll verhindern, dass belastetes Grundwasser nach außen dringt, zugleich soll das Wasser gereinigt werden. Die Anlage soll im Oktober dieses Jahres einsatzbereit sein, dann sollen täglich bis zu 135 Kubikmeter Wasser durchlaufen, wie eine Sprecherin der US-Armee sagte.

In Bayern gibt es zahlreiche Fälle wie diesen. Das bayerische Umweltministerium zählte in einem Bericht 2022 mehr als 30 PFAS-Fälle mit Altlasten im Freistaat, zudem 24 Fälle mit unbekannter Quelle sowie fast 60 Verdachtsfälle. Die meisten mit PFAS belasteten Gebiete gibt es in Oberbayern. Der Großteil der Fälle lässt sich wie in Katterbach auf Chemikalien aus Löschschaum zurückführen.

Auf dem US-Militärflugplatz soll die Anlage voraussichtlich mehrere Jahre in Betrieb bleiben. Wie effektiv sie arbeitet und wie viel Wasser pro Tag letztlich durchgeschleust werden kann, werde sich aber erst nach Aufnahme des Betriebs zeigen, sagte der Umweltingenieur und Geologe Stephan Haas vom Umweltamt der US-Armee Garnison Ansbach. Mit Messstationen wollen die Beteiligten die Fortschritte bei der Altlasten-Sanierung zudem genau im Blick behalten. In einem weiteren Schritt sollen später auch Teile des betroffenen Bodens entfernt werden.

Die Kosten für Bau und Betrieb der Anlage im ersten Jahr belaufen sich für die US-Armee den Angaben zufolge auf rund 1,8 Millionen Euro. In den Folgejahren sollen jeweils 260.000 Euro anfallen. In die Planung flossen rund 600.000 Euro.

Der Sanierung gingen eine langwierige Planung und Druck seitens der Stadt Ansbach sowie einer lokalen Bürgerinitiative voraus. Die Erstellung eines Gutachtens zum genauen Schaden auf dem ehemaligen Feuerlöschübungsplatz der US-Armee hatte sich nach Angaben der Stadt über Jahre hingezogen, da die US-Armee mehrere Fristen verstreichen ließ. Seit Juli 2023 liegt ein Gutachten vor, im September vergangenen Jahres folgte schließlich der Auftrag zum Bau der Anlage.

Zur Kritik an der langen Dauer bis zum Sanierungsbeginn sagte eine Armee-Sprecherin am Mittwoch, über solche Maßnahmen werde bei der US-Armee nicht vor Ort, sondern über eine zentrale Verwaltung in den USA entschieden. Dort konkurrierten viele Projekte um eine Finanzierung. Allein mit dem Budget der Armee am Standort Katterbach hätte man die Sanierung im jetzigen Umfang nicht stemmen können.

Zugleich wies sie darauf hin, dass dies erst ein weiterer Schritt bei der Beseitigung der Schäden auf dem Militärflugplatz sei. Auch der Boden am Schadensherd müsse saniert werden. Eine Installation weiterer Anlagen zur Grundwasserreinigung sei möglich.

Eine Bürgerinitiative beklagt seit längerem Schäden für Teich- und Landwirte in der Region durch die Belastung mit den Chemikalien. Zugleich fordert sie eine umfassende Beseitigung des belasteten Bodens.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.