Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Riesenkrach um Corona-Inzidenzzahlen in Bayern

Corona-Pandemie
06.12.2021

Riesenkrach um Corona-Inzidenzzahlen in Bayern

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) weist die Vorwürfe einer Täuschung mit Inzidenzzahlen zurück.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Die FDP wirft dem Landesamt für Gesundheit Täuschung aus politischen Motiven vor. Die Behörde und der Gesundheitsminister wehren sich. Was wusste Ministerpräsident Söder?

Der politische Streit um die Corona-Inzidenzzahlen des Landesamtes für Gesundheit in Bayern eskaliert. Die FDP im Landtag lässt sich auch von einer Erklärung der Behörde nicht beschwichtigen, die am Sonntag vorgelegt worden war. Sie wirft dem Landesamt vor, die Zahl der infizierten Ungeimpften „systematisch zu hoch angegeben“ zu haben, spricht von „Täuschung“ und „Manipulation“ und fordert „personelle Konsequenzen“. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) und der Präsident des Landesamtes, Walter Jonas, weisen die Vorwürfe zurück. Es gehe um eine „rein fachliche Frage“, von Täuschung könne keine Rede sein, betont Holetschek. Das Landesamt habe bei seinen Berechnungen von Anfang an für volle Transparenz gesorgt.

Wurde die Zahl der Ungeimpften systematisch zu hoch angegeben?

Konkret geht es bei dem Streit um die Fragen, ob bei der Berechnung der Inzidenzzahlen durch das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) das Verhältnis zwischen ungeimpften und geimpften Infizierten korrekt angegeben wird und ob das LGL die Infizierten, deren Impfstatus noch unbekannt ist, zunächst einfach der Gruppe der Ungeimpften zuschlagen darf.

 

Auslöser der hitzigen Debatte war ein Bericht der Zeitung Die Welt vom Wochenende, der Zahlen infrage stellte, die Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am 18. November verbreitet hatte. Söder hatte via Twitter zum Impfen aufgerufen und eine Grafik gepostet, wonach die Sieben-Tage-Inzidenz der Ungeimpften bei 1469, bei Geimpften dagegen nur bei 110 lag. Die Zahlen, die das LGL danach für die Woche vor dem 24. November nannte, schürten Zweifel an dieser Darstellung. Demnach seien in dieser Zeit rund 82.000 Coronafälle gemeldet worden – darunter rund 9600 Geimpfte, rund 14.600 Ungeimpfte und knapp 57.500 mit unbekanntem Impfstatus. Daraus ergab sich der Verdacht, dass die Inzidenz der Geimpften in Wirklichkeit viel höher, die der Ungeimpften deutlich niedriger sein könnte.

LGL-Präsident Jonas wies den Verdacht einer verzerrten Darstellung bereits am Sonntag als „absolut abwegig“ zurück. Das Landesamt habe seine Berechnungsgrundlagen stets offen gelegt, erklärte er. Und er verteidigte das Verfahren: „Wir haben uns entschieden, die Fälle ohne Angaben zum Impfstatus zunächst zu den Ungeimpften zu zählen. Denn es hat sich herausgestellt, dass diese – nach später vorliegenden Daten – in der weit überwiegenden Anzahl der Fälle ungeimpft waren. Ein bloßes Weglassen der fehlenden Werte hätte zu völlig falschen Inzidenzverhältnissen geführt.“

Lesen Sie dazu auch

FDP-Chef Hagen fordert personelle Konsequenzen

FDP-Fraktionschef Martin Hagen und der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP im Landtag, Matthias Fischbach, akzeptieren diese Erklärung nicht. „Für uns werfen sich durch die Stellungnahme des LGL mehr Fragen auf als Antworten“, sagt Hagen. Er habe große Zweifel an den Aussagen und fühle sich auch persönlich getäuscht – schließlich müsse er sich auf regierungsamtliche Zahlen verlassen können. „Personelle Konsequenzen sind unserer Meinung nach unumgehbar“, sagt Hagen, „Persönlichkeiten in führenden Ämtern, die Bürger täuschen, sind nicht länger tragbar.“

