Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerischer Landtag: Maskenaffäre um Alfred Sauter: Jetzt beginnt die Aufarbeitung

Bayerischer Landtag
09.12.2021

Maskenaffäre um Alfred Sauter: Jetzt beginnt die Aufarbeitung

Winfried Bausback (CSU) ist Vorsitzender des Masken-Untersuchungsausschusses. Ziel des Ausschusses ist es, Maskengeschäfte der Staatsregierung in der Corona-Pandemie, mögliche Beteiligungen von Abgeordneten und teilweise hohe Provisionszahlungen an Parlamentarier aufzuklären.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Der Untersuchungsausschuss im Landtag ist zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Die Fraktionen mahnen: Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger steht auf dem Spiel.

Es waren eindringliche Worte, die CSU-Politiker Winfried Bausback am Ende der Sitzung wählte: „Vor uns liegt ein großes Stück Arbeit“, sagte der ehemalige Justizminister mit ernstem Ton über die Aufarbeitung der Maskenaffäre. „Sie wird viel von uns abverlangen. Aber so erwartet es die Bevölkerung.“

Man sei der Bürgerschaft nun eine umfassende Aufklärung schuldig

Am Donnerstag ist der „Untersuchungsausschuss Maske“ – so lautet nun der offizielle Name des Gremiums – zu seiner ersten konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Der Vorsitzende Bausback erklärte, man habe nun die wesentlichen Beschlüsse gefasst, um zu gewährleisten, dass die Mitglieder schnell und zügig mit den Untersuchungen beginnen könnten.

Ziel des Gremiums ist es, Maskengeschäfte der Staatsregierung in der Corona-Pandemie, mögliche Beteiligungen von Abgeordneten und teilweise hohe Provisionszahlungen an Parlamentarier aufzuklären. Im Zentrum steht der frühere bayerische Justizminister und Landtagsabgeordnete Alfred Sauter, der mit umstrittenen Maskendeals Honorare in Millionenhöhe verdiente.

Alfred Sauter soll Honorare in Millionenhöhe verdient haben.
Foto: Alexander Kaya

Darüber hinaus will der Ausschuss sämtlichen Geschäften und Unternehmensbeteiligungen aller bayerischen Abgeordneten der vergangenen fünf Jahre auf den Grund gehen – und das auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene. Dazu soll mit dem Landtag, dem Bundestag sowie dem Europäischen Parlament Kontakt aufgenommen werden.

Was wurde beschafft? Welche Preise wurden bezahlt?

Bereits vor der konstituierenden Sitzung sicherten die Landtagsfraktionen dem Gremium ihre volle Unterstützung zu. Einstimmig betonten CSU, Freie Wähler, SPD, Grüne und FDP, wie wichtig es nun sei, das verloren gegangene Vertrauen der Menschen in die demokratischen Institutionen wiederherzustellen und zu stärken. Genauso einig ist man sich fraktionsübergreifend, dass man der Bürgerschaft nun eine umfassende Aufklärung schuldig sei. Mithilfe eines mehrseitigen Fragenkatalogs will der Ausschuss den Hintergründen auf den Grund gehen. Darunter: Was wurde beschafft? Welche Preise wurden bezahlt? Wie kamen die Verträge zustande? Welche Politiker waren in welcher Form beteiligt?

Lesen Sie dazu auch

Die Wichtigkeit der Aufgabe machte auch der stellvertretende Ausschussvorsitzende Florian Siekmann (Grüne) deutlich: „Im Untersuchungsausschuss werden wir mit über 200 Fragen die dubiosen Deals durchleuchten und die Verantwortung der Regierung klären. Denn für einen Deal braucht es immer zwei: einen Abgeordneten, der anklopft, und ein Ministerium, das dem Geschäft zustimmt.“

Die Glaubwürdigkeit der Politik sei das höchste Gut in einer Demokratie

In diesem Zusammenhang gerät auch das bayerische Gesundheitsministerium in den Fokus der Untersuchungen. Die Staatsregierung steht wegen teils hoher Preise in der Kritik, die damals für Corona-Schutzausrüstung gezahlt wurden. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU), der das Ressort Anfang des Jahres von seiner Parteikollegin Melanie Huml übernommen hatte, sagte seine Unterstützung zu. Dem Gesundheitsausschuss habe man eine Liste der 243 coronabezogenen Beschaffungen im ersten Halbjahr 2020 übermittelt, so Holetschek. „Es ist völlig selbstverständlich, dass wir auch dem Untersuchungsausschuss alle erforderlichen Informationen zur Beschaffung von Corona-Schutzausrüstung zur Verfügung stellen werden.“

Auf die Verantwortung aller Beteiligten machte Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) in der letzten Plenarsitzung vor der Weihnachtspause aufmerksam. Der Ausschuss „sollte keine politische Kampfarena sein, sondern ein der Wahrheit dienendes Instrument. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Integrität und die Glaubwürdigkeit der Politik ist das höchste Gut in einer parlamentarischen Demokratie.“ (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.