Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Politik: AfD-Politiker Bystron bestreitet Zahlungen von prorussischer Plattform

Politik
04.04.2024

AfD-Politiker Bystron bestreitet Zahlungen von prorussischer Plattform

Der Bundestagsabgeordnete Petr Bystron (AfD) soll Geld von einer prorussischen Internetseite angenommen haben.
Foto: Carsten Koall, dpa (Archivbild)

Die Vorwürfe gegen den bayerischen AfD-Bundestagsabgeordneten wiegen schwer. Die Parteispitze verlangt Aufklärung - Bystron spricht von "Verleumdung".

"Zu keinem Zeitpunkt habe ich von einem Mitarbeiter von VoE (oder irgendeinem Russen) Geldzahlungen oder Kryptowährungen bekommen", schrieb er in einer Stellungnahme an die Parteispitze, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Parteivorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla hatten am Mittwoch eine schriftliche Erklärung Bystrons bis spätestens diesen Donnerstag einfordern lassen.

Nach Angaben eines Parteisprechers ging die schriftliche Erklärung am Donnerstagmittag ein. In den kommenden Tagen würden sich der Partei- und der Fraktionsvorstand darüber austauschen, teilte er weiter mit.

AfD-Politiker mutmaßlich in Kontakt mit prorussicher Internetplattform

Bystron, der für die Europawahl am 9. Juni auf Platz zwei der AfD-Liste kandidiert, schrieb von einer "Diffamierungskampagne gegen Politiker von sechs europäischen Parteien - darunter auch mich". So werde versucht, ein starkes Abschneiden rechtspopulistischer Parteien in Europa sowie die Bildung einer starken Fraktion im Europaparlament zu verhindern. "Ich habe bereits Kontakt mit Anwälten sowohl in Deutschland wie in Tschechien aufgenommen, um gegen diese Verleumdung vorzugehen."

Die AfD-Vorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla fordern Aufklärung von Bystron.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Die tschechische Zeitung "Denik N" hatte zuvor berichtet, Bystron stehe im Verdacht, mit der prorussischen Internetplattform "Voice of Europe" in Kontakt gestanden zu haben, die das Prager Kabinett jüngst auf die nationale Sanktionsliste gesetzt hatte. Möglicherweise habe er auch Geld entgegengenommen.(dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.04.2024

Der "Deutschlandexperte" von RT, bekennenden "Weltverschwörungsanhänger" und trotz Wegfall des Fluchtgrundes dagebliebenen Asylanten Herr Bystron ist schon öfters negativ aufgefallen und wurde bis zur seiner Wahl zum Abgeordneten vom Verfassungsschutz überwacht.
Er fiel schon durch Besuche und Kontakten zu rechtsextremen Parteien in In- und Ausland, Reisen zu Schießübungen mit Rechtsextremisten auf Kosten vom Steuerzahler, Einschleusen von Störern in den Bundestag, dubiosen Reisen (nur?) nach Belarus auf.
Zudem durch finanzielle Förderung von "dobiosen Politikberater". Übrigens sind davon zahlreiche AfD-Politiker betroffen.
"Einer im Juni 2021 veröffentlichten jahrelangen Recherche des NDR und der Wochenzeitung Die Zeit zufolge wurde Bystron durch einen als "dubios" bezeichneten „Politikberater“ gefördert. Gemäß dieser Berichterstattung "schmiedet [dieser] Intrigen, spendiert Luxusreisen, verteilt schmutziges Geld." Bystron selbst soll demnach auf Online-Portalen, die "als Werbefläche für jene Politiker" betrieben werden, entsprechende Förderung erfahren haben. Bystron soll zum Beispiel in einem Artikel unter anderem einen Landesvorsitzenden und parteiinternen Konkurrenten angeschwärzt und sich dafür hinter dem Pseudonym "Felix Lautenschläger" versteckt haben. Der Politikberater soll gemäß der Recherchen über diese Nachrichtenportale einigen Politikern, die ihm nahestehen, unbemerkt Geld zukommen haben lassen. Für diese Geldtransfers soll dieser eine ausgeklügelte Methode entwickelt haben, die Geldtransfers „über ein kompliziertes Geflecht aus mehr als fünfundzwanzig Verlagen und Investmentfirmen“ durchführt"
https://de.wikipedia.org/wiki/Petr_Bystron

Herr Bystron war auf dem Listenplatz 4 für Bayern bei der letzten Bundestagswahl. Er beschäftigt(e) zahlreiche bekannte Rechtsextremisten als Abgeordneter.

Wie können Rechtsextremisten Spitzenplätze auf Wahllisten einnehmen u.a. bei der Liste zur Europwahl gleich die beiden Spitzenpositionen wenn die Partei angeblich nicht rechtsextrem ist? Sie die Pateimitglieder, die diese Leute in den Versammlungen wählen, naiv, total uninformiert und ahnungslos oder doch rechtsextrem? Oder alles drei zusammen?

Frau Weidel und Herr Chrupalla fordern Aufklärung von Herrn Bystron. So wie vermutlich auch schon beim Herrn Halemba.
Mal schauen, wann das Feigenblatt Frau Weidel "entsorgt" wird. Ins Welt- und Frauenbild der neues Stars wie Herrn Krahl passt sie definitiv nicht. Eventuell kommt ja noch von Herrn Bystron die Forderung, dass Frau Weidel als Frau besser an der "Stange arbeiten" soll.

Herr Bystron ist auf Platz 4 und 2 der Wahllisten zum Bundestag und Europawahl von AfD-Mitglieder gewählt worden. Trotz oder gerade wegen seiner bekannten rechtsextremen und verschwörungstheoretischen Weltsicht.

04.04.2024

Wenn er schon den Erhalt von Kryptowährungen abstreitet, scheint er dieses System also zu nutzen. Nur wofür braucht man das? Zur Pizzabestellung garantiert nicht.
Zum Handeln damit sollte ein Berufspolitiker auch gar keine Zeit haben und auch nicht sich in solch ein komplexes System einzulesen.

04.04.2024

Das Handeln mit Kryptowährungen in der richtigen Form ist genau so einfach wie der Handel mit z.B. VW-Aktien. Ich hatte etwas Glück und bin sehr gut damit gefahren. :)