Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesellschaft: Das Klima kippt: So steht es um den Rückhalt für grüne Ziele

Gesellschaft
26.11.2023

Das Klima kippt: So steht es um den Rückhalt für grüne Ziele

Alle fürs Klima? In Zeiten, in denen es die Menschen mit vielen Problemen zu tun haben, scheint das Thema Klimaschutz ins Hintertreffen zu geraten.
Foto: Henning Kaiser, dpa

Plus In Zeiten weltpolitischer Krisen lässt die Rückendeckung der Bevölkerung beim Thema Klimaschutz nach. Das merkt man auch bei Fridays for Future. Zerreiben sich die hehren Ziele zwischen Kriegen und steigenden Energiepreisen?

Ein beißender Wind, der an diesem kalten Herbstnachmittag wie ein kläffender Hund an den Mänteln der Passanten zerrt, weht über den Augsburger Rathausplatz. Am bleigrauen Himmel hängen dunkle Wolken, schwer wie nasse Wäsche. Kai Müller steht vor den Bretterbuden des Klimacamps und zieht seine Handschuhe an. "Wir sind alle ziemlich besorgt", sagt der junge Mann mit den braunen Haaren und dem blauen Parka. Das ungemütliche Wetter passt zu dem, was Müller, Mitglied der Klimabewegung Fridays for Future, gleich erzählen wird. Denn die Zeiten sind finster und der Wind, der den Aktivisten entgegenbläst, wird immer eisiger.

Müller läuft über den großen Platz, an dem gerade die Stände des Weihnachtsmarktes aufgebaut werden. Dann betritt er ein Café, geht hinauf in den ersten Stock. Durch die großen Fenster sieht man das Klimacamp neben dem Rathaus, das es bayernweit zu einiger Berühmtheit gebracht hat, weil die Stadt Augsburg vor Gericht mit ihrem Versuch, das Camp aufzulösen, gescheitert war. Das ist lange her, mittlerweile hat man andere Probleme. Ganz grundsätzliche. "Ökologische Bewegungen stoßen derzeit in der Gesellschaft leider auf große Ablehnung", sagt Müller, 29 Jahre alt. "Das merken ja nicht nur wir, sondern zum Beispiel auch die Grünen."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2023

Da die Boomer-Generation schon etwa 3/4 der Forderung des Klima-Gesetzes erfüllt hat, wäre nun die nachfolgenden drann.
Die kleben sich aber lieber auf die Straße, beschmieren das Brandenburger Tor oder verstopfen ungelernt die Parlamente und schwätzen in Kommentarspalten von Tageszeitungen. Selber was etwas leisten ist nicht so ihr Ding.

Da werden Kathastrophenszenarien als einzig möglich dargestellt und die ganze Welt ist zu doof. Den erstaunlicher Art und Weise erkennen Andere im Pariser Klimaschutzabkommen keinen völkerrechtlichen Vertrag (USA) oder eine Einnahmequelle (China)
In Deutschland zählen wir Waldbrände zu den Kathastrophen, die auf Brandstiftung zurückzuführen sind und die größten Versager in Umgang mit Katastrophen erhalten das Bundesverdienstkreuz.

04.12.2023

K. Brenner

Herr Thomas T., meine Boomergeneration erlebte den Traum von mehr als 60 Jahren in Frieden und Wohlstand. Wo unser 3/4 Anteil woran sein soll (an welchem Klimagesetz?), ist mir unklar. Dass man irgendwann auch etwas des eigenen Glückes abgeben kann, ist für mich selbstverständlich. Und Ihre Vorurteile gegenüber der jüngeren Generation an Erwerbstätigen, die in ihrem Blick auf die Welt mir sehr vielfältig erscheint, sind eigentlich unerträglich.
Den Aussagen des Artikels kann ich mich weitgehend anschließen. Zu einigen strategischen Fehlentwicklungen in den sogenannten Klimabewegungen gesellen sich auch noch die grundlegenden Fehler im Landtagswahlkampf der bayerischen Grünen, die anscheinend keine Ahnung haben, wie man die Bevölkerung auf dem Lande für ihre Ziele gewinnt. Es reicht nicht, immer wieder von der Bedeutung des Klimaschutzes zu sprechen und dass es nicht um eineinhalb Grad wärmer werden darf. Es ist vor allem wichtig, den Menschen klar und verständlich aufzuzeigen, warum der Kampf gegen die Erwärmung der Erdatmosphäre untrennbar mit dem Erhalt unseres Wohlstandes, d. h. der Schaffung neuer gut bezahlter Arbeitsplätze, einer auf erneuerbare Energien fußender Energieversorgung und einer modernen, umweltverträglichen und innovativen Mobilität verbunden ist. Zu den auch aus meiner Sicht fragwürdigen Maßnahmen der letzten Generation kam eben noch ein grüner Wahlkampf, der im Meer der Einwanderungskrise und dem Populismus Aiwangerscher Prägung unterging.

