Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Telekommunikation: 5G-Netz von O2 erreicht 90 Prozent der Haushalte

Telekommunikation
26.07.2023

5G-Netz von O2 erreicht 90 Prozent der Haushalte

Ein Mobilfunkmast mit Antennen für den Funkstandard 5G und für LTE/4G.
Foto: Christoph Dernbach, dpa/ (Symbolbild)

Der Funkstandard 5G war zunächst nur etwas für Spezialisten, dann aber wurde er zur Massenanwendung. An immer mehr Orten ist die sehr schnelle Datenübertragung möglich, wie Zahlen von O2 zeigen.

Der Handynetz-Ausbau in Deutschland kommt voran. Der Telekommunikationsanbieter Telefónica (O2) teilte am Mittwoch in München mit, dass das eigene 5G-Netz mittlerweile 90,1 Prozent der deutschen Haushalte erreicht. Das war ein Plus von 8 Prozentpunkten in drei Monaten. Ursprünglich hatte O2 die 90-Prozent-Marke im Gesamtjahr angepeilt, nun wurde vorzeitig Vollzug gemeldet. "Wir sind auf sehr gutem Weg, unser Ziel einer deutschlandweiten 5G-Abdeckung bis 2025 zu erreichen", sagte Firmenchef Markus Haas. Die Telekom hatte bei der 5G-Abdeckung zuletzt bei 95 Prozent gelegen und Vodafone bei 81 Prozent.

Der O2-Manager betonte, dass man weiter investieren werde. Im zweiten Halbjahr 2023 werde man "ein weiteres Stück auf dem Weg zu den 99,99 Prozent erreichen". Die Abdeckung bezieht sich auf Haushalte. In Bezug auf die Fläche - also auch inklusive dünn besiedelter Gebiete - ist der Wert niedriger.

Telefónica Deutschland ist auf Wachstumskurs, dank hoher Investitionen hat die Firma ihr Netz wesentlich verbessert und zieht deutlich mehr Kunden an als früher. Im zweiten Quartal stieg die Zahl der Mobilfunk-Vertragskunden um rund 300.000 auf 27 Millionen. Damit lag die Firma erneut deutlich vor ihrem schwächelnden Wettbewerber Vodafone, der im Frühjahrsquartal auf einen Zuwachs von 24 000 gekommen war. Bereits in den vergangenen Quartalen hatte O2 ähnlich hohe Zuwachswerte wie in diesem Frühjahr vorweisen können. Beim Umsatz legte Telefónica, das auch Festnetz-Verträge verkauft, um 4,4 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zu, der Nettogewinn kletterte um 12 auf 53 Millionen Euro.

Bei einem anderen Thema zeigte Firmenchef Haas Sorgenfalten: Im Rahmen der für nächstes Jahr erwarteten Neuvergabe von Frequenzen wird in der Politik debattiert, ob es zu einer sogenannten Diensteanbieterverpflichtung kommen soll. Hierbei müssten die Netzbetreiber einen Teil ihrer Kapazitäten an andere Firmen vermieten, die kein eigenes Netz haben, zum Beispiel Freenet. Dieses Unternehmen fordert eine solche Pflicht ein und trifft damit in der Bundespolitik auf eine durchaus wohlwollende Haltung, schließlich wären dadurch mehr Wettbewerber am Markt, was wiederum gut sein könnte für die Verbraucherinnen und Verbraucher.

Die Netzbetreiber sind dagegen. Aus ihrer Sicht würden ihre Investitionen dadurch teilweise entwertet. Man habe vier Milliarden Euro in das 5G-Netz investiert, sagte O2-Deutschlandchef Haas am Mittwoch und brachte das Beispiel eines Unternehmers, der ein Hotel mit 100 Zimmern baue. "Und dann kommt drei Jahre später jemand und sagt: "Du, pass mal auf, 30 Zimmer darfst du jetzt nicht mehr selber vermieten"." So eine Änderung der Regeln dürfe es nicht geben, vielmehr sei Planungssicherheit nötig. O2 verhandelt nach eigenen Angaben mit anderen Unternehmen über Netzkapazitäten. Ein staatlich angeordneter Zwang ist für O2 aber ein rotes Tuch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.