Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Forderungen: Zahl registrierter queerfeindlicher Straftaten verdoppelt

Forderungen
10.04.2024

Zahl registrierter queerfeindlicher Straftaten verdoppelt

Demonstierende nehmen mit Regenbogenfahnen am Christoper Street Day teil.
Foto: Matthias Bein, dpa (Symbolbild)

Die Grünen beklagen einen erschreckenden Anstieg der Straftaten gegen queere Menschen - und haben klare Forderungen. Die Staatsregierung sieht das Problem, spielt beim Aktionsplan aber auf Zeit.

Trotz der stark steigenden Zahl von Straftaten gegen queere Menschen in Bayern sieht die Staatsregierung keinen Grund zur Eile bei der Einführung des seit Jahren geforderten Aktionsplans zur Überwindung von Diskriminierungen. "Die Umsetzung ist - vorbehaltlich der politischen Entscheidungsfindung und der Gewährung entsprechender Mittel im Doppelhaushalt 2026/2027 - ab dem Jahr 2026 vorgesehen", sagte ein Sprecher des Sozialministeriums am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Derzeit laufe noch das Beteiligungsverfahren, 2025 werde dann ein Entwurf erarbeitet.

Wie dringend ein Aktionsplan gebraucht wird um für mehr Offenheit für lesbische, schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche sowie andere queere Menschen zu werben, zeigte die Verdoppelung bei den registrierten Straftaten gegen queere Menschen im Jahr 2023: von 96 im Jahr 2022 auf 190 im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Landtags-Grünen hervor. Darunter waren unter anderem Beleidigungen und Bedrohungen, aber auch mehrere Fälle von Körperverletzung. Der Bayerische Rundfunk hatte am Mittwoch zuerst über die Zahlen berichtet.

"Die Verdopplung der Straftaten gegen queere Menschen ist erschreckend", sagte der Sprecher der Landtags-Grünen für Innen und Queer, Florian Siekmann. Er fürchtet eine noch viel höhere Dunkelziffer: "Das Allzeithoch ist noch bedrohlicher, wenn man bedenkt, dass 80 bis 90 Prozent der Übergriffe noch immer nicht angezeigt werden." Die Opfer litten unter dieser Hasskriminalität besonders. "Jeder Übergriff verletzt sie in ihrer Menschenwürde. Sie werden attackiert, weil sie lieben, wen sie lieben, und sind wie sie sind", sagte Siekmann.

Siekmann forderte Ansprechpersonen für Opfer queerfeindlicher Straftaten in allen Polizeipräsidien. "Nur so stärken wir das Vertrauen der Community, fördern die Anzeigebereitschaft und verbessern die zu geringen Aufklärungsquoten." Zudem brauche auch Bayern als letztes Bundesland endlich einen echten queeren Aktionsplan. Dabei müssten alle relevanten Ministerien mit am Tisch sitzen, vor allem das Innenministerium und das Kultusministerium. Und: Das eben erst beschlossene neue Genderverbot müsse aufgehoben werden. "Markus Söders Genderverbot gießt nur mehr Öl ins Feuer. Es bekräftigt vor allem die, die bisher schon Abneigung und Hass gegen queere Menschen gehegt haben. Es ist mit einem queeren Aktionsplan unvereinbar", sagte Siekmann. Wenn ein Aktionsplan komme, müsse das Genderverbot aufgehoben werden, verlangte er.

Sozialministerin Ulrike Scharf (CSU) verurteilte die Straftaten vehement: "Alle Menschen im Freistaat Bayern müssen ohne Angst selbstbestimmt, gleichberechtigt, diskriminierungs- und gewaltfrei leben können. Diskriminierung, Ausgrenzung und Abwertung aufgrund des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder Identität haben in Bayern keinen Platz." Die Verbesserung der Teilhabe und Partizipation queerer Personen und die Sensibilisierung der Gesellschaft, um das Miteinander zu stärken und Diskriminierung zu überwinden, seien die obersten Ziele des Aktionsplans.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.