26.11.2023

Es scheint mittlerweile egal zu sein, ob die nächsten Generationen wegen dem Ignorieren der Klimaziele büßen müssen. Wer immer noch glaubt, dass sich die Erderwärmung durch Sparmaßnahmen im Klimaschutz aufhalten lässt irrt sich gewaltig.

Selbstverständlich wird beim Auto, bei der Gesundheit, beim Haus vorbeugend gehandelt und das verursacht eben so Kosten, die allerdings auf lange Sicht eingespart werden.
Beim Klimawandel allerdings setzt anscheinend wohl der gesunde Menschenverstand aus, obwohl die Warnungen durch wissenschaftliche Erkenntnisse immer eindringlicher werden. Eine Erderwärmung kann durchaus abgebremst werden, allerdings müssen die Warnungen des Klimarats ernst genommen und sofort gehandelt werden.

26.11.2023

Die nächsten Generationen werden vor allem dadurch büßen müssen, dass sie mal Billionen von Staatsschulden zurück zahlen müssen, die wir in einen "Klima-Transformationsfond" gesteckt haben, um 100.000 Windräder zu bauen und giftige Sondermülldämmstoffe und Siliziumplättchen auf bis dahin abbruchreife Häuser zu kleben. Sie werden Fusionsenergie im Überfluss haben, jedes Wetter machen können das sie wollen, und sich selbst und alle Nutzpflanzen gentechnisch oder durch einfache RNA-Impfung an jedes Klima anpassen können, je nachdem wo sie gerade leben oder Urlaub machen wollen. Sie werden uns höchstens vorhalten, dass wir gegen jeden gesunden Menschenverstand nicht früher in Fusionsforschung, Terraforming und Gentechnik investiert haben und sich amüsieren, dass wir statt dessen massenhaft so genannte "Wärmepumpen" gebaut haben.

26.11.2023

Christina, Sie lesen zu viel vom Kopp-Verlag. Das tut Ihnen nicht gut.

26.11.2023

Die Leute sind abstrakt immer für die hehren Ziele. Das ändert sich regelmäßig, wenn sie merken, dass es sie etwas kostet und wenn es nur eine Verhaltensänderung ist. Da die Klimaerwärmung zwangsläufig zu extremen Wetterereignissen führen wird, wird sich die Stimmung auch wieder ändern.
Bis es soweit ist, brauchen wir standhafte Politiker und nicht Schwätzer wie Aiwanger oder Fähnchen im Wind wie Söder.

26.11.2023

Man muss nicht unbedingt ein Fähnchen im Wind sein,
was Sie Wolfgang L. von Markus Söder halten, bzw. unterstellen, man muss mit der Zeit gehen und nicht "Hirngespiensten" hinther rennen, wenn andere Dinge in unserem Land notwendiger sind.
Was sagte einst Konrad Adenauer: Was interessiert mich mein "Geschwätz von gestern" und recht hatte der gute alte Mann.

