Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Wann fällt die Maskenpflicht an Bayerns Schulen?

Corona-Pandemie
21.02.2022

Wann fällt die Maskenpflicht an Bayerns Schulen?

Für Bayerns Schülerinnen und Schüler gilt derzeit die Maskenpflicht am Platz und im Sportunterricht.
Foto: Matthias Balk, dpa

Schüler in Bayern müssen zurzeit selbst im Sportunterricht Masken tragen. Die Opposition fordert jetzt rasche Lockerungen für die Kinder und Jugendlichen. Doch die Staatsregierung bremst.

Die Corona-Einschränkungen werden überall Schritt für Schritt zurückgenommen – doch für Schülerinnen und Schüler in Bayern ändert sich vorerst nichts. Sie müssen weiterhin Masken im Unterricht tragen und viele Tests machen. Während in anderen Bundesländern wie Niedersachsen, Sachsen-Anhalt oder Schleswig-Holstein das Auslaufen der Maskenpflicht an Schulen bereits beschlossen ist oder geplant wird, steht die bayerische Staatsregierung auf der Bremse. Die Opposition will das nicht hinnehmen.

FDP und Grüne fordern ein rasches Ende der Maskenpflicht im Unterricht. Matthias Fischbach, bildungspolitischer Sprecher der FDP im Landtag, sagt: „Als erstes muss die Maskenpflicht im Sportunterricht fallen. Sport mit Maske ist einfach nicht zumutbar.“ In den nächsten Tagen müsse man sich zudem Gedanken darüber machen, ob die Schülerinnen und Schüler den Mund-Nasen-Schutz im Unterricht absetzen dürften.

Sportunterricht unter Corona-Bedingungen Sportlehrer Oliver Engel zeigt seinen Schülern in der Sporthalle des Johannes-Gymnasiums Übungen des funktionalen Trainings, während er einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Die Corona-Pandemie erzwingt allerdings zahlreiche Einschränkungen: Schüler müssen Mund-Nase-Schutz tragen, Abstandhalten und regelmäßiges Lüften sind Pflicht. (Zu dpa: Schulsport im Corona-Dezember zwischen Lust und Frust) +++ dpa-Bildfunk +++
Foto: Thomas Frey

An Schulen in Bayern gilt eine weitreichende Maskenpflicht

Derzeit gilt an Bayerns Schulen eine weitreichende Maskenpflicht. Der Mund-Nasen-Schutz muss auf den Gängen getragen werden, auch am Sitzplatz im Klassenzimmer dürfen die Schülerinnen und Schüler die Maske nicht abnehmen. Erwachsene im Wirtshaus müssen dagegen am Tisch keinen Schutz tragen. Ähnlich verhält es sich beim Sport: Während sich Erwachsene in Fitnessstudios ohne Maske tummeln, müssen Kinder und Jugendliche im Sportunterricht Maske tragen.

Fischbach nennt es „ungerecht“, dass Schulen in den Lockerungsplänen des Freistaats bislang nicht vorkommen: „Wieder deutet sich der Eindruck an, dass Schulen bei den Lockerungen vergessen werden und als letztes kommen. So sieht es auch die Bildungsexpertin der Grünen, Gabriele Triebel: Obwohl in Bayern mit dem Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen begonnen worden sei, habe die Söder-Regierung „leider wieder einmal Kinder und Jugendliche hinten angestellt“.

Als ersten Schritt fordern die Grünen ebenfalls die Aufhebung der Maskenpflicht im Sportunterricht in geschlossenen Räumen. Nach den Faschingsferien soll soziales Leben an den Schulen wieder stattfinden können, beispielsweise Schulfeste, Theater-AGs oder mehrtägige Fahrten. Gerade Letztere seien für die psychische Gesundheit und das Zusammengehörigkeitsgefühl besonders wichtig. Je nach Lage müsse ebenfalls nach den Faschingsferien die schrittweise Aufhebung der Maskenpflicht am Platz diskutiert werden. Die Faschingsferien beginnen am kommenden Wochenende.

Lesen Sie dazu auch

Bayerns Staatsregierung warnt vor verfrühten Lockerungen

Die Staatsregierung will die Regeln an Schulen dennoch vorerst nicht lockern. Nachdem vergangene Woche bereits Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) davor gewarnt hatte, die Maßnahmen „verfrüht aufzuheben“, stellt auch Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) keine raschen Lockerungen in Aussicht. Auf die Frage, für wann Bayern die Abschaffung der Maskenpflicht im Schulunterricht plant, sagte Holetschek unserer Redaktion, der Staatsregierung seien sicherer Präsenzunterricht in den Schulen und der Gesundheitsschutz der Schülerinnen und Schüler besonders wichtig. Noch immer gebe es sehr viele Infektionen im Freistaat, gerade auch bei Kindern und Jugendlichen. Holetschek knüpft mögliche Lockerungen an ein Abflauen des Infektionsgeschehens: „Bayern wird die Maßnahmen Schritt für Schritt so anpassen, wie es die Entwicklung der Pandemie erforderlich und möglich macht.“

Zumindest eine kleine Erleichterung gibt es ab Montag für Bayerns Schülerinnen und Schüler: Im Musikunterricht ist es ab sofort – mit einem erweiterten Sicherheitsabstand – wieder erlaubt zu singen und Blasinstrumente zu spielen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.02.2022

Ich bin auch der Meinung, dass die Masken fallen müssen. Die Schulkinder haben genug gelitten. Es ist Zeit. Die Impfquote wird auf absehbare Zeit erst wieder steigen, wenn mehr Menschen an Corona sterben. (edit/mod/bitte sachlich bleiben/NUB 7.3)

Permalink
21.02.2022

Ja, ist auch meine Meinung: Die Kinder wurden und werden drangsaliert, um mehr Erwachsene zur Impfung zu "überreden".
Man wird vom Staat gegeneinander ausgespielt. Aber die Rechnung geht nicht auf, weil von den jetzt noch Ungeimpften nur ein verschwindend geringer Teil zu dem Schritt bereit ist. Für die Kinder bleibt es trotzdem Körperverletzung.

Permalink
21.02.2022

Wo bleibt denn mal wieder ein Söderversprechen ?
Kinder zuerst auf und zuletzt zu.
Aber das ist ja keine Wählergruppe.

Permalink
21.02.2022

Sie wird dann fallen wenn sie überall fällt.

Permalink