Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert Reform des UN-Sicherheitsrats – Russland übernimmt Vorsitz des Gremiums
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Lockerung der Corona-Maßnahmen: Bayern lehnt Hotspot-Regel ab

Corona-Pandemie
18.03.2022

Lockerung der Corona-Maßnahmen: Bayern lehnt Hotspot-Regel ab

Entscheidende Fragen zur Anwendung des neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes seien noch offen, kritisiert Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Das Gesundheitsministerium bereitet sich erst gar nicht darauf vor, die Hotspot-Regel anzuwenden. Die Bestimmung sei untauglich und nicht praktikabel.

Bayern wird von der Corona-Hotspotregelung im neuen Bundesinfektionsschutzgesetz zunächst voraussichtlich keinen Gebrauch machen. Es würden keine Vorkehrungen für die Zeit nach dem 2. April getroffen, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Freitag auf Nachfrage unserer Redaktion. Seine Begründung: „Wir halten diese Regelung für nicht praktikabel.“ Es sei nicht klar, wie das Gesetz angewendet werden könne und welche Maßstäbe und Parameter für Hotspots gelten.

Corona-Regeln: Maskenpflicht gilt ab dem 2. April nur noch bedingt

Die Staatsregierung hat das neue Bundesgesetz, in dem die Corona-Regeln auf Druck der FDP bundesweit massiv gelockert werden, von Anfang an kritisiert, weil es den Ländern ihrer Auffassung nach die Möglichkeit nimmt, mit strengeren Regeln auf eine Verschärfung der pandemischen Lage zu reagieren. Das Gesetz tritt in Bayern nach einer Übergangsregelung am 2. April in Kraft. Es beschränkt die Maskenpflicht auf Krankenhäuser, Dialyseeinrichtungen, Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste, Asylunterkünfte sowie öffentliche Verkehrsmittel. Außerdem sieht es Testpflichten zum Schutz vulnerabler Gruppen – also in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen – sowie in Schulen vor.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Darüber hinaus bliebe den Ländern nur die Möglichkeit, einzelne Städte oder Landkreise zu Hotspots zu erklären. Wörtlich heißt es in dem Gesetz: „Kommt es lokal begrenzt zu einer bedrohlichen Infektionslage (sog. „Hot Spot“), was aufgrund einer gefährlicheren Virusvariante oder aufgrund einer drohenden Überlastung der Krankenhauskapazitäten wegen besonders vieler Neuinfektionen oder eines besonders starken Anstiegs der Neuinfektionen der Fall sein kann, stehen erweiterte Schutzmaßnahmen für die betroffenen Gebietskörperschaften zur Verfügung (etwa Maskenpflicht, Abstandsgebot und Hygienekonzepte).“

Markus Söder hält Hotspot-Regel für unpraktisch

Die Möglichkeit, ein Gebiet zu einem Hotspot zu erklären, aber wird an die Voraussetzung geknüpft, „dass das Parlament des jeweiligen Landes in Bezug auf die konkrete Gebietskörperschaft das Bestehen der konkreten Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage und die Anwendbarkeit der erweiterten Schutzmaßnahmen festgestellt hat.“

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat bereits in seiner Regierungserklärung in dieser Woche klar gemacht, dass er diese Bestimmungen für untauglich hält: „Wenn eine ähnliche Situation wie bei der Delta-Variante eintritt, wird es sehr unpraktisch werden. Wir müssten für jeden einzelnen Landkreis und für jede kreisfreie Stadt einen Beschluss im Landtag fassen.“ Das würde einen Einsatz rund um die Uhr bedeuten. Das Bundesgesetz sei juristisch nicht sauber und zu unbestimmt. Die Kriterien seien unklar und nicht genau gewichtet, sodass jeder Klage Tür und Tor geöffnet sei. Und ohnehin, so Söder, umfassten die Hotspot-Regeln „nur das, was wir jetzt schon haben: 2G, 3G und Maske. Das sind keine geeigneten Instrumente, wenn noch einmal eine solche Katastrophe wie mit Delta eintritt.“

Lesen Sie dazu auch

Söder steht mit dieser Auffassung nicht alleine. Im Vorfeld der Gesetzgebung hatten auch Ministerpräsidenten anderer Länder und anderer Partei das neue Infektionsschutzgesetz mit ganz ähnlichen Argumenten kritisiert – unter anderem die Regierungschefs aus Baden-Württemberg, Niedersachsen und Thüringen, Winfried Kretschmann (Grüne), Stephan Weil (SPD) und Bodo Ramelow (Linke).

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.