Nach eigenen Modell-Berechnungen Fischbachs könnte die Zahl der geimpften Infizierten in Wirklichkeit doppelt oder dreimal so hoch sein wie vom LGL angegeben. Der Abgeordnete hat den Verdacht, dass mit den Zahlen bewusst Politik gemacht wurde. Er kündigt parlamentarische Anfragen im Landtag an, um zu klären, was Söder und Holetschek über die Verzerrung der Zahlen gewusst haben. Die Staatskanzlei sei schon auf Distanz zum Gesundheitsministerium gegangen. Fischbach: „Es werden bereits Brandmauern hochgefahren, um den Ministerpräsidenten aus diesem Skandal herauszuhalten.“

Holetschek: Viele Patienten auf Intensiv sind nicht geimpft

Gesundheitsminister Holetschek und LGL-Präsident Jonas bemühten sich am Montagnachmittag um eine „rein fachliche“ Erwiderung. Jonas rechnete vor, dass das LGL mit seiner Verfahrensweise bisher gut gefahren sei. „Wir lagen mit unserer Methode sehr nah an den tatsächlichen Daten.“ Dies habe sich im Rückblick bisher stets bestätigt.

 

Holetschek machte deutlich, dass er von der ganzen Debatte nichts hält, die von der FDP angezettelt worden sei. Er frage sich, „welche Intention dahinter steckt.“ Entscheidend sei, dass die Intensivstationen voll seien und dass sehr viele Patienten dort nicht geimpft seien. Die Schere zwischen Geimpften und Ungeimpften gehe immer noch auseinander.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.12.2021

>> Er frage sich, „welche Intention dahinter steckt.“ <<

Transparenz und Wahrheit - zu schwer für die CSU ?

Wir brauchen keine CSU, die hier zusammen mit den Grünen in Richtung der FDP Vergleiche mit der Afd sendet !

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus235525354/Bayern-Inzidenz-Es-ist-nicht-rechtspopulistisch-auf-Fakten-zu-pochen.html

>> „Wir wünschen uns, dass Sie sich schämen“: Statt über Bayerns fragwürdige Corona-Statistiken aufzuklären, stigmatisieren Politiker von CSU bis Grüne kritische Fragesteller als „rechtspopulistisch“. Dieses schäbige Manöver ist längst zum Muster dieser Pandemie geworden. <<

Permalink
07.12.2021

Wer zu viel misst, misst Mist.

Permalink
07.12.2021

Liebe Augsburger Allgemeine: können Sie recherchieren, wie mit den positiv Getesteten mit "unbekannter Impfstatus" bei den Zahlen vom RKI und von Patienten auf Intensiv umgegangen wird?

Permalink
07.12.2021

Bravo Ampel: Bonuiszahlungen für Pflegekräfte auf nächstes Jahr verschoben. Hat ja Zeit, die arbeiten sowieso! Schämt euch!

Permalink
07.12.2021

Wer hat denn die Ampel gewählt ?

Tja - da habt ihr eben Pech gehabt ! Recht so !


Und warum ist die SPD überhaupt Teil dieser Regierung - sie war doch von den 4 vergangenen Wahlperioden 3mal zu 50% Teil der vergangenen Bundesregierungen ?

Und der "Nicht-Mein-Kanzler" war Vizekanzler und Finanzminister der vergangenen Regierung - also mit auf jeden Fall gleicher Gewichtigkeit beteiligt .

Angeblich aber wurde die letzte Regierung doch "abgewählt" .

Permalink
07.12.2021

Die FDP - gehört die in Bayern nicht der Regierung an ?
Oder hat sich hier etwas geändert ?

Es besteht der dringende Tatverdacht , daß sich die grundsätzlich wichtigtuerischen Abgeordneten wieder einmal wichtig machen mußten !
Oder in dem Fall einer aus diesem Haufen !

Permalink
07.12.2021

Echt jetzt, Sie wissen nicht, wer die Regierung in Bayern stellt? Die FDP ist nicht dabei.

Permalink
07.12.2021

Falsch. Die CSU regiert in einer Koalition mit den Freien Wählern und das bereits schon seit 2 Jahren.

