Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Gesundheit: Schwäbische Kliniken warnen vor finanziellem Kollaps

Gesundheit
21.12.2023

Schwäbische Kliniken warnen vor finanziellem Kollaps

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

In einem offenen Brief an Gesundheitsminister Lauterbach fordern die Klinik-Verantwortlichen mehr Geld. Die stationäre Versorgung in der Region sehen sie akut gefährdet.

Die schwäbischen Kliniken sehen die stationäre Versorgung akut gefährdet. In einem deutlichen Appell an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnen sie vor dem flächendeckenden finanziellen Kollaps der Krankenhäuser in Bayern. "Die finanzielle Lage der Krankenhäuser ist seit Jahren dramatisch", steht in dem offenen Brief, der von den 17 Vorständen und Geschäftsführern der schwäbischen Krankenhäuser unterzeichnet wurde. Die Defizite stiegen von Jahr zu Jahr. Weder Corona-Hilfen noch Energiepreisbremse hätten das auffangen können. Hinzu kämen die Inflation und nun die anstehenden Energieverteuerungen durch die jüngsten Beschlüsse der Ampelkoalition. Acht von zehn Krankenhäusern seien bereits jetzt im Defizit.

"Es geht um Menschenleben", appellieren die Klinik-Manager

"Wenn der Bund nicht kurzfristig handelt und entsprechende Maßnahmen ergreift, ist die stationäre Versorgung, bei uns in Schwaben – wie überall in Deutschland – akut gefährdet", betonen die Krankenhaus-Verantwortlichen. Das hätte fatale Folgen für die ambulante Versorgung, den Rettungsdienst und die Notfallversorgung, führen sie an. "Um es deutlich auszusprechen: Es geht um Menschenleben! Es geht darum, Notfälle adäquat versorgen zu können, es geht darum, die Verschlechterung des Gesundheitszustandes vieler Betroffener aufzuhalten und wieder zu bessern, es geht um gebärende Mütter und herzkranke Senioren, es geht um Menschen, die in Betrieben beschäftigt sind und gebraucht werden, es geht auch um unsere Beschäftigten, ihre zunehmende Belastung und ihre Perspektiven."

Auch Professor Klaus Markstaller, Ärztlicher Direktor der Uniklinik Augsburg, hat den offenen Brief unterzeichnet.
Foto: Marcus Merk

Die Verantwortlichen fordern daher einen dringend nötigen Inflationsausgleich, um die Erlöslücke von mindestens vier Prozent seit dem Jahr 2022 auszugleichen. Darüber hinaus brauche es eine dauerhafte Lösung, um die Steigerung der Fixkosten zu regeln.

In den aktuell diskutierten Kernpunkten von Lauterbachs Krankenhausreform sehen die schwäbischen Verantwortlichen eine Existenzbedrohung für zahlreiche Kliniken in ganz Deutschland. Der SPD-Bundesgesundheitsminister sieht das anders. Er hält ein großes Kliniksterben trotz Kostensteigerungen und etlicher Insolvenzfälle in Deutschland für unwahrscheinlich. 

Bund und Länder handeln aktuell eine Krankenhausreform aus. Pläne sehen vor, das Vergütungssystem der Kliniken mit Pauschalen für Behandlungsfälle zu ändern, um sie von finanziellem Druck in immer mehr Fällen zu befreien. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.12.2023

Wieso ist in einem der reichsten Länder der Welt - zumindest sagt man uns das regelmäßig - plötzlich kein Geld mehr für Krankenhäuser da?
Zitat Tagesschau vom 26.01.2023: "Die bisherigen Corona-Impfstoff-Bestellungen haben 13,1 Milliarden Euro gekostet, das hat der Bund erstmals eingeräumt."
Da ist unser Geld also hin.