Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Begleitetes Fahren: Das macht den Führerschein mit 17 erfolgreich

Begleitetes Fahren
19.04.2024

Der Führerschein mit 17 ist ein Erfolg

Erst Fahrschule und dann? Seit 20 Jahren können Fahranfänger in Deutschland in Begleitung eines Erwachsenen Erfahrungen sammeln.
Foto: Lars Penning, dpa

Vor 20 Jahren startete der umstrittene Modellversuch. Die Unfallzahlen sind seither deutlich gesunken. Trotzdem entscheiden sich immer weniger Jugendliche dafür.

Mit 17 Jahren schon am Steuer sitzen – das Konzept aus Niedersachsen löste 2004 einen Proteststurm aus. Das Bundesverkehrsministerium argumentierte, das Haftungsrisiko sei zu groß, zudem fehle eine rechtliche Grundlage. Bundesverkehrsminister Manfred Stolpe versuchte gar, ein geplantes Modellprojekt zu stoppen. Ähnlich klang das beim ADAC, der die Verkehrssicherheit in Deutschland ernsthaft gefährdet sah. In Hannover aber hielt man an dem Modellversuch fest, allen Widerständen zum Trotz. Die Idee: Bereits mit 17 Jahren dürfen junge Menschen nach bestandener Führerscheinprüfung Auto fahren – aber nicht allein, sondern in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Am 19. April startete das Projekt in 18 Landkreisen und kreisfreien Städten. Ein Jahr später zog dann auch der Freistaat Bayern nach, 2008 gab es in allen Bundesländern die Möglichkeit.

Ein Bild mit Symbolcharakter: Im September 2005 wurden in Bayern die ersten Führerscheine mit 17 ausgehändigt an die Nürnberger Rene Regnat, Lisa Popp, Tamara Kuerzdorfer und Albert Rizvani.
Foto: Udo Dreier, dpa (Archivbild)

Heute sind sich Experten einig: Das begleitete Fahren ist ein Erfolgsmodell. Das betont man bei der Deutschen Verkehrswacht. Und das bestätigen Erhebungen des Bundesamts für Straßenwesens. Danach waren junge Menschen, die vorher begleitet fuhren, in den ersten Jahren des Alleinfahrens 19 Prozent seltener an Unfällen beteiligt und begingen 18 Prozent weniger Verkehrsverstöße. Auch die Unfallzahlen von Fahranfängern insgesamt sind deutlich zurückgegangen. Verunglückten im Jahr 2000 noch 112.889 Autofahrerinnen und Autofahrer zwischen 18 bis 24 Jahren, sank die Zahl bis zum Jahr 2022 auf 53.703. Und während im Jahr 2008 nach Angaben des ADAC mehr als jeder dritte Unfall von einem Fahranfänger verursacht wurde, war es 2019 nur noch jeder Fünfte.

Im Schnitt sind 17-Jährige 1400 Kilometer in Begleitung am Steuer

Die Kritik, die es vor 20 Jahren noch am begleiteten Fahren gab, ist längst verstummt. Auch beim ADAC ist man heute voll des Lobes. "Der Führerschein mit 17 war und ist ein Gewinn", sagt Verkehrsexperte Alexander Kreipl vom ADAC Südbayern und betont vor allem das Plus an Sicherheit: "In der Regel sind die Fahranfänger 1400 Kilometer zusammen mit Eltern, Großeltern oder anderen Begleitpersonen unterwegs. In dieser Zeit sammeln sie extrem wertvolle Fahrpraxis." Zum Vergleich: In der Fahrschule sitzen sie vorher etwa 500 Kilometer am Steuer. 

Trotzdem verliert der Führerschein mit 17 zunehmend an Bedeutung. Ablesbar ist das schon an den Zahlen der Jugendlichen, die in diesem Alter die Fahrprüfung ablegen. 2011 machten noch gut 371.000 Männer und Frauen unter 18 Jahren den Autoführerschein. 2022 waren es nur noch 241.000. Nach Daten des ADAC nutzen derzeit weniger als die Hälfte der Führerscheinanwärter die Möglichkeit zum begleiteten Fahren ab 17 Jahren. 2009 waren es fast drei Viertel der Zielgruppe. 

Mit Hilfe des begleiteten Fahrens können Fahranfänger Erfahrungen sammeln.
Foto: Armin Weigel, dpa

Die Ursachen dafür liegen auf der Hand. Die Zeiten, als man pünktlich zum 18. Geburtstag auch den Führerschein auf der Zulassungsstelle abholen wollte, scheinen vorbei zu sein. Auto fahren ist jungen Menschen heute nicht mehr so wichtig, häufig wird der Führerschein erst später gemacht, betonen Verkehrsexperten. ADAC-Mann Kreipl schränkt aber ein: Gerade auf dem Land sei der Trend zum frühen Führerschein ungebrochen. "Und je ländlicher die Region, desto wertvoller ist das begleitete Fahren." 

Lesen Sie dazu auch

Die Begleitperson muss mindestens 30 Jahre alt sein, seit fünf Jahren im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B sein und darf höchstens einen Punkt in Flensburg haben. Ein solch positives Beispiel neben sich zu haben, senke das Gefahrenpotenzial, betonen Experten. In Begleitung verhielten sich Fahranfänger anders, sagt ADAC-Mann Kreipl. Sie seien besonnener und aufmerksamer unterwegs, überholten vielleicht nicht an einer Stelle, an der sie es allein tun würden. 

Im Schnitt wird nur sieben Monate lang in Begleitung gefahren

Das Problem ist nur: Der Erfolg des Führerscheins mit 17 lebt von einer möglichst langen Begleitphase. Und viele schaffen es gar nicht, ein ganzes Jahr lang unter Aufsicht zu fahren – weil sie zu spät mit der Fahrschule beginnen oder die Ausbildung einfach dauert. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat ermittelt, dass das begleitete Fahren im Schnitt nur sieben Monate in Anspruch genommen wird. Der Verband setzt sich, ebenso wie der Verkehrssicherheitsrat und der ADAC dafür ein, das begleitete Fahren schon ab 16 Jahren zu ermöglichen. Ein Vorhaben, das sich auch die Ampelregierung in ihren Koalitionsvertrag geschrieben haben. Doch daraus wird erst einmal nichts. Das europäische Recht lasse das derzeit nicht zu, heißt es aus dem Bundesverkehrsministerium. 

Dabei wollte Niedersachsen bereits vor sechs Jahren einen Vorstoß unternehmen, damit sich 16-Jährige unter Aufsicht ans Steuer setzen dürfen. Schon wieder Niedersachsen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.