Jetzt stehen andere Dinge an um eine vernünftige Politik zu machen, die der kleine Bürger braucht, nämlich bezahlbare Wohnungen und keine Wärmepumpe wenn die Öl oder Gasheizung einwandfrei funktioniert. Da forscht man und unterstützt doch eher den Ausbau von Wasserstoff, der dann in die bereits vorhandenen Gasleitungen transportiert werden kann und somit eine Theme im Haus auch dann mit Wasserstoff funktioniert, genaus wie auch die Autos, die eben "keinen Strom-Anschluss" in der Stadt haben, wie Menschen auf dem Land.

Daran können Sie erkenen, wer den besser dran ist, auf dem Land zu leneb, oder in der Stadt.
Übrigens ich lebe gerne in Wehringen, uns fehlt nur ein gscheiter "Super-Markt" sonst gar nichts, Nein.

26.11.2023

"....... man muss mit der Zeit gehen und nicht "Hirngespiensten" hinther rennen, wenn andere Dinge in unserem Land notwendiger sind."

Wenn der dringend notwendige Klimaschutz zum Erreichen der Klimaziele ein Hirngespenst sein soll, dann läuft leider einiges schief. Um so wichtiger ist es, dass das Bundesverfassungsgericht im Beschluss vom 24.März 2021 den Klimaschutz deutlicher regelt.

"Jetzt stehen andere Dinge an um eine vernünftige Politik zu machen, die der kleine Bürger braucht, nämlich bezahlbare Wohnungen und keine Wärmepumpe wenn die Öl oder Gasheizung einwandfrei funktioniert."

Es wird in den nächsten Jahren weder bezahlbare Wohnungen geben noch Wasserstoff verfügbar sein. Es fehlt schlichtweg an Geld. Material und Fachkräfte.

Zum Schutz der nächsten Generationen muss die Dringlichkeit zum Klimaschutz sehr ernst genommen werden. Immerhin sind die Folgen durchaus bekannt wenn die Erderwärmung weiter steigt. Ausgerechnet den kleinen Mann bzw. die Ärmsten würde es am Härtesten treffen.

26.11.2023

Eines vergessen die Klimaaktivisten zusammen mit der grünen Klientel, Bundesumweltamt - die Mehrheit der Mitbürger ist aus wohl begütertem Haus und verfügt nicht über das notwendige Einkommen bzw. Rücklagen um die Belastungen durch die Klimagesetze ohne signifikante Einschränkungen der Lebensqualität ausgleichen zu können. Das sieht man jetzt deutlich bei Berliner Ampel. Die Regierung nimmt die Bürger nicht mehr mit; in der Folge macht sich Widerstand breit wie die Zunahme von Protestparteien. Die durch Kriege bedingte Mehrausgaben und Inflation bei den Energiepreisen tun das Übrige. Nicht jeder ist mit dem silbernen Löffel geboren worden oder lebt von staatlicher Unterstützung und will auch nicht vom Staat zwangsweise gepampert werden.

26.11.2023

Die alte Ausrede für´s beliebte "Weiter so wie bisher"... Hätte man viel früher schon angefangen, dann wäre es viel günstiger gewesen. Jeder Tag Zögern kostet mehr und mehr... Und nein, ich lehne die Klimakleberei als sinnlos ab.

26.11.2023

@ Stefan K.:
>> Jeder Tag Zögern kostet mehr und mehr <<

Welche Kosten sollen das sein? Das einzige was uns richtig kostet, sind die steigenden Energiekosten durch immer neue Steuern und Umlagen oben drauf, und vor allem dass wir gezwungen werden sollen, zigtausende in unser Häuschen zu stecken für eine Wärmepumpe und Sanierung, obwohl das Haus zum wohnen perfekt ist. Das sind alles künstliche, politisch gemachte Kosten und keine Kosten des Klimawandels.

26.11.2023

@Christina M.
Auch Sie werden wie alle Bürger zur Kasse gebeten werden, wenn es um verstärkten Küsten- und Hochwasserschutz geht. Oder wenn es um weitere Schutz- und Sanierungsmaßnahmen geht. Beispielsweise höhere Versicherungsbeiträge für Ihre Hausversicherungen. Sicher wird noch einiges auf uns zugekommen, was wir noch nicht wissen. Und warum? Weil wir wie immer zu spät dran sind, da hat Stefan K. ganz recht. Und weil man immer irgendeine Ausrede findet, nicht in die Pötte kommen zu müssen.

