Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Lehrermangel in Bayern: Kultusministerium holt Rentner zurück

Lehrermangel
02.12.2023

Pensionierte Lehrkräfte helfen aus: "Die Kinder haben sich verändert"

Rund 690 pensionierte Lehrkräfte waren zum Stichtag 1. Oktober 2022 an Bayerns Schulen im Einsatz - die meisten für ein paar Stunden. So wie Ruth Budak-Scheuringer (links) und Dorothea Klimm-Kizil.
Foto: Sarah Ritschel

Weil Lehrerinnen und Lehrer fehlen, holt das Kultusministerium Rentner zurück. Auch Ruth Budak-Scheuringer und Dorothea Klimm-Kizil unterrichten wieder – und wissen, inwiefern Schule und Kinder heute anders sind.

Frau Klimm-Kizil, Frau Budak-Scheuringer, Sie sind 72 und 68 Jahre alt und lehren jetzt wieder an der Birkenau-Grundschule in Augsburg-Lechhausen. Sie könnten die Großmütter der Kinder sein, die Sie dort unterrichten. Ist das komisch?

Ruth Budak-Scheuringer: Gar nicht! Auch wenn ich kürzlich eine lustige Situation erlebt habe: Ich hatte eine Mutter um ein Gespräch gebeten – und wir haben festgestellt, dass sie als Kind auch meine Schülerin war!

Sie sind mit 64 Jahren vorzeitig in Pension gegangen, Frau Budak-Scheuringer. Frau Klimm-Kizil, Sie könnten schon seit 2017 ihren Ruhestand genießen. Warum stehen Sie beide heute wieder im Klassenzimmer?

Budak-Scheuringer: Nun ja, wir wissen beide, dass an den Schulen Lehrkräfte fehlen. Ich habe noch im ersten Jahr in Rente damit begonnen, hier an der Schule die Lernbegleitung für Kinder zu übernehmen, die kein Deutsch können. Das strukturierte meine Woche. Dorothea war auch dabei. Als das Angebot ausgelaufen ist, haben wir uns gefragt: Was machen wir jetzt? Und wir kamen zu dem Schluss: Machen wir, was wir am besten können. Wir haben uns beim Schulamt beworben – und wurden mit Handkuss genommen. Parallel hat mich auch ein Brief vom Kultusministerium erreicht, ob ich für ein paar Wochenstunden ins Klassenzimmer zurückkehren würde. Aber da war ich ja längst im Dienst.

Klimm-Kizil: Ich habe fast zeit meines Lebens Vollzeit als Lehrkraft gearbeitet. Von 100 Prozent runter auf null, das konnte ich mir nicht vorstellen. Andere Rentner lernen Sprachen oder gehen wieder in die Uni. Für mich ist die Rückkehr an die Schule eine super Möglichkeit, um geistig aktiv zu bleiben und Kontakt zu Kindern und Kollegen zu haben. Mir ist zwar gesagt worden: Du wirst schon sehen, die Jungen grenzen dich aus. Das habe ich überhaupt nicht erlebt. Im Gegenteil, junge Lehrkräfte haben mir Hilfe angeboten, weil ich mit dem Computer nicht so fit bin. Ich habe keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht und man bekommt auch von den Kindern so viel positive Rückmeldung.

Lesen Sie dazu auch

Wie viel unterrichten Sie?

Klimm-Kizil: Wir halten beide sechs Unterrichtsstunden an zwei Tagen die Woche. In einer Klasse sitzen bis zu 25 Schülerinnen und Schüler, das ist schon herausfordernd. Früher hat man die Klassen im Werkunterricht immer geteilt, da hatte man dann zwischen zehn und zwölf Kinder, das war ideal und man konnte natürlich viel intensiver mit ihnen arbeiten. Schade, dass wir jetzt so große Gruppen betreuen müssen. Aber das Problem lässt sich nicht lösen, weil wir nicht genügend Personal haben. 

Haben sich die Kinder denn verändert?