Permalink
07.12.2021

Sehr gut, dass das hinterfragt wird. Wieso geht das LGL anders vor als das RKI, welches den "unbekannten" Impfstatus bei seinen Betrachtungen ausschließt? Da stellt sich aber doch auch die Frage, warum bei so vielen der Impfstatus angeblich unbekannt ist, während durch 2G jede Gaststätte oder sonstiger Veranstalter zumindest theoretisch das Wissen dazu hat. Datenschutz kann man, wie die Pandemie gezeigt hat, auch aushebeln...

Positiv ist, dass das LGL im Laufe der Pandemie mehr Zahlen zur Verfügung gestellt hat, aber nichtsdestotrotz gibt es Bundesländer, die das noch besser können, z. B. RLP. Schaut man sich das den aktuellen Wochenbericht an, erkennt man interessante Einzelheiten...

https://lua.rlp.de/fileadmin/lua/Downloads/Corona/Wochenberichte_2021/2021KW48_COVID-19_Wochenbericht_RLP.pdf

...z. B. dass dort in den letzten 8 Wochen von knapp 1300 PCR-positiven Hospitalisierungen etwa die Hälfte wegen Covid hospitalisiert sind, die andere Hälfte hat den Positivtest mehr oder weniger als Zufallsbefund. Bei den PCR-positiven Fällen der letzten 8 Wochen sind über alle Altersgruppen nun 45 % geimpft, 55 % ungeimpft - in den Altersgruppen ab 40 Jahre sind nun mehr PCR-positive geimpft, als ungeimpft. Das was man anhand der Daten aus UK bereits vor Wochen gesehen hat, passiert nun auch in Deutschland (es sollte also keiner überrascht sein - nichtsdestotrotz hilft impfen, insbesondere bei den höheren Altersgruppen, auch wenn es kein Allheilmittel ist)...

Permalink
07.12.2021

In den Zahlen vom LGL ist noch nicht mit einberechnet, dass es doppelt so viele Geimpfte wie Ungeimpfte gibt. Wenn man dieses Faktum noch mit einberechnet, bleibt die Inzidenz von Ungeimpften weit über dem Faktor von 14:1 zu den Geimpften, selbst wenn man das bisher unbekannte Modell von Herrn Fischbach zur Berechnung mit dazu nimmt. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Herrn Fischbach für seinen "Sturm im Wasserglas". Die FDP sollte sich überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, Herrn Fischbach an die AFD abzugeben.

Permalink
07.12.2021

Genau!! Die AfD ist an allem schuld was in der Welt passiert!! Sogar wenn ein Sack Reis in China umfällt!! Wie billig!!

Permalink
07.12.2021

Falsch - eine Inzidenz ist immer bezogen auf 100.000 pro 7 Tage

Permalink
07.12.2021

An Georg K: klar, wenn man AfD wählt bekommt man Corona. Man muss nur die Karte mit den AfD Wahlergebnissen und die Karte mit den Inzidenzen vergleichen. Da gibts eine überwältigende Übereinstimmung. Ist doch logisch, oder?

Permalink
07.12.2021

Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast.

Permalink
07.12.2021

Und was hindert eben Herrn Holetscheck und das LGL daran eine dritte Kategorie "Impfstatus unbekannt" anzugeben? Die vorgelebte Unfähigkeit ist doch genau wieder Wasser auf die Mühlen der Impfskeptiker. Wie sollen die Leute Vertrauen aufbauen bei solchen Politikern? Seid endlich ehrlich, dann klappt es auch mit dem Impfen!

Permalink
07.12.2021

Weil der Status "Impfstatus unbekannt" nur kurze Zeit, nämlich bis zur genaueren Verifizierung, so ist. Danach ist entweder geimpft oder ungeimpft. Macht also wenig Sinn, ausser dass die Quarkdenker plärren können dass die Ungeimpften ja sooooviel weniger seien weil die tatsächtliche Statistik wenige Tage später solche Leute in ihrem eigenen Weltbild sowieso nicht interessiert.

Permalink
07.12.2021

@Stefan K.
Und wer, bitte, sollte die "genauere Verifizierung" durchführen? Etwa diejenigen, die nicht in der Lage waren (und sind), zu erfassen, wieviele Menschen in D wie oft geimpft sind. Die haben das dann durch Umfragen "konkretisiert".
Der ganze Apparat eine Lachnummer.

