Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. CSU: Söder will Verbrenner-Aus ab 2035 stoppen

CSU
21.04.2024

Söder will Verbrenner-Aus ab 2035 stoppen

Ursula von der Leyen (CDU), Präsidentin der Europäischen Kommission, und Markus Söder, (CSU) Ministerpräsident von Bayern, geben eine Pressekonferenz.
Foto: Peter Kneffel, dpa

CSU-Chef Markus Söder hat vor der Europawahl zum wiederholten Mal das geplante Aus für Verbrennermotoren in der EU kritisiert.

"Das Verbrenner-Aus für 2035 ist falsch und muss deshalb zurückgenommen werden", sagte Söder der "Bild am Sonntag" (BamS). "Unsere Automobilhersteller sind weltweit führend im Bau von Verbrennermotoren. Es ist daher geradezu widersinnig, eine funktionierende Technologie stillzulegen und künftig anderen Ländern zu überlassen." Auch den Wegfall der Kaufprämie für Elektroautos kritisierte Söder. "Statt zu verbieten und kürzen müssen wir erlauben und fördern. Daher muss der Bund auch wieder die Prämie für Elektroautos einführen."

Bundesverkehrsminister Volker Wissing begrüßte die Forderung, das Verbrenner-Aus auf EU-Ebene zurückzudrehen. "Auch diejenigen, die später aufwachen, sind herzlich willkommen zu unterstützen, wenn es um Technologieneutralität bei der Regulierung der Fahrzeugindustrie geht", sagte der FDP-Politiker am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". Zugleich übte er auch Kritik an der Linie des CSU-Chefs: "Wenn mich Herr Söder in den letzten Monaten mehr unterstützt hätte - auch die Union auf europäischer Ebene, sie stellt ja die Kommissionspräsidentin - wären wir vielleicht schneller vorangekommen.

Der bayerische Ministerpräsident war früher über lange Zeit einer der Verfechter eines Verbots von Verbrennungsmotoren. Im "Spiegel" hatte er sich 2007 als CSU-Generalsekretär sogar für ein Verbot ab dem Jahr 2020 in Deutschland ausgesprochen ("Grüne Motoren schaffen neue Arbeitsplätze.") Damals hatte er dafür plädiert, dass die Verbrenner durch Wasserstoff- und Hybridtechnik abgelöst werden. Inzwischen weiß sich Söder aber bei der Mehrheit der Bürger: Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der BamS sind 61 Prozent gegen das Verbrenner-Verbot für neu zugelassene Fahrzeuge ab 2035, dafür sprechen sich 24 Prozent aus.

Die EU-Staaten und das Europaparlament hatten das Aus für Neuwagen mit Diesel- und Benzinmotoren vor einem Jahr besiegelt. Konkret gilt ab 2035, dass Neuwagen kein Kohlendioxid mehr ausstoßen dürfen, wie es bei der Verbrennung dieser Kraftstoffe entsteht. Ausnahmen werden für die sogenannten E-Fuels erwogen, die die Atmosphäre nicht mit zusätzlichem CO₂ belasten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.04.2024

https://www.spiegel.de/auto/elektroautos-bundesanstalt-fuer-geowissenschaften-und-rohstoffe-warnt-vor-lithium-engpass-a-9c2d65fb-a261-42ee-89de-56586f8cf08e

>> Habeck-Behörde warnt
Lithium-Engpass gefährdet Elektroauto-Ziele

Ein Engpass bei Lithium bedroht den Umstieg auf Elektroautos – damit rechnet die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), wie das »Handelsblatt« berichtet. <<

Und hat sich Herr Habeck dafür in den letzen 2 Jahren etwas einfallen lassen oder macht er nur in der Ukraine PV Propaganda, weil so viele Flächen der Putin nicht kaputt machen könnte? Natürlich könnte Putin die unerlässlichen Netzstabilisatoren bei einem grünen Stromnetz zerstören...