Budak-Scheuringer: Ja. Die Schere geht so weit auseinander. Ich habe ganz schwache Kinder im Unterricht – und hochintelligente. Das Mittelfeld bricht immer mehr weg. Ich habe eine dritte Klasse, da merkt man ganz deutlich, dass sie während der ersten Klasse im Corona-Lockdown waren. Man sieht sofort, wer zu Hause gefördert wurde. Zum Beispiel merkt man das an der Feinmotorik.

Klimm-Kizil: Die Konzentration ist auch ein Problem, die Aufmerksamkeitsspanne. Darum haben wir jetzt hier auch zweimal Pause und nicht einmal wie zu unserer aktiven Zeit. Deshalb halten wir übrigens auch Werken für so ein wichtiges Fach. Die Arbeit mit Holz und Metall macht besonders hibbeligen Kindern Spaß, weil sie da praktisch mit Werkzeugen arbeiten dürfen.

Eine Studie hat vor ein paar Monaten gezeigt, dass jedes vierte Viertklasskind nicht ausreichend lesen kann. Und – wie Sie sagen – die Leistungsunterschiede unter Schülerinnen und Schülern driften weiter auseinander. Bemerken Sie das auch in Ihrem Fach?

Kimm-Kizil: Es gibt immer mehr Kinder, die noch mehr Hilfe bräuchten, als man ihnen geben kann. Ich habe früher immer gedacht: fördern, fördern, fördern. Heute glaube ich, dass einfach irgendwann eine Grenze erreicht ist. Man kann als Lehrkraft bis zu einem bestimmten Grad fördern. Aber wenn es zu viele Defizite gibt, wenn es den Eltern daheim nicht möglich ist, ihre Kinder ausreichend zu unterstützen, dann wird es schwierig für uns Lehrerinnen und Lehrer, das aufzufangen. 

Junge Lehrkräfte gibt es immer seltener.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Wie hat sich der Lehrerberuf verändert seit den Siebzigerjahren, als Sie angefangen haben?

Budak-Scheuringer: Es wird alles irgendwie immer komplizierter. Für Lehrkräfte ist so viel dazugekommen. Bürokratie vor allem. Man muss vieles ganz genau dokumentieren, zum Beispiel die Ausgaben für den Werkunterricht.

Klimm-Kizil: Inhaltlich musste man im Laufe der Jahrzehnte immer breiter gefächert arbeiten. Du musst für die ganz Schwachen etwas anbieten, für die mittlere Gruppe, und die sehr guten Schüler müssen auch sinnvoll beschäftigt sein. Als ich jung war, haben halt alle ungefähr dasselbe gemacht. Das hatte etwas Gemütliches. Und wenn Eltern sich beschwerten, dann kamen sie zu mir als Fachlehrerin. Heutzutage überspringen sie die Lehrkraft und gehen gleich zu den Vorgesetzten. Und den Lehrkräftemangel merkt man heute viel deutlicher als zu unserer aktiven Zeit.

Immer weniger junge Menschen wollen Lehrkräfte werden. Die Zahl der Studienanfänger im Lehramt ist binnen fünf Jahren um fast 20 Prozent zurückgegangen. Würden Sie denn heute noch regulär Lehrerinnen sein wollen, in Vollzeit und mit allem Drum und Dran?

Klimm-Kizil: 29 Stunden mit ungeteilten Klassen, das kann ich mir ehrlich gesagt nicht mehr vorstellen. 

Budak-Scheuringer: Wenn ich ganz ehrlich bin: Ich auch nicht. Ich bin gerne Lehrerin, mit Leib und Seele. Aber so wie im Moment das Schulsystem ist, würde ich es nicht wollen. Da müsste sich einiges gewaltig ändern. Es wird ja an allem gespart. Die räumlichen Gegebenheiten sind schwierig, gerade bei den großen Gruppenstärken. Wir Lehrkräfte hätten so viele Ideen, wir könnten so viel machen. Ich zum Beispiel bin total digital-affin, hole mir viel Inspiration auf Instagram. Aber Schulen bekommen kein Personal, weil der Ist-Zustand ist, wie er ist. Kürzlich habe ich einen Podcast gehört. Ein bekannter Wissenschaftsjournalist meinte da: Die Schulen müssten die schönsten und am besten ausgestatteten Gebäude der Stadt sein - da ja die Kinder auch das Wertvollste sind, was wir haben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.