Permalink
07.12.2021

Die FDP mit ihrer Deutung von Wahrheit. Was haben die alles vor der Wahl versprochen und jetzt schwupps an der Macht, vergißt man alles. So sind sie halt, die Herren Politiker.

Permalink
07.12.2021

Die FDP ist in Bayern aber nicht an der Macht, sondern in der Opposition.
Und hier geht es um ein bayerisches Thema.

Eventuell mal Nachdenken, bevor man eine solche "Wahrheit" verbreitet.

Permalink
07.12.2021

"Ein bloßes Weglassen der fehlenden Werte hätte zu völlig falschen Inzidenzverhältnissen geführt."

Warum kann man dann nicht einfach die 3 Fälle getrennt berichten? Infizierte mit Impfung, Infizierte ohne Impfung und Infizierte mit unbekanntem Impfstatus - wobei man bei den letzten mitberichten kann wie es in der Vergangenheit weitergegangen ist.
Die mit unbekanntem Status zu den Ungeimpften zu zählen ist genauso falsch wie sie bei den Geimpften mitzuzählen.

Permalink
07.12.2021

Eben nicht genau so falsch.
" Das Landesamt habe seine Berechnungsgrundlagen stets offen gelegt, erklärte er. Und er verteidigte das Verfahren: „Wir haben uns entschieden, die Fälle ohne Angaben zum Impfstatus zunächst zu den Ungeimpften zu zählen. Denn es hat sich herausgestellt, dass diese – nach später vorliegenden Daten – in der weit überwiegenden Anzahl der Fälle ungeimpft waren. Ein bloßes Weglassen der fehlenden Werte hätte zu völlig falschen Inzidenzverhältnissen geführt.“

Permalink
07.12.2021

Lasst uns endlich mit den Zahlen in Ruhe, sorgt endich für das dringend benötigte Personal für die Intensivbetten und behandelt die Schwerkranken. Seit Beginn der Pandemie im letzten Jahr (jetzt fast 20 Monate!) weiß man, dass nicht genügend Personal für die Intensivmedizin vorhanden ist. Damals hat man gejammert, dass es bis zu 6 Monate dauern könne, dieses Personal auf die Intensivmedizin zu schulen. Was ist passiert? Viele der vorhanden Pflegen haben gekündigt, da keine Besserungen in der Bezahlung und den Arbeitsbedingungen stattfanden, geschweige denn, genügend neues Personal zur Entlastung eingestellt wurde. Man eigentlich hat genügend Betten, aber nicht benutzbar! Und jetzt gibt man den Ungeimpften die Schuld, die Misere din den Intensivstationen zu verursachen. Scheinheiligkeit hoch drei! Sicher sind Ungeimpften die Mehrheit der zu behandelnden Coronafälle, aber nicht die (alleinigen) Schuldigen der Überlatung in den Intesivstationen.

Permalink
07.12.2021

Das ist der völlig falsche Ansatz.
Am Ende der Kette für die Rettungskapazitäten zu sorgen ist sicher hilfreich. Wenn aber zu Beginn der Kette bereits die Infektionen verhindert werden, dann ist auch keine erhöhte Rettungskapazität erforderlich.
Hierfür gibt es nur zwei denkbare Ansätze: Entweder Dauer-Lockdown oder Impfpflicht.

Permalink
06.12.2021

Was wurde seit Corona -Beginn getan, um tausende vorhandene Intensivbetten mit Personal zu aktivieren?
Was hat Herr Holetschek in seiner Funktion dazu getan, was hat er vor, zu verbessern?
Wir haben nicht mehr Intensivpatienten als vor Jahresfrist. Wir haben nur Unmengen weniger Personal, das aus Enttäuschung die Branche gewechselt hat. Das Klatschten , die Versprechen einer besseren Bezahlung, besserer Arbeitsbedingungen, was seit 20 Jahren versäumt wird und das anschließende "Ätsch, ihr kriegt jetzt nix davon" hat viele zermürbt. Alles im Sinn der Profitoptimierung der Krankenhäuser und -kassen.
Der traurige Rest der Belegschaften ist jetzt natürlich mit der Situation klar überfordert. Die Pflege-Impfpflicht wird die Übriggebliebenen weiter dezimieren.
Und dann wird noch täglich mit Triage gedroht., Wer wäre an einer möglichen Triage denn in Wirklichkeit schuld?

