Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Berlinale: Herrmann fordert Roth nach Vorfall zum Rücktritt auf

Berlinale
27.02.2024

Herrmann fordert Roth nach Vorfall zum Rücktritt auf

Florian Herrmann (CSU), Leiter der bayerischen Staatskanzlei, nimmt nach einer Kabinettssitzung an einer Pressekonferenz teil.
Foto: Niklas Treppner, dpa

Nach den israelkritischen Äußerungen einiger Filmschaffender hat die CSU Kulturstaatsministerin Claudia Roth ins Visier genommen. Staatskanzleichef Herrmann fordert drastische Konsequenzen.

Nach den israelkritischen Äußerungen einiger Filmschaffender während der Abschlussgala der Berlinale hat Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) wegen einer in seinen Augen zu späten Reaktion darauf zum Rücktritt aufgefordert.

"Was auf der Berlinale vorgefallen ist, entsetzt uns sehr", sagte Herrmann am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. "Dieser offene Antisemitismus in der Kulturszene ist erschreckend und ist in dieser Form in keiner Form hinnehmbar." Problematisch sei, dass "mittendrin die zuständige Bundeskulturstaatsministerin Claudia Roth herumirrlichtert". "Entweder fehlt es ihr an einem Kompass, um vernünftig mit diesen Dingen umzugehen, oder der Kompass ist falsch eingestellt." Jedenfalls habe sich durch Roths "wiederholtes Versagen" in der Reaktion auf derartige Vorfälle ein für Deutschland irreparabler schwerer Schaden eingestellt. "Frau Roth ist offenbar völlig überfordert mit dieser Aufgabe, weshalb sie auch als Bundeskulturstaatsministerin untragbar geworden ist und zurücktreten muss", sagte Herrmann.

Auf Nachfrage betonte er allerdings später, es habe dazu keine Abstimmung im Kabinett gegeben. Das sei seine persönliche Meinung als Medien- und Filmminister.

Während der Berlinale-Gala am Samstagabend war der Nahostkonflikt mehrmals thematisiert worden. Zahlreiche Mitglieder aus Jurys sowie Preisträgerinnen und Preisträger forderten verbal oder mit Ansteckern einen Waffenstillstand im Gaza-Krieg. Der US-amerikanische Regisseur Ben Russell sprach am Ende seiner Dankesrede für eine Auszeichnung von einem Genozid, einem Völkermord. Die Äußerungen stießen anschließend auf Kritik und Empörung. Roth hat zwischenzeitlich eine Untersuchung der Vorfälle angekündigt und diese auch persönlich verurteilt.

Herrmann kritisierte allerdings, dies sei zu spät erfolgt. Roth hätte sich "unverzüglich" distanzieren müssen. "Das muss ein Impuls sein, der unzweifelhaft ist, und der fehlt mir." Herrmann fügte hinzu: "Klar ist aus unserer Sicht, dass man natürlich nicht Äußerungen von Künstlern, die auf der Bühne stehen, ihr direkt zurechnen kann. Das ist ja logisch. Aber es geht um den Umgang damit."

Schon am Montag hatte CSU-Chef Markus Söder von Roth eine Klärung der Vorfälle gefordert, eine Rücktrittsforderung wie nun Herrmann allerdings vermieden.

Wie zuvor andere Unionspolitiker bezog auch Herrmann den Berliner Regierenden Bürgermeister Kai Wegner (CDU) nicht in die Kritik mit ein. Wegner und Roth verfolgten die Gala in unmittelbarer Nähe. Die Berlinale wird vom Bund getragen und vom Land Berlin bezuschusst.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.