Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Grüne: Photovoltaik auf öffentlichen Dächern kommt nicht voran

Grüne
26.05.2024

Photovoltaik auf öffentlichen Dächern kommt nicht voran

Module einer Solaranlage werden eingebaut.
Foto: Marijan Murat, dpa

Die bayerische Staatsregierung will bis 2025 alle 1300 geeigneten Dächer öffentlicher Gebäude mit Solarzellen ausstatten. Doch es geht nicht recht voran.

Die Grünen im Landtag bemängeln den schleppenden Ausbau von Sonnenenergie-Anlagen auf den Dächern öffentlicher Gebäude in Bayern. Der Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf staatlichen Dächern in Bayern komme weiterhin kaum voran, sagte der Grünen-Energieexperte Martin Stümpfig der Deutschen Presse-Agentur. Seit Ende 2022 seien lediglich 54 neue Anlagen auf öffentlichen Gebäuden installiert worden. Von den 11.000 Dächern staatlicher Gebäude seien nur fünf Prozent mit Photovoltaik belegt. Die Staatsregierung verfehle ihr selbst gestecktes Ziel, bis 2025 alle 1300 von der Regierung als geeignet empfundenen Dächer als Sonnenkraftwerke zu nutzen. Die Zahlen gehen aus einer Antwort der Staatsregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Fraktion im Landtag zurück. Die Antwort liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze bezeichnete den schleppenden Ausbau als "Armutszeugnis". "Wie immer wurde großspurig angekündigt und gehofft, dass danach niemand mehr so genau hinschaut", sagte sie. Bevölkerung und Wirtschaft investierten kräftig in Solaranlagen - nur der Staat selbst kaum. Sie nahm Ministerpräsident Markus Söder (CSU) persönlich in die Pflicht. "Der Ausbau der Erneuerbaren in staatlicher Verantwortung muss Chefsache werden."

Stümpfig betonte, die Staatsregierung verschlafe einen Trend. Die staatlichen Gebäude würden bezüglich ihrer energetischen Nutzung vernachlässigt. "Weshalb sollen hier fast 90 Prozent der Dächer ungeeignet sein für Photovoltaik?", fragt der Grünen-Politiker. "Warum gibt es keine Fassaden- oder Parkplatz-Solarstromanlagen?"

Die bayerische Staatsregierung hatte 2022 beschlossen, 125 Millionen Euro für den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern staatlicher Gebäude bereitzustellen. Ministerpräsident Söder propagiert Bayern gerne als "Sonnenland" - in Abgrenzung zu den "Windländern" im Norden Deutschlands. Seiner These, Bayern sei beim Ausbau der erneuerbaren Energien insgesamt Spitzenreiter unter den Bundesländern in Deutschland, wird von Kritikern widersprochen. Nach Angaben der Bundesnetzagentur wurde in Bayern im vergangenen Jahr eine Solarleistung von 3,5 Gigabyte zugebaut. Das ist der größte Zuwachs unter den Bundesländern, Bayern ist aber auch das größte Flächenland und hat die zweitgrößte Bevölkerungszahl nach Nordrhein-Westfalen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.