Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Interview: Pohl über Volocopter: "Sollen doch unsere Nachbarn ins Risiko gehen!"

Interview
22.05.2024

Pohl über Volocopter: "Sollen doch unsere Nachbarn ins Risiko gehen!"

Das Elektro-Flugtaxi von Volocopter, hier bei einem Testflug im vergangenen Jahr.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Exklusiv Beschädigt eine Kraftprobe zwischen CSU und Freien Wählern das Flugtaxi-Unternehmen, das dringend Geld braucht? Bernhard Pohl von den Freien Wählern weist das von sich.

Herr Pohl, das Thema "Volocopter" kommt nicht zur Ruhe. Nachdem Bayern auf Druck der Freien Wähler Bürgschaften für das badische Flugtaxi-Unternehmen verweigert hat, wirft dessen Geschäftsführer der Politik mangelnde Weitsicht vor und warnt vor einer drohenden Insolvenz. Hat hier eine Kraftprobe innerhalb der Regierungskoalition ein hoffnungsvolles deutsches Hightech-Unternehmen beschädigt?

Bernhard Pohl: Ganz sicher nicht. Wir Freien Wähler waren mit unseren Bedenken nicht allein. Das Finanzministerium in München, das ja bekanntlich von der CSU geführt wird, warnte mit Nachdruck vor den Risiken. Außerdem hätte die Finanzierung aus bereits vorhandenen Mitteln des Wirtschaftsministeriums erfolgen müssen. Damit hätten wir vielen guten und spannenden Projekten den Boden entzogen. Dem Wirtschaftsministerium von Hubert Aiwanger stehen aus der sogenannten Hightech-Agenda nämlich nur 100 Millionen Euro in diesem Jahr zur Verfügung.

Moment, es ging doch nur um eine Bürgschaft. Es ist doch gar nicht gesagt, dass der Freistaat hätte zahlen müssen.

Pohl: Wenn der Schuldner ausfällt, belastet das den Steuerzahler mit 100 Millionen Euro. Im Übrigen: Bei den 100 Millionen wäre es doch nicht geblieben. Nach meinen Informationen hätte der Finanzbedarf jedenfalls um einen weiteren sechsstelligen Betrag steigen können. Außerdem ist die Bürgschaft an sich ein weiteres Problem: Wir tragen das Ausfallrisiko, haben aber keinen Einfluss auf das operative Geschäft. Bei einem Zuschuss ist das etwas anderes – das ist eine Förderung, die an klare Bedingungen geknüpft ist. Dafür geben wir bewusst einen Zuschuss aus Steuermitteln. Da wäre aber dann die Frage, warum der nur an Volocopter gehen sollte und nicht auch an andere Unternehmen, die ganz ähnliche Projekte haben.

Die Befürworter der Bürgschaft aus der CSU sagen, es gehe darum, die Technologie im Land zu halten. Und am Ende sei es ganz einfach: Aiwanger und seine Freien Wähler hätten sich nicht getraut und aus Hasenfüßigkeit eine Chance verspielt.

Pohl: Erstens bin ich mir sicher, dass auch innerhalb der CSU-Fraktion viele die Volocopter-Bürgschaft kritisch gesehen haben. Zweitens: Wir als Freie Wähler sind absolut dafür, Technologie zu fördern. Aber wir können doch nicht wie ein Roulette-Spieler alles auf eine Zahl setzen.

Auf welche Projekte setzen Sie denn?

Pohl: Ich möchte hier die Förderung des Produktionsnetzwerks Augsburg nennen. Damit leisten wir einen Beitrag, Industrieproduktion durch den Einsatz von KI dauerhaft international wettbewerbsfähig zu gestalten und Arbeitsplätze zu sichern. Die Förderung läuft nächstes Jahr aus. Wir sollten alles tun, um dieses Erfolgsprojekt fortzuführen.

Bernhard Pohl von den Freien Wählern.
Foto: Mathias Wild

Und wie lautet Ihre Prognose im Fall Volocopter? Kann das Unternehmen vielleicht doch noch einmal in Bayern landen?

Pohl: Die aktuelle Steuerschätzung hat doch gezeigt: Die Spielräume im Haushalt werden noch enger. Warum sollten wir dann ein Unternehmen aus Baden-Württemberg fördern? Sollen doch unsere Nachbarn ins Risiko gehen! Ich würde mich jedenfalls wundern, wenn unser Finanzminister Albert Füracker bei Volocopter zukünftig leuchtende Augen bekommt. Mir geht es da ähnlich. Daher gehe ich davon aus, dass sich Volocopter eine andere Flugroute wird suchen müssen.

Lesen Sie dazu auch

Zur Person: Bernhard Pohl ist stellvertretender Vorsitzender sowie haushaltspolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag. Der 59-Jährige ist seit 2008 Abgeordneter.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.