26.11.2023

VonChristina M. @ Stefan K.: >> Jeder Tag Zögern kostet mehr und mehr << >>Welche Kosten sollen das sein?<<

Seit gut drei Jahrzehnten weist die Münchner Rückversicherung darauf hin, dass ihre Zahlungen für durch die Erdaufheizung verursachte oder verstärkte Katastrophen durch Starkregen und Fluten oder Stürme (Schwergewitter Tornados …) steigen. 28.11.23 https://www.zeit.de/news/2023-07/27/munich-re-katastrophen-kosten-bisher-110-milliarden-dollar

Eine wärmere Luft kann mehr Wasser aufnehmen und stärkere Stürme entwickeln. Beispielsweise Wetterwechsel können dann zu massiveren Starkregen führen. Ein paar Beispiele:

- März 1988 - Hochwasserkatastrophe an Donau, Rhein und Mosel
- Februar 1990 - Unwetter und Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg
- Juli 1997 - Oder-Hochwasser in Brandenburg
- Oktober 1998 - Orkan und Hochwasser
- August 2002 - Elbehochwasser in Sachsen
- Juli 2021 - Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz
https://www.swp.de/panorama/ueberschwemmung_-die-10-schlimmsten-flutkatastrophen-in-deutschland-71574603.html

Vor gut 20 Jahren schilderte mir mein Autohändler in Königsbrunn, dass die Prämienrechnung für die Hagelversicherung von etwa 4.000 Euro auf fast 20.000 Euro erhöht würde, da die Hagelschadensereignisse sich gehäuft und zu mehr Schäden geführt hätten.

Letzte Woche erzählte er mir, dass nach den zwei großen Hagelstürmen in diesem Jahr, die in seinem Betrieb zu vielen zehntausenden Euro Schaden geführt hätten, die Versicherung die Prämienrechnung erneut stark erhöhen wolle.

Ich verstehe nicht, dass dies nicht bekannt ist.

Raimund Kamm

26.11.2023

@ Raimund Kamm:
>> Seit gut drei Jahrzehnten weist die Münchner Rückversicherung darauf hin, dass ihre Zahlungen für durch die Erdaufheizung verursachte oder verstärkte Katastrophen durch Starkregen und Fluten oder Stürme (Schwergewitter Tornados …) steigen. <<

Das ist aber nur ein nominaler Anstieg. Auch weil es mehr Infrastruktur gibt als vor 30 Jahren. Der Anstieg tritt genauso auch bei den Katastrophen auf, die nicht mit dem Klima und Wetter zusammenhängen. In Wirklichkeit sind inflationsbereinigt und bezogen auf das BIP die durch Wetter verursachten Verluste am BIP seit 1990 von etwa 0,25% des BIP auf unter 0,20% zurückgegangen. (Quelle: Münchner Rück und Weltbank, im Weltartikel "Die Katastrophenlüge" vom 18.10.23 verarbeitet)

>> Eine wärmere Luft kann mehr Wasser aufnehmen [und stärkere Stürme entwickeln]. <<

Gut, dass Sie "kann" schreiben. Sie tut es aber nicht in dem Maß wie sie es könnte, sagt der DWD. Weil sonst hätten wir immer 100% Luftfeuchte.

Interessant dass Sie Starkregen aus dem Jahr 1988 als Beispiel anführen. Das war vor 35 Jahren! Der stärkste Hagel in D war glaub auch in den 80er Jahren in München. Der DWD schreibt in seinem neusten Klimareport: "Auf der Basis der vorhandenen Beobachtungsdaten ist es nicht möglich, Entwicklungstendenzen für die Änderung der Anzahl an Hagelereignissen zu bestimmen." Und weiter: "Somit sind keine Aussagen zu zukünftigen Tendenzen möglich."

