Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Abgeordneter Pohl zur zweiten Stammstrecke: "Was aufzuklären ist, wird aufgeklärt"

Interview
31.01.2023

Abgeordneter Pohl zur zweiten Stammstrecke: "Was aufzuklären ist, wird aufgeklärt"

Es ist Aufgabe eines Ausschusses, das Kosten- und Planungsdesaster beim Bau der 2. Stammstrecke für die S-Bahn in München aufzuklären.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Der Allgäuer Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl hat den Vorsitz im Untersuchungsausschuss zum Debakelbei der 2. Stammstrecke. Er zeigt keine Scheu vor heiklen Fragen an die Staatsregierung.

Herr Pohl, Sie sind der erste Freie Wähler, der im Landtag einen Untersuchungsausschuss leitet. Aufgabe des Ausschusses ist es, das Kosten- und Planungsdesaster beim Bau der 2. Stammstrecke für die S-Bahn in München aufzuklären. Dabei geht es vor allem um mögliche Versäumnisse der Staatsregierung oder des Ministerpräsidenten. Können Sie als Mitglied einer Regierungspartei da überhaupt neutral sein?

Bernhard Pohl: Selbstverständlich muss sich ein Ausschussvorsitzender um Neutralität bemühen. Außerdem geht es ja nicht nur um den Ministerpräsidenten. Der Untersuchungsauftrag ist viel breiter gefasst. Wir wollen herausfinden, welche Fehler in der Vergangenheit gemacht wurden. Da gibt es ganz viele Akteure im Bund, in Bayern oder bei der Bahn, die hier möglicherweise falsch gelegen haben. Und ob jemand falsch gelegen hat, wird aufgeklärt werden.

Im konkreten Fall gibt es den Verdacht, dass das Versäumnis darin besteht, dass viel zu lange weggeschaut wurde. Lässt sich dazu in den Akten überhaupt etwas finden?

Pohl: Erstens: Wir haben die Akten noch nicht. Zweitens: Ich möchte mich zuerst aus den Akten informieren, nicht aus Zeitungsberichten oder Sekundärquellen. Ich war schon Mitglied in mehreren Untersuchungsausschüssen. Nach meiner Erfahrung ist Wissen das Beste. Das Zweitbeste ist Nichtwissen. Das Schlechteste ist Halbwissen.

Trotzdem noch einmal die Frage: Wie wollen Sie in den Akten etwas finden, wenn jemand etwas nicht getan hat, was er hätte tun können oder sollen?

Lesen Sie dazu auch

Pohl: Ich gehe davon aus, dass wir aus den Akten sehr wohl ersehen können, was nicht getan wurde. Außerdem werden wir ja auch Zeugen hören. Da werden diese Dinge sicherlich zur Sprache kommen. Jedenfalls werde ich, bevor wir die Akten gelesen und die Zeugen vernommen haben, ganz sicher nicht zu möglichen Ergebnissen Stellung nehmen.

Bernhard Pohl leitet den Untersuchungsausschuss zur zweiten Stammstrecke.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Dass die Opposition Söder ins Visier nimmt, ist für Sie kein Problem?

Pohl: Wie gesagt: Was aufzuklären ist, wird aufgeklärt. Mein Gradmesser ist da der jetzige CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer. Er hat, wenn Sie sich erinnern, als Mitglied einer Regierungspartei den Untersuchungsausschuss zur Bayerischen Landesbank in herausragender Weise geleitet – neutral und fair. Wir haben damals tatsächlich Ursachen für Fehlverhalten von Regierungsmitgliedern herausgefunden und die BayernLB hat dadurch Schadensersatz in dreistelliger Millionenhöhe bekommen.

Bei der 2. Stammstrecke ist es – nach allem was bisher bekannt ist – ja so gewesen, dass das bayerische Bauministerium die Staatskanzlei schon früh auf drohende Kostensteigerungen und Bauzeitverzögerungen hingewiesen hat, der Ministerpräsident aber offenbar nicht tätig wurde. Er hätte doch als CSU-Chef über den CSU-Bundesverkehrsminister auf die Bahn Einfluss nehmen können.

Pohl: Das ist sicher eine der Fragen, die wir stellen müssen: Wer hat mit wem kommuniziert und wer nicht? Aber es ist eben auch nur eine von vielen Fragen. Vor dem Abschluss der Beweiserhebung ist das alles nur Spekulation.

Wie ist Ihr Plan? Wann sind die Akten gelesen? Wann beginnen die Zeugenvernehmungen? Wann wollen Sie fertig sein?

Pohl: Bis Ostern werden wir mit den Akten brauchen, das können in einem Untersuchungsausschuss ja schnell mal mehrere 100.000 Seiten sein. Noch vor den Osterferien sollten wir mit den ersten Zeugenvernehmungen beginnen. Die wichtigsten Zeugen kommen aber erst danach. Und wenn alles gut läuft, sollten wir im Juni fertig sein. Das ist zumindest mein Ziel. Aber als Vorsitzender hat man das nicht alleine in der Hand. Der Untersuchungsausschuss ist nur für diese Legislaturperiode legitimiert. Wir müssen vor der Landtagswahl im Oktober einen Abschlussbericht vorlegen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2023

Hier macht man doch den Bock zum Gärtner! Ist Herr Pohl nach seiner Verhaltenstherapie (nach seiner rechtskräftigen Verurteilung) endlich für den öffentlichen Verkehr verantwortungsbewusst genug oder versucht er durch die Hintertür für seinen politischen Karriereknick auszubügeln?

31.01.2023

Bei der "Aufklärung" kommt genauso viel heraus, wie bei den Maskengeschäften der CSU. Der Steuerzahler blecht und Keiner war schuld.