Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Katholische Kirche: Missbrauchsskandal: Bayerns Grüne fordern Konsequenzen

Katholische Kirche
27.01.2022

Missbrauchsskandal: Bayerns Grüne fordern Konsequenzen

Prälat Lorenz Wolf lässt sein Amt als BR-Rundfunkrat ruhen, nachdem ihm Fehlverhalten im Missbrauchsskandal vorgeworfen wird. Die Grünen fordern einen kompletten Rücktritt.
Foto: Felix Hörhager, dpa

Exklusiv Nach der Erklärung von Kardinal Marx fordern die Grünen in Bayern personelle Konsequenzen. Vor allem Prälat Wolf, der Vorsitzende des BR-Rundfunkrates, müsse zurücktreten.

Die bayerischen Grünen haben die Erklärung des Münchner Erzbischofs Reinhard Kardinal Marx zum Gutachten über den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Erzbistum München und Freising am Donnerstag als unzureichend kritisiert und dringen auf personelle Konsequenzen.

Vor allem der in seiner Rolle als Kirchenrichter in die Kritik geratene Prälat Lorenz Wolf müsse von allen Ämtern und als Vorsitzender des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks mit sofortiger Wirkung zurücktreten, sagte die religionspolitische Sprecherin der bayerischen Landtags-Grünen, Gabriele Triebel, unserer Redaktion.

Grüne: Prälat Wolf muss von allen Ämtern zurücktreten

„Dass Prälat Wolf seine Ämter ruhen lassen will, ist zu wenig“, betonte die grüne Landtagsabgeordnete. „Er sollte jetzt zurücktreten, und zwar von allen seinen Ämtern und Aufgaben in und außerhalb der Kirche“, forderte sie. „Als BR-Rundfunkratsvorsitzender ist er genauso wenig länger tragbar wie als Mitglied im Beirat der Akademie für politische Bildung Tutzing“, erklärte die Grünen-Politikerin, die dem Kuratorium der Akademie angehört, weiter. „Ich werde ihn auch noch persönlich zum Rücktritt auffordern“, betonte Triebel.

Die Grüne kritisierte auch den Erzbischof. „Ich bin enttäuscht davon, wie Kardinal Marx aufgetreten ist“, sagte Triebel. „Wieder kommt mir die Opferperspektive zu kurz, wieder wurde er nicht konkret. Und wieder vertagt er sich, wenn er erklärt, dass er in einem Jahr sagen werde, was er dann vorangebracht hat.“

Grüne fordern Kardnial Marx zu mehr Transparenz auf

Zudem forderte die Politikerin weitere Aufklärungsbemühungen des Kardinals: „Marx muss das erste Gutachten, das die Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl im Jahr 2010 erstellte, endlich aus dem Giftschrank holen“, betonte sie. Das Erzbistum München und Freising nahm das Gutachten unter anderem mit dem Hinweis auf datenschutzrechtliche Gründe unter Verschluss.

Lesen Sie dazu auch

In dem neuen Missbrauchsgutachten der Kanzlei wird unter anderem dem BR-Rundfunkrat Wolf in seiner Rolle als Kirchenrichter in zwölf Fällen „kritikwürdiges“ Verhalten vorgeworfen. Wolf selbst hat dazu seit der Veröffentlichung des Gutachtens am 20. Januar bislang nicht Stellung genommen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.01.2022

Dieser Verein "Kirche" hat keine Mitglieder verdient. Sofort austreten und auf keinen Fall weiter mit Kirchensteuer unterstützen.

27.01.2022

warum nur Rücktritt ?? Strafvereitelung und Unterstützung bei einer Straftat wird normalerweise mit Knast bestraft !! aber schwarz und Katholisch ist vor jeder Strafe gefeit