26.11.2023

@ Maria Reichenauer:
>> Auch Sie werden wie alle Bürger zur Kasse gebeten werden, wenn es um verstärkten Küsten- und Hochwasserschutz geht. Oder wenn es um weitere Schutz- und Sanierungsmaßnahmen geht. <<

Für den Küstenschutz werden seit Jahrzehnten 100 bis 200 Millionen jährlich ausgegeben, und gut ist. Und beim Hochwasserschutz erwarte ich, dass Flüsse nicht in zu enge Bette gezwängt werden und die Leute nicht in Hochwasserschutzgebieten bauen, weil sonst sind sie selbst schuld. Im Vergleich zu den hunderten MILLIARDEN, die der Staat uns mit seinem Heizungsgesetz für die Sanierung unserer guten Häuser und Heizungstausch und CO2-Steuer abfordert, ist der Schutzaufwand aber nur ein Fliegenschiss.

26.11.2023

@Christina M. >>In Wirklichkeit sind inflationsbereinigt und bezogen auf das BIP die durch Wetter verursachten Verluste am BIP seit 1990 von etwa 0,25% des BIP auf unter 0,20% zurückgegangen. (Quelle: Münchner Rück und Weltbank, im Weltartikel "Die Katastrophenlüge" vom 18.10.23 verarbeitet)<<

Mit welchen Quellen belegt Herr B. in der Welt hinter der Bezahlschranke diese Aussage?

>>Gut, dass Sie "kann" schreiben. Sie tut es aber nicht in dem Maß wie sie es könnte, sagt der DWD. Weil sonst hätten wir immer 100% Luftfeuchte.<<
Das kann physikalisch nicht stimmen.
Wie lautet denn das Zitat vom DWD?

Raimund Kamm

Raimund Kamm

26.11.2023

@ Raimund Kamm:

Ich hab die Quellen doch schon genannt? Münchner Rück und Weltbank. Ich hab außerdem noch eine Studie von 2018 gefunden, die sich mit dem WELT-Artikel deckt: "Tracking progress on the economic costs of disasters under the indicators of the sustainable development goals". Danach sind die nicht wetterbedingten Schäden nominal sogar stärker gestiegen als die wetterbedingten. Im Abstract heißt es:

"Bei konstanten US-Dollar-Berechnungen im Jahr 2017 sind seit 1990 sowohl wetterbedingte als auch nicht wetterbedingte Katastrophenschäden gestiegen, mit einem Anstieg von 74 % bei ersteren und 182 % bei letzteren. Seit 1990 sind sowohl die Gesamtverluste als auch die Wetter-/Klimaverluste im Verhältnis zum globalen BIP zurückgegangen, ...".

DWD Klimareport 2020, Seite 39 zur Luftfeuchte:

"Auswertungen der Beobachtungen und Klimamodell-Simulationen zeigen einen Anstieg der globalen Niederschlagsmenge von ~2 % je 1 Grad Temperaturerhöhung. Dieser Wert ist geringer als der beschriebene Anstieg von ~7 % Wassermenge. Grundlage für einen vergleichbaren Anstieg der Niederschlagsmengen ist ein Gleichbleiben der relativen Luftfeuchte. Beobachtungen und Modellrechnungen für die Vergangenheit zeigen für Deutschland allerdings einen leichten Rückgang der relativen Feuchte."

Für mich zeigt das, dass die Luft pro Grad mehr eben nicht 7%, sondern nur 2% mehr Wasser aufnimmt. Die relative Luftfeuchte geht sogar zurück. Vielleicht, weil einfach nicht mehr Wasser da ist? Dann ist es auch egal, wie warm es mal wird.

26.11.2023

Christina M., schade, dass die Welt die sensationellen Enthüllungen Herrn Bojanowskis hinter der Bezahlschranke veröffentlich hat, sonst wäre die UN-Klimakonferenz in Dubai längst abgesagt worden.
Zum Glück sind wenigstens Ihre persönlichen Berechnungen öffentlich, so dass sie bei der Konferenz noch einfließen können. Man kann nur hoffen, dass das noch rechtzeitig jemand liest und auch begreift, der dort Entscheidungen trifft, die uns alle betreffen. :))

26.11.2023

Ach die Grünen

Realität und Naturwissenschaft sind nicht ihre Freunde. Der geehrte Herr Kamm wieder:

>>Gut, dass Sie "kann" schreiben. Sie tut es aber nicht in dem Maß wie sie es könnte, sagt der DWD. Weil sonst hätten wir immer 100% Luftfeuchte.<<
Das kann physikalisch nicht stimmen.“

Zum kringeln. Gerade beträgt die Luftfeuchtigkeit nach meiner Wetter-App 88%.
Da das „physikalisch unmöglich“ ist, muss ich mir wahrscheinlich eine neue Wetter-App zulegen.

26.11.2023

@ Christina M.

Wer mit wissenschaftsgestützten Aussagen argumentieren will - was prinzipiell sehr löblich ist - muss zitieren und die Quelle sauber angeben. Sonst ist es Internetmist.

Raimund Kamm

26.11.2023

VonThomas T. >>Realität und Naturwissenschaft sind nicht ihre Freunde. Der geehrte Herr Kamm wieder:
Zum kringeln. Gerade beträgt die Luftfeuchtigkeit nach meiner Wetter-App 88%. Da das „physikalisch unmöglich“ ist, muss ich mir wahrscheinlich eine neue Wetter-App zulegen.<<

Bevor Sie sich mit weiterem Nichtverständnis brüsten, könnten Sie ja wenigstens mal sich sachkundig machen und den Zusammenhang zwischen relativer Luftfeuchtigkeit und Temperatur anschauen.

"Mit steigender Temperatur nimmt die Wasserdampfmenge, die zur Sättigung benötigt würde, zu. Das hat zur Folge, dass die relative Luftfeuchtigkeit eines gegebenen Luftpakets bei Erwärmung abnimmt. Die Angabe der Temperatur ist für die Vergleichbarkeit der Werte daher zwingend notwendig. So sind beispielsweise in einer als trocken erscheinenden Wüste mit einer Lufttemperatur von 34,4 °C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 20 % insgesamt 7,6 g Wasserdampf in einem Kubikmeter Luft enthalten, was bei einer Lufttemperatur von 6,8 °C einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100 % entspräche ..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Luftfeuchtigkeit

Und Sie haben in diesem Forum mal behauptet, dass Sie studiert hätten. Wie hieß denn die Hochschule?

Raimund Kamm

26.11.2023

@ Raimund Kamm:

>> zitieren und die Quelle sauber angeben <<

Hab ich ja? Studie mit Titel, Erscheinungsjahr und das Abstract als Fundstelle benannt, Klimareport mit Verfasser, Jahr und Seitenangabe, und wenn Sie ein WELT-Abo hätten, könnten Sie den Artikel, dessen Titel und Erscheinungsdatum ich benannt habe, komplett lesen. Die Bezahlschranke kann ich nicht aufheben, leider.

26.11.2023

VonChristina M. >>Hab ich ja? Studie mit Titel, Erscheinungsjahr und das Abstract als Fundstelle benannt, Klimareport mit Verfasser, Jahr und Seitenangabe, und wenn Sie ein WELT-Abo hätten, ...<<

Dann zitieren Sie doch endlich die Aussagen, die angeblich Ihre Behauptungen stützen.

RK

26.11.2023

@ Raimund Kamm:

Meine Zitate stehn schon da, schön in Anführungszeichen im Beitrag von 18:13 Uhr. Sie stützen dagegen Ihre Behauptung zur klimabedingten Zunahme von Hagel nur auf eine "Schilderung" Ihres Königsbrunner Autohändlers. Das kann ich echt nicht ernst nehmen, tut mir leid. Follow the science!

27.11.2023

@ Raimund Kamm:

>> Dann zitieren Sie doch endlich die Aussagen, die angeblich Ihre Behauptungen stützen. <<

Meine Zitate stehn schon da, wie es sich gehört in Anführungszeichen in meinem Beitrag von 18:13 Uhr. Sie stützen dagegen Ihre Behauptung zur klimabedingten Zunahme von Hagel nur auf eine Schilderung Ihres Königsbrunner Autohändlers und wundern sich, dass die nicht bekannt ist? Follow the science!