20.04.2024

Söder fühlt sich schon auf dem halben Weg zu Kanzlerschaft. Als immerhin 2. beliebtester Politiker ( ZDF-Politbarometer der
Forschungsgruppe Wahlen ) weit vor Merz und Scholz macht er durch "Staatsbesuche" auf sich aufmerksam. Sollte er es tatsächlich
zur Kanzlerkandidatur der Union schaffen, muss er aber auch genügend Stimmen außerhalb "seines" Landes Bayern bekommen.
Dazu muss er seine grobschlächtigen Angriffe sowohl auf die Grünen als auch auf die AfD ( " 5. Kolonne Moskaus ) einstellen.
Ohne AfD-Wähler zu sein, muss man zugeben, dass die AfD nicht gegen Söder und die CSU "zurückpoltert" und auch die Grünen nicht pauschal schlechtredet so wie es Söder tut. Ob Söder sich als möglicher Kanzler mäßigen und beherrschen kann, muss aufgrund
seines Naturels bezweifelt werden.

21.04.2024

Die sogenannte "AfD" ist (!) die 5.Kolonne Moskaus.

Wenn Sie dies nach den in den letzten Monaten und Jahren öffentlich gewordenen Tatsachen bestreiten wollen - dann ist dies völlig unverständlich !

Die AfD kann schon aus außenpolitischen Gründen niemals einer Regierung angehören.

21.04.2024

Nach den aktuellen Möglichkeiten der AfD ist sie, wenn überhaupt, die 100. Kolonne Moskaus. :)

21.04.2024

(edit/mod/NUB 7.3)

20.04.2024

Das Elektro-Auto ist verglichen mit den Verbrennungsmotor getriebenen Fahrzeugen und der derzeitigen Technologie der weit größere Umweltbelaster.

20.04.2024

Bei den Berechnungen, die ich bisher gelesen habe, lag der Fall ab einer bestimmten Laufleistung bei vergleichbaren Fahrzeugen komischerweise anders herum. Aber die haben sich wahrscheinlich zu sehr mit langweiligen Zahlen und Berechnungen aufgehalten. Oder waren dann einfach gefälscht - richtig? Deswegen … lieber einer stramme Behauptung, als ein schwacher Beweis … ist das Ihre Devise?

20.04.2024

https://www.adac.de/verkehr/tanken-kraftstoff-antrieb/alternative-antriebe/klimabilanz/
„Im Vergleich zu Benzin und Diesel kann das mit Strommix betriebene Elektroauto seine Vorteile nach circa 45.000 bis 60.000 Kilometern ausspielen. (…) Bei Nutzung von regenerativem Strom (Wind) erfolgt die Amortisation der höheren Treibhausgas-Emissionen aus der Produktion bereits nach circa 25.000 bis 30.000 Kilometern gegenüber Benziner bzw. Diesel.“
Muss man natürlich nicht glauben, denn ADAC hat ja bekanntlich keine Ahnung von Autos... ;-)

20.04.2024

Hat Söder das mit der deutschen Automobil-Industrie besprochen? Die werden nicht begeistert sein, wenn man ihnen alle paar Jahre andere Ziele vorgibt. Söder sollte abtreten, das wird nichts mehr.

20.04.2024

Ich vermute sehr stark, daß man davon ausgehen muß, daß die Autohersteller einen Plan B und einen Plan C in der Schublade haben.

20.04.2024

Weiter so, Deutschland! Voll vor die Wand. Aber dafür mit 220km/h und 15 l/100km.Das nenne ich doch mal nachhaltige Politik. NICHT.

20.04.2024

Klar … wer kein Elektroauto hat, braucht automatisch 15 Liter und fährt immer 220. Das nenne ich doch mal einen ausgewogenen Kommentar. NICHT. (das mit dem dicken NICHT schaut zwar ziemlich doof aus … aber ich wollte mich verständlich machen)