Man könnte den Verdacht haben, das die Abwärtsspirale von den Verantwortlichen gewollt ist.

Permalink
07.12.2021

Sehr gut verfasst - ich sehe das ebenso!

Permalink
07.12.2021

Ich glaube nicht, dass das gewollt ist. Das war wohl eher eine Kostenfrage und Unfähigkeit.

Permalink
07.12.2021

@ Johann S.

Wenns um Kosteneinsparung ginge, wüsste ich ein paar Ansatzpunkte: Das Geld, dass der Steuerzahler den Klinikbetreibern, den Krankenkassen, ihren Managern und den Pharmakonzernen mit der Schaufel nachwirft. Aber ich glaube, an dieser Impfung verdienen zu Viele zu viel Geld, und deswegen sollen das möglichst alle möglichst oft (vllt. bald im Halbjahresrhytmus) mitmachen. Denn dann rollt der Rubel so richtig.

Permalink
06.12.2021

Herr Jonas meint also richtig zu handeln, in dem er ihm unbekannte Informationen so deutet, wie es ihm in den Kram passt. Eine Rubrik "Impfstatus nicht bekannt" kann es in dieser Statistik seiner Meinung nach nicht geben. Man müsste fragen, was hat dieser Herr gelernt, wenn die Absicht nicht so offensichtlich bösartig rüberkommen würde. Und der überaus fähige Nachfolger von Frau Huml stößt natürlich ins gleiche Horn. Was soll er als Söders Knecht auch machen?

Permalink
07.12.2021

Die nachträgliche Auswertung gibt ihm doch völlig recht.
Die FDP erweist mit ihrem politisch motivierten Gewüte allen Patienten, deren OPs wegen ungeimpter Intensivpatienten verschoben werden müssen, einen Bärendienst.

Permalink
07.12.2021

Der "überaus fähige Nachfolger"? Gut, daß nicht jeder Ihre Ansichten über die Fähigkeit eines Ministers teilt. Verfolgen Sie doch mal alles seit Amtsantritt. Der schiesst doch einen Bock nach dem anderen.

Permalink
07.12.2021

@ Wolfgang B.

Sie haben recht. Ich habe versäumt, die Ironie zu kennzeichnen

Permalink
06.12.2021

Stand heute! BR24 berichtet.
Im Klinikum Kaufbeuren liegen 10 Corona Patienten auf der ITS, alle werden beatmet . Davon sind 10 Ungeimpfte! 100 Prozent Ungeimpfte das ist einfach nur die Wahrheit!

Permalink
06.12.2021

Mei hoffentlich liest das kein Herr Lauterbach.

Permalink
07.12.2021

Die Wahrheit in Kaufbeuren - behaupten Sie - immer bei der Wahrheit bleiben. Das kann aber nicht generell auf Bayern umgemünzt werden. Zudem geht es hier im Artikel um die Verdrehung der Wahrheit in eine Richtung. Denn nicht erfasste Daten einfach in eine Richtung wenden, die einem passt - so geht es nicht Herr Gesundheitsminister! Das erinnert mich an Pippi Langstrumpf: Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt. Und dieses Signal ist in der Politik fehl am Platz. Wenn ich das im Steuerbereich auch machen würde - da müsste ich persönlich dafür haften - Aber ich bin ja nur Normalbürger, kein Politiker. Ein völlig falsches Signal - das darf nicht sein! Die Herrn müssen dafür gerade stehen.

Permalink
07.12.2021

Sie verstehen die Bedeutung nicht richtig. Es geht darum, dass Zahlen manipuliert wurden. Genau das wird immer von den Coronaleugner behauptet. Jetzt haben die wieder einen Beweis der ihnen recht gibt. Das ist halt wieder ein Zeichen dafür, dass die Staatsregierung meint, die Bürger sind alle blöd und müssen deshalb wie Idioten behandelt werden.

Permalink