Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheit: Bayerische Zahnärzte: Versorgung der AOK-Patienten gefährdet

Gesundheit
09.12.2023

Bayerische Zahnärzte: Versorgung der AOK-Patienten gefährdet

Zahnarzt steht an einem Fenster eines Hauses geschrieben, in dem sich eine Zahnarztpraxis befindet.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild, dpa (Symbolbild)

Die Krankenkasse AOK hat einen Marktanteil von rund 40 Prozent und ist oft in ländlichen Regionen besonders stark vertreten. Vor allem hier warnen Zahnärzte nun vor öfter vorkommenden Schließungen.

Versicherte der AOK Bayern müssen sich nach Einschätzung der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) auf längere Wartezeiten einstellen. Bei der mit 4,6 Millionen Versicherten mit Abstand größten gesetzlichen Krankenkasse im Freistaat werde dieses Jahr das Budget für die Behandlung der Patienten "massiv überschritten", erklärte die KZVB. Die zahnmedizinische Versorgung von AOK-Patienten sei deshalb "akut gefährdet".

Hintergrund ist ein Streit über die Bezahlung der rund 10 000 Zahnärztinnen und Zahnärzte, für die die KZVB als Selbstverwaltungsorgan alle Finanzfragen regelt. AOK und KZVB konnten sich in Verhandlungen nicht einigen, um wie viel das Honorarvolumen angehoben werden soll. Deshalb hat ein sogenanntes Schiedsamt entschieden, dass die Bezüge um 2,7 Prozent steigen. Vorher hatte die Bundesregierung die Vorgabe gemacht, dass die Ausgaben der Kassen nicht stärker anwachsen dürfen. Die Steigerung um 2,7 Prozent reiche jedoch "nicht einmal annähernd für einen Inflationsausgleich", kritisierte der KZVB-Vorstandschef Rüdiger Schott.

Bei anderen Kassenarten wie Ersatzkassen und Betriebskrankenkassen (BKK) sei die Lage weniger angespannt, so Schott. Bei ihnen seien die Honorare traditionell meist höher als bei der AOK. Außerdem hätten Ersatzkassen und BKKs bei der Budgetplanung im Gegensatz zur AOK ihre Spielräume ausgeschöpft, um zusätzliches Geld für die Zahnbehandlung bereitzustellen.

Weil die AOK einen Marktanteil von rund 40 Prozent habe, mache der Honorarkonflikt der Zahnärzte mit der Marktführer-Kasse die Versorgung insgesamt schwieriger, warnte die Vize-Chefin der KZVB, Marion Teichmann. Sie erwartet, dass immer öfter Praxen geschlossen werden. Das werde vor allem ländliche Regionen treffen, weil dort der Marktanteil der AOK oft besonders hoch sei.

Die AOK Bayern verwies darauf, dass die Anhebung der Vergütung um 2,7 Prozent den gesetzlichen Vorgaben der Bundesregierung entspreche. Das habe auch das unabhängige Schiedsamt so gesehen, erklärte eine Sprecherin. Die AOK erfülle also ihre vertraglichen und gesetzlichen Verpflichtungen. Die Kasse erwarte deshalb von der KZVB, dass auch sie "ihrer gesetzlichen und vertraglichen Verpflichtung" nachkomme, die Behandlung aller Kassenpatienten